Quedlinburg (Galerie)

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • Danke für die vielen schönen Bilder von Quedlinburg. Ich bin vor 20 Jahren oder so dort gewesen und da hatte die Stadt noch einen sehr grauen verfallenen Charme. Jetzt mit diesen wunderbaren Bildern bekommt man wieder richtig Lust diese Stadt zu sehen.

  • Finkenherd 1 um 1900:



    Finkenherd um 1900 [Public domain], by entnommen aus: Hans-Hartmut Schauer, Quedlinburg Fachwerkstatt, Weltkulturerbe, Verlag Bauwesen Berlin 1999, ISBN 3-345-00676-6, Seite 23, from Wikimedia Commons

  • Hier einige Bilder aus Quedlinburg, wo wir 14./15.07.2017 waren. Zunächst einige Bilder aus der "Neustadt" (die aber nur 200 Jahre jünger als die Altstadt ist). Wir befinden uns hier in der Steinstraße und benachbarten Gassen. Leider gibt es hier auch immer wieder leer stehende Gebäude, nicht nur kleine Häuser, sondern auch stattliche Bürgerhäuser:


    Bürgerhaus um 1700 erbaut:


    Baujahr um 1700:









    Straßenflucht der Steinstraße:













































    Blick aus einer Gasse auf den Mathildenplatz mit dem Mathildenbrunnen (Mathilde war, wenn ich mich nicht irre, eine englische Königstochter die mit König /Kaiser Heinrich I. verheiratet worden war). Die Bronzefiguren des Brunnens wurden im II. Weltkrieg leider eingeschmolzen und fehlen seither:



  • Am Mathildenplatz:














    Das Rathaus, Fasssade Renaissance, nur das fensterlose Türmchen links aus der Gotik:























  • Ja, thommystyle™, dieses wunderbare Pflaster ist inzwischen eine äußerst seltene Augenweide.


    Verwunderlich ist allerdings auch, dass sich die Pflaster- Kritiker*innen hier im Forum, ob solch Straßen- und Gassengestaltung, nicht längst zu Wort gemeldet haben...


    Jeder, der sich die Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
    www.archicultura.ch

  • Finkenherd 1 um 1900:



    Finkenherd um 1900 [Public domain], by entnommen aus: Hans-Hartmut Schauer, Quedlinburg Fachwerkstatt, Weltkulturerbe, Verlag Bauwesen Berlin 1999, ISBN 3-345-00676-6, Seite 23, from Wikimedia Commons

    Ein absolutes Wunder, dass dieses Haus - angesichts des bereits um 1900 offenbar nicht mehr taufrischen Bauzustandes, seiner Lage und geringen Größe bis heute überlebt hat!










  • Barocke Wasserspeier am Dachtrauf des Palais Saalfeld:




    Palais Saalfeld:













    Einzig erhaltene Gruftkapelle des aufgelassenen Friedhofs der Marktkirche St. Benedikti:











    Marktkirche St. Benedikti, Chor mit prachtvollem barocken Hochaltar:




    Gotischer Altar der Marktkirche St. Benedikti:



    Detail aus dem gotischen Altar, die Mantelteilung des Hl. Martinus:



    Marktkirche St. Benedikti:




    Bei der Marktkirche St. Benedikti:


  • Rathaus in Quedlinburg:



    Rolandfigur am Rathaus:



    Renaissanceportal am Rathaus zu Quedlinburg:





    Detail am Rathausportal (Adler mit dem Stadtwappen im Herzschild:
















    Rathausanbau von 1899:





    Rathausanbau, Hof mit Fenster des Treppenaufgangs:





    Rathausanbau Innenseite gegen des Hof:








    Bei der Marktkirche St. Benedikti:














    Gruftkapelle mit Martkirche:





    In der Marktkirche nahmen wir an einem sehr schönen Gottesdienst teil:




    Die Türme der Marktkirche stammen noch aus der Romanik. Bis 1900 wohnte dort oben noch ein Feuerwächter, der sich auf dem Turm sogar Hühner hielt:




  • Der Schlossfelsen mit dem Schloss. Das Gebäude unten mit den Säulen ist die ehemalige Schlosswache:

































  • Hallo Loggia,


    meinst du den Turm, mit dem Obergeschoss aus der Gründerzeit und den vier Wichhäuschen an den Ecken? Wir waren da nicht oben, weiß auch gar nicht, ob man den Turm überhaupt besteigen kann. Der andere Turm, der mit dem "Luftklosett" ist unverändert über die Zeiten auf uns gekommen. Beide Türme stehen, zusammen mit Stadtmauerresten, im Park einer prachtvollen Villa, die erst 1904 fertig gestellt wurde. Heute dient das Haus als Schlosshotel. Der gepflegte Park ist öffentlich zugänglich.

  • Ich meinte den Gründerzeit-Turm der ehemaligen Fabrikantenvilla, die jetzt ein klitzekleines Hotel ist, und der wohl in dem Park steht (so genau kenne ich die Örtlichkeiten noch nicht). Wir haben vor, mal zu fragen, ob wir hoch dürfen und Fotos machen, