Kirchenschändungen

  • Zitat von Wikos

    Habe ich was hinzugedichtet?

    Ja, den Vandalismus. Ein Vandalismus geht immer mit Zerstörung einher. Die hat es aber nicht gegeben.

    Wenn Jugendliche mutwillig gegen Kirchenbänke treten (so wie es im Artikel beschrieben ist), dann ist es für mich Vandalismus. Bitte betreibe hier keine Wortklauberei und stelle mich hier im Forum nicht dar, als wenn ich irgendwas aufbauschen oder hinzudichten würde.

  • Wikos


    Wir drehen uns im Kreis. Du hast deine eigene Definition von Vandalismus. Lassen wir es damit gut sein.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.

  • Zitat von Wikos


    Wenn Jugendliche mutwillig gegen Kirchenbänke treten (so wie es im Artikel beschrieben ist), dann ist es für mich Vandalismus.

    Sähe ich persönlich zwar jetzt ganz genauso, nur bin ich kein Jurist welcher es genau einordnen könnte. Was es aber unstrittig ist, daß es sich hierbei um Rowdytum handelt. Dieser Begriff, welcher offensichtlich aus der ehemaligen DDR stammt, umschreibt die grobe und vorsätzliche Missachtung gesellschaftlichen Eigentums - und dies trifft in diesem Falle absolut zu.


    Aber ganz gleich welche Begrifflichkeit man hier für dahernimmt, so ein Verhalten ist nicht hinnehmbar und sollte auch entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen.


    Meine persönliche Empfehlung wäre die Auferlegung von Sozialstunden. Zum Beispiel vor dem Sonntagsgottesdienst die Kirche zu reinigen.

  • 'Kreuzmann' und 'Schinkenmann'


    Es wird interessant sein zu verfolgen, ob der 'Kreuzmann' von Chadwell als Folge seiner Tat Sozialstunden wird ableisten müssen , oder ob er z.B. 12 Monate Gefängnis aufgebrummt bekommt wie einst der 'Schinkenmann' (der dann auf 'mysteriöse ' Weise im Gefängnis verschied...).


    Aber nein, Gefängnis ist sicherlich unwahrscheinlich, denn bei dem Vergleich handelt es sich ja um einen Fall von


    ' quod licet iovi non licet bovi' .



    Zum 'Schinkenmann' der folgende Link:


    https://www.bbc.com/news/uk-england-bristol-38458529

  • Pagentorn , ich bin einfach nur fassungslos über solche Taten - wie so tut man so etwas? Wir gehen doch auch nicht daher und randalieren in Moscheen, auch wenn ich die hierzulande nicht unbedingt brauchen kann.

  • Kirchen und Kirchhöfe sind seit alters her ein eigener, geschützter Bereich, in dem die Staatsmacht in ihrer Gewaltausübung nichts zu suchen hat

    Wird deshalb all die Pädophilie in der Kirche nicht verfolgt und die Kinderschänder lediglich ins kirchliche Abseits versetzt? Kann die Kirche deshalb völlig uneingeschränkt dubiosen Geldgeschäften nachgehen? Man weiß es nicht.

  • Sowohl der Kommentar von SchortschiBähr als auch der von Grimminger sind Unsinn.

    Die Kirchen genießen im modernen Rechtsstaat keinen Sonderstatus in Sachen Strafverfolgung. Das sog. "Kirchenasyl" beschränkt sich auf die geduldete Unterbringung eigentlich ausreisepflichtiger Ausländer, solange deren Härtefallprüfung läuft. Sobald einer dieser "Kirchenasyl"-Fälle sich wirklich strafbar macht, hat er seinen Platz in der Kirche verwirkt. Und selbst dieses Arrangement ist ein freiwilliges Zugeständnis des Staates, kein Recht der Kirche.

    Grimminger s Kommentar ist so dermaßen unter aller Kanone, dass ich eigentlich gar nicht darauf antworten will. Weiß er, dass in Sportvereinen, Schulen etc. deutlich mehr Kindesmißbrauchsfälle zu verzeichnen sind als in der Kirche? Wie erklärt er sich, dass z.B. die Cum-Ex-Betrugsfälle nichts mit der Kirche zu tun haben? Wiederholt er die billigen Unterstellungen aus Bosheit oder Unwissenheit? Man weiß es nicht. Eins weiß man aber: er trägt nicht zum Frieden in diesem Forum bei, und ich als Gläubiger verwehre mich energisch gegen diese Beleidigung.

  • Kommentar ist so dermaßen unter aller Kanone, dass ich eigentlich gar nicht darauf antworten will.

