Kirchenschändungen

  • Wie kann es eigentlich sein, dass Störungen der Religionsausübung mit härteren Strafen als Verwüstungen von Kirchen geahndet werden?

    Stichwort: Mehrfach vorbestrafter Täter wurde freigesprochen. Aus Mangel an Beweisen? Nur - dann ist es auch kein Täter.

    Bei Gästen unseres Landes, die sich schlicht nicht an die Regeln halten können, ist ein konsequentes Hausverbot für Deutschland und die EU auszusprechen.

  • Gehört das auch zu Kirchenschändungen, wenn die eigene Polizei gegen die Gottesdienstbesucher vorgeht:


    Das macht mich jetzt fassungslos - die Polizei hat in ihrer Amtsausführung in der Kirche überhaupt nichts zu suchen! Wenn bei uns Polizeibeamte in die Kirche kommen, dann als Privatpersonen und Gläubige.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • die Polizei hat in ihrer Amtsausführung in der Kirche überhaupt nichts zu suchen!

    Das verstehe ich nicht. Du hast doch vor ein paar Minuten im Museumsinselstrang noch die "Flächendeckende Überwachung" gefordert.

  • Und was hätte das eine mit dem anderen zu tun?

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Das verstehe ich nicht. Du hast doch vor ein paar Minuten im Museumsinselstrang noch die "Flächendeckende Überwachung" gefordert.

    Jetzt vergleich mal bitte nicht Äpfel mit Birnen! Natürlich bin ich für eine flächendeckende Überwachung um Straftaten zu verhindern. Jedoch ist die Kirche ein heiliger Ort welcher allen Menschen Schutz gebietet - selbst Verbrechern! Nicht einmal daß DDR Regime hat Menschen in der Kirche verhaften lassen.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Ergänzend das hier (Henry hat das rechtens bemerkt):

    siehe Zitat des Erzbischofs!


    Quote

    #Corona-Lockdown: Bewaffnete Polizisten stürmten in Paris Gottesdienst

    24. April 2020 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen

    Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


    Polizei unterbindet Livestream-Messfeier Pariser Erzbischof Aupetit erinnert, dass in Frankreich die Polizei nicht die Kirchen mit Waffen betreten dürfe, sonst werden wir laut, sehr laut.

    http://www.kath.net/news/71426


    Kirchen und Kirchhöfe sind seit alters her ein eigener, geschützter Bereich, in dem die Staatsmacht in ihrer Gewaltausübung nichts zu suchen hat. Das Asylrecht kommt von daher. Im Asyl des Kirchenraums kann Zuflucht genommen und Schutz gewährt werden. Doch leider wird das tüchtig missbraucht. Ein anderes Thema!

  • Ich muß ganz ehrlich gestehen - für mich ist Abtreibung Kindermord. Für mich gehört jede Frau bestraft, welche ihr Kind totmacht oder totmachen läßt.


    Aber das ist ja hier nicht das Thema, es berühert mich nur sehr emotional.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Jetzt geht es mit dem Vandalismus in Wien weiter.

    Äh, nein:

    Quote

    ...Beschädigungen oder Verletzte gab es beim Vorfall aber nicht

    So bedauerlich jeder Vorfall ist, man sollte sich davor hüten, Dinge hinzuzudichten.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.

  • Naja, aber wir sollten nicht ignorieren daß der Haß gegen Christen und vor allen gegen Juden bedenkliche Maße angenommen hat. Und nein, es geht nicht von der verschwindend kleinen Zahl Rechtsradikaler aus, sondern von Menschen anderer Kulturen, denen wir hier eine Heimat gegeben haben.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Äh, nein:

    So bedauerlich jeder Vorfall ist, man sollte sich davor hüten, Dinge hinzuzudichten.

    Habe ich was hinzugedichtet? Ich habe von Vandalismus gesprochen und nicht von Verletzten oder Beschädigungen.

  • Habe ich was hinzugedichtet? Ich habe von Vandalismus gesprochen und nicht von Verletzten oder Beschädigungen.

    Ich sehe es ganz genau so und habe es auch genau so verstanden. Aber nicht jedem Nutzer ist es verständlich beizubringen - vergebe ihnen einfach mal :engel:


    Icvh selbst bin arg unglücklich was derzeit bezüglich Kirchenschändungen abgeht. Ich war früher sicherlich nicht der Frömmste, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen einer Kirche Schaden zuzufügen.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Äh, nein:

    So bedauerlich jeder Vorfall ist, man sollte sich davor hüten, Dinge hinzuzudichten.

