Bremen - Bilder von Bremen [ca.1970 bis ca. 2000]

  • In Dresden werden sowohl der Alte als auch der Neue Schlachthof verschiedentlich genutzt, u.a. für Konzerte und als Messegelände, sowie für Ausstellungen und verschiedene gewerbliche Zwecke, das ist also nicht unbedingt ein Argument für Abrisse. Überhaupt sind große erhaltene Industriekomplexe für alles mögliche geeignet, auch für Wohnungen. Man muss es nur wollen und darin nicht nur altes Zeug sehen, das sich überlebt hat. Die Industriearchitektur vergangener Zeiten passt nämlich überwiegend auch viel besser in die Stadt, als so manche "urbane" Neubauten.

  • Andererseits ist ein altes Schlachthofgebäude auch nur schwerlich weiterzuverwenden. Ich meine, welche Schickimicki-Startup-Loft möchte gerne auf Schweineblut gebaut werden..? Nebenbei: der spätere Bau und Abriss der Eislaufhalle auf dem freigewordenen Gelände war auch ein Schildbürgerstreich. Ich finde den Abriss auch schade, wüsste jetzt aber keinen nennenswerten Verwendungszweck für Bremen. Auch Hannover hat mit dem renommierten Continental-Gebäudekomplex reinen Tisch gemacht.

    Öhm...:

    Immobilien aktuell by IMMOCOM - DSTRCT.Berlin: Vom alten Schlachthof zum Büro-Ensemble (immobilien-aktuell-magazin.de)

    So schön wird es im alten Schlachthof an der Landsberger Allee – B.Z. Berlin (bz-berlin.de)

  • Ja, das wäre heute ein absolutes Gold-Ensemble. Schon sehr schade, da ist dem findorffer absolut Recht zu geben. Mich wundert auch, wie gut das Schlachthofareal den Krieg anscheinend überstanden hatte, denn im unmittelbar benachbarten Findorff gibt es gerade in Schlachthofnähe doch sehr verbreitete Zerstörungen.

    Nun steht der Schlachthof etwas verloren auf der zugigen Bürgerweide herum, gerade die herrliche Fleischmarkthalle zur Kreuzung hin könnte heute z.B. als Konzert- oder Gastrolocation dem Stadtteil richtig guttun.

  • Teigkringel November 17, 2023 at 4:06 AM

    Changed the title of the thread from “Bilder von Bremen [ca.1970 bis ca. 2000]” to “Bremen - Bilder von Bremen [ca.1970 bis ca. 2000]”.