    Darf ich vielleicht mäßigend vermitteln? Was Grimminger wohl sagen möchte, ist, dass die Institution Kirche schon lange (und wohl niemals) der von schwerer Sünde freie Ort ist, als der man sich gerne darstellt. In der Causa Pädophile hat man sich nicht nur hinsichtlich der eigentlichen Taten, sondern auch bezüglich der Aufklärung eben nicht als schützender Raum für die Opfer herausgestellt. Wir kommen nicht umhin, bei unserer Beurteilung die Institution Kirche vom eigentlichen Glauben der Menschen zu trennen. Es sollte sich also niemand in seinem Glauben angegriffen fühlen, wenn man der Institution Kirche ihr schweres Fehlverhalten vor Augen führt.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.

  • Ich bin einfach nur noch entsetzt in welchen Maßen hier von einigen Nutzern Kirchenbashing betrieben wird!


    Leute, ist das nötig?!?


    Mistviecher gibt es überall die ihre Position mißbrauchen, warum in aller Welt muß denn nun ausgerechnet die Kirche dafür herhalten???

  • Vielen Dank, sehr geehrer Reik, für den wichtigen Hinweis !


    Ergänzend sei noch auf die ausufernde und seit Jahrzehnten andauernde Pädophilie in 'gewissen Kreisen' Großbritanniens hingewiesen:



    Eigentlich sollte man doch erwarten können, daß diejenigen die die Kirche anprangern auch auf diese Verbrechen hinweisen.


    Nun ja, aber das würde natürlich dem Ablenkungszweck zuwiderlaufen, wegen dem man diese themenstrang-fremde Thematik hier recht eigentlich einführt: Die Aufmerksamkeit der Leser soll dadurch von den Schändungen christlicher Gotteshäuser abgezogen werden.

  • Ähnliches gilt aber auch für Bündnis 90 - Die Grünen und die taz.

    Keine Ahnung, ob man bei den Grünen und er taz Kinder missbraucht hat. Sicher ist die Kirche nicht die einzige Adresse, an der in dieser Hinsicht etwas gründlich daneben ging und lebenslang gezeichnete Opfer hinterlassen wurden. Ist auch nicht mein Thema. Ich wollte nur vermitteln und in anderen Worten erläutern, was Grimminger sicherlich ohne Groll ausdrücken wollte.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.

  • Wikos


    Wir drehen uns im Kreis. Du hast deine eigene Definition von Vandalismus. Lassen wir es damit gut sein.

    Nach Ihrer Definition wäre es Vandalismus, wenn der Tischler das Seitenbrett einer Kirchenbank so dünn ausgeführt hat, daß es bei einem Tritt bricht. Hätte er es stärker ausgeführt, so daß es nicht bricht, ist es kein Vandalismus.

    Also - macht das Brett den Vandalen - nicht der Tritt.

    Werter tegula - hier beschädigen sie selbst ihre Reputation.

  • Keine Ahnung, ob man bei den Grünen und er taz Kinder missbraucht hat.

    Kann ich auch nicht sagen. Aber:


    Die Grünen müssen sich mit dem Vorwurf herumschlagen, Pädophilie politisch unterstützt zu haben. Die Debatte ist nicht neu, sie kocht immer mal wieder hoch, und diesmal so stark, dass die Grünen den Göttinger Politikwissenschaftler Franz Walter mit einer Studie über die eigene Partei beauftragt haben. Das Zwischenergebnis liegt seit Montag vor; die Forscher kommen zum Ergebnis, dass die Grünen mit diversen Beschlüssen und Veröffentlichungen prominenter Parteimitglieder bis mindestens Mitte der 80er-Jahre für die Entkriminalisierung der Pädophilie eingetreten sind




    Die FAZ berichtet über den erbärmlichen Umgang der taz mit dieser causa.

  • Wo sich Mohammedaner und Kommunisten die Hand reichen können : Bei der Schändung und Zerstörung von Kirchen


    Beispiel 1:

    Die Christus Erlöser Kathedrale in Moskau



    Beispiel 2:

    Die alte koptische St. Markus Kathedrale in Kairo


  • Der Walkürenritt passt aber irgendwie nicht zu dieser Barbarei. Wotan und seine Walküren wären wohl herzlich wenig begeistert von dieser Zerstörungswut.


    Ließ sich doch Wotan selbst ein Gotteshaus namens Walhall schaffen, welches bei Ragnarök mit ihm grauenvoll zu Grunde und in Flammen auf ging.