    Ich halte mich normalerweise aus diesen Diskussionen heraus, aber das geht zu weit. Es mag zum Glück nichts materiell beschädigt worden sein und somit vielleicht kein juristischer Akt von Vandalismus vorliegen (ich kenne mich da nicht so aus), aber ein Vandalismus in spiritueller Hinsicht ist es auf jeden Fall. Eine Kirche ist ein geweihter Raum, der größten Respekt verdient und in dem glaubensfeindliche Aktionen und Äußerungen, um es mal milde auszudrücken, ein großes Vergehen darstellen. Außerdem: die Kirchenbänke mögen keinen Schaden erlitten haben, weil sie massiv genug sind, aber etwaige Schäden hätten die Randalierer zumindest billigend in Kauf genommen. Zudem gingen sie laut Artikel in Richtung Altarbereich und nur weil der Pfarrer inzwischen die Polizei gerufen hatte, machten sie sich aus dem Staub. Es ist also anzunehmen, dass sie auch dort zumindest versucht hätten, Schaden anzurichten - oder meinst du, sie wollten dort hin, um eine Messe zu zelebrieren und zu beten? Versuchter Vandalismus ist auch Vandalismus. Dazu haben sie laut Artikel auch "islamistische Parolen" und "Allahu Akbar" geschrien. Das Ganze bekommt auch durch den jüngsten Vorfall in Frankreich, der leider nicht der erste und einzige in den letzten Jahren war, eine andere Dimension, man kann es nicht einfach nur als bedauernswerten Zwischenfall abtun.

    Ich möchte dich bitten, etwas sensibler und respektvoller mit den religiösen Gefühlen von anderen Leuten umzugehen, selbst wenn du selber nicht gläubig sein solltest. Nicht alles kann nach materiellen Maßstäben beurteilt werden. Es spricht eine große Respektlosigkeit aus deinen Worten.


    Eine abschließende Betrachtung: man stelle sich vor, welch gigantischer Aufschrei (zurecht) durch die Medien gegangen wäre, wenn umgekehrt eine solch große Gruppe an christlichen oder atheistischen österreichischen Jugendlichen in eine Moschee oder gar Synagoge eingedrungen wäre und dort ähnlich randaliert hätte. So erscheint die Meldung leider nur unter "ferner liefen".

  • Ich war im August in Berlin und wollte zum Sonntagsgottesdienst in eine katholische Kirche in Wedding. Von Berlin Treptow nach Wedding ist es allerdings ein gewaltiges Ende, und es fand auch recht früh statt, so daß ich es vorzug in einen evangelischen Gottesdienst in der Treptower Bekenntniskkirche zu gehen (ist als Katholik arg gewöhnungsbedürftig)


    Am nächsten Tag erfuhr ich, das der Pfarrer in Wedding von einem Moslem verprügelt wurde. Ich frage mich, was ein Moslem in einer katholischen Kirche will, wo es doch haufenweise Moscheen in Berlin gibt?

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Eigentlich ist das Recht der Kirche auf Asylgewährung schon längst abgeschafft. Es wird aber ausnahmsweise noch toleriert, wenn es um ausländische Flüchtlinge geht.

  • Naja, aber wir sollten nicht ignorieren daß der Haß gegen Christen und vor allen gegen Juden bedenkliche Maße angenommen hat. Und nein, es geht nicht von der verschwindend kleinen Zahl Rechtsradikaler aus, sondern von Menschen anderer Kulturen, denen wir hier eine Heimat gegeben haben.

    Die Gefahr ist größer, wenn ein nichtchristlicher Glaube diesen Hass schürt und Taten noch im Paradies belohnt.

  • Habe ich was hinzugedichtet?

    Ja, den Vandalismus. Ein Vandalismus geht immer mit Zerstörung einher. Die hat es aber nicht gegeben.


    Es ist also anzunehmen, dass sie auch dort zumindest versucht hätten, Schaden anzurichten - oder meinst du, sie wollten dort hin, um eine Messe zu zelebrieren und zu beten?

    Mir liegt es fern, diesen Akt schönzureden. Ich habe ein erhebliches Problem damit, wenn Kulturgut Schaden nimmt oder missachtet wird. Aber gerade deshalb sollten wir zu den Tatsachen keine Details hinzudichten.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.