Deutschlands schönste Marktplätze?

  • Das Land soll ja u.a. die höchste Zahl an Burgen und Schlössern beheimaten. Neben Frankreich (Schlösser) und Spanien (Burgen).

  • Das Land soll ja u.a. die höchste Zahl an Burgen und Schlössern beheimaten. Neben Frankreich (Schlösser) und Spanien (Burgen).

    Die Zahlen sind sehr kontrovers und uneinheitlich, so soll England 4000 und Spanien zwischen 10 und 20000 Burgen haben, Italien aber etwa 45000. Deutschland dann geschätzt 25.000. Wobei es mehr werden können, wie es hier von 2018 heißt ist eine neue sehr exakte Erhebung in Arbeit. Frankreich mit geschätzt 45000 Chateaux ebenso hoch geschätzt. Bei der deutschen Erhebung werden auch Bodendenkmäler reingezählt, wo also selbst von der Ruine nicht mehr wirklich etwas da ist. Möglich, dass die Schätzung zu z.B. Frankreich etwas überhöht ist bzw. der französische Begriff nicht sauber trennt zwischen Burg (chateau fort) und Schloss.

  • Anlässlich eines Vortrages in Schloss Beitzsch/poln. Biecz wurde uns gesagt, dass Schlesien die höchste Schlösserdichte Europas habe. Viele davon befänden aber leider in einem schrecklichen Zustand der Verwahrlosung. Die letzten Jahre wurden allerdings einige sehr schön restaurier, z. B. solche im Hirschberger Tal.

  • ...wurde uns gesagt, dass Schlesien die höchste Schlösserdichte Europas habe...

    Und die DDR war ein führender Industriestaat. Ich glaube nur der Statistik, die ich selber erstellt habe.


    In Schlesien würde ich doch einmal untersuchen, wie viele historische Bauten die Nachkriegszeit und den Umbruch überstanden haben. Von daher ist hier ein Verweis auf die deutsche Zeit mindestens zwiespältig.

  • Hier noch ein Foto des Marktplatzes in Wertheim am Main:


    Die beiden Fachwerkhäuser auf der rechtenMarktplatzseite noch in Nahaufnahme:

  • Noch ein paar Bilder zum Marktplatz in Neustadt an der Weinstraße, zunächst das barocke Rathaus, ein ehemaliges Jesuitenkolleg:


    Die Südseite:


    Die Stiftskirche, bis heute eine zwischen Schiff und Chor getrennte Doppelkirche mit protestantischem und katholischem Teil, rechts davon das Scheffelhaus, ein Fachwerkbau der Renaissance von 1580:

  • Anlässlich eines Vortrages in Schloss Beitzsch/poln. Biecz wurde uns gesagt, dass Schlesien die höchste Schlösserdichte Europas habe. Viele davon befänden aber leider in einem schrecklichen Zustand der Verwahrlosung. Die letzten Jahre wurden allerdings einige sehr schön restaurier, z. B. solche im Hirschberger Tal.

    Das ist durchaus möglich und wenn man bedenkt, dass sich im HT ein Schloßgarten teilweise direkt an den nächsten Schloßpark anschließt, auch glaubhaft. In quasi jedem Dorf steht dort entweder ein Schloß oder zumindest ein Herrenhaus (wenn auch sehr viele arg entstellt wurden). Zum Glück hat sich hier sanierungstechnisch in den letzten Jahren immens viel getan. Allein letztes oder doch vorletztes Jahr ist wieder ein Herrenhaus von zurückgekehrten Besitzern erworben und quasi wieder gerettet worden. Wenn ich an das HT in den 1990er Jahren zurückdenke und mit heute vergleiche. Vielleicht hat Corona ja auch etwas Gutes und die Europäer verreisen zukünftig wieder mehr innerhalb Mitteleuropas. Gerade für Berliner oder Dresdner wäre das eine wunderbare Urlaubsgegend...wie schon in der guten, alten Zeit! Das Schöne liegt bekanntlich so nahe!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Region Wales die höchste Burgendichte der Welt hat. Ob das stimmt, ist natürlich eine andere Frage. War auch noch nie da.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Zu Schlesien gibt es sogar verlässliche Zahlen: Es sollen an die 3000 Schlösser sein laut diesem Buch. Ich fände den Ansatz, den VonSalza und Villa1895 aufgebracht haben, nicht schlecht. Schließlich hat ein großes Land eher mehr Burgen und Schlösser als ein kleines Land. Aber dazu müsste man die Definitionen vereinheitlich und überhaupt sprachlich so sauber trennen, wie es das Deutsche tut, das Englische, Französische und vll andere aber nicht. Jedes Land/Region scheint in seiner Landessprache oder vor Ort stets sehr hohe Zahlen anzugeben, was nicht falsch sein muss, aber doch amüsant, wie dann so verschiedene Spitzenreiter aufkommen.