    Vielleicht wäre hier der Schlußakt der Götterdämmerung angebrachter gewesen:


  • Man stelle sich mal vor, es würde ein Sauschädel über einen Zaun auf ein Moscheegrundstück geworfen. Gut, da braucht man sich nicht viel vorzustellen, solche ent-setz-liche Freveltaten hat es bereits gegeben. Stellen wir uns daher erst lieber vor, jemand hier würde das auf unzulässige Weise relativieren - die berechtigte Empörung, der moralische Aufschrei mancher User wäre förmlich greifbar.

    Hier haben wir ja nur ein paar Tritte gegen Kirchenbänke, ist ja nicht der Rede wert. Und unser Herr Bundesmaturant hat klipp und klar versichert, dass Christen in Österreich einen gesetzlichen Schutz der Religionsausübung genießen würden. Nicht nur das: der Innenminister hat klargestellt, alles zum Schutz der Christen zu tun. Deshalb kommen pro Nacht auch nicht mehr als max 100 Versorgungssuchende in unser Land.

    Vielleicht das also wirklich zu viel Geschrei wegen ein paar Tritte gegen Kirchenbänke. Schließlich ist der Zorn unserer Mitbürger gegen den Westen ob Macrons inakzeptabler Worte nur mehr als verständlich. Sicher, gewisse islamische Exzesse jüngst in Frankreich sind nicht so schön gewesen, darin wird auch Tegula eventuell zustimmen. Aber deshalb in schiere Islamophobie zu verfallen, ist ein anderes. Etwas Verständnis für die Jugendlichen ist daher angebracht, und Tegula warnt zurecht davor, deren Unmutsäußerungen mit Vandalismus gleichzusetzen. Sicher würde er auch im Sauschädelfall nicht zu den Scharfmachern gegen allfällige Relativierer gehören.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Naja...: https://www.epochtimes.de/blau…en-entdeckt-a3049462.html


    Anständig ist so etwas nicht, aber es ist ja im Grunde genommen auch "nur" Rowdytum. Bis auf ein paar weggeworfene Kadaver, ist ja nix weiter passiert ~:-[]


    Aber mal so nebenher - ich bin absolut gegen Angriffe auf heilige Orte, ganz gleich welcher Religion oder welcher Glaubensrichtung.....das habe ich schon zu meinen satanischen Zeiten nicht aktzeptieren können. :cursing:

  • Grimminger s Kommentar ist so dermaßen unter aller Kanone, dass ich eigentlich gar nicht darauf antworten will. Weiß er, dass in Sportvereinen, Schulen etc. deutlich mehr Kindesmißbrauchsfälle zu verzeichnen sind als in der Kirche? Wie erklärt er sich, dass z.B. die Cum-Ex-Betrugsfälle nichts mit der Kirche zu tun haben? Wiederholt er die billigen Unterstellungen aus Bosheit oder Unwissenheit? Man weiß es nicht. Eins weiß man aber: er trägt nicht zum Frieden in diesem Forum bei, und ich als Gläubiger verwehre mich energisch gegen diese Beleidigung.

    Das wird allgemein kolportiert und dürfte in gewisser Weise auch richtig sein. Das "Problem" dieses Totschlage-"arguments" ist aber dennoch, dass es nicht passt (was hat es mit unserm Thema zu tun? bzw KANN das Kirchenschändungen rechtfertigen?), bzw dass es, wenn es dennoch passen würde, die Untaten des Islam - und nur um den Vergleich mit diesem kann es hier ja gehen - unzulässig relativieren würde.


    Andererseits ist der gutgemeinte Verweis des Urpotsdamers auf Missstände anderswo auch anfechtbar: Ein Sportverein ist kein mystischer Leib des Erlösers. Dieses Problem sitzt tatsächlich sehr tief. Wir haben einen Papst, der Kinderschänder massiv deckt bzw sogar beruflich konsequent fördert. Das braucht hier kein Moderator zu löschen, das ist jederzeit mit Quellen belegbar (man kann zB nach Mc Carrick und Erzbischof Viganò googlen). In der Tat bedarf es umfassender Aufarbeitungen dieses Komplexes. Das Hauptproblem liegt darin, dass erst mit dem 2. VK dieses Problem wirklich schlagend geworden ist (nicht, dass es so etwas nicht früher gegeben hätte, aber das waren wirklich streng sanktionierte Einzelfälle), und jegliche Infragestellung dieses Konzils und seiner Folgen gleichsam verpönt ist.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Nach der Antonskirche in Favoriten vor einigen Tagen , hat es nun die Synagoge in der Seitenstettengasse getroffen.


    Es sind auch schon wieder Todesopfer zu beklagen...


    Quo usque tandem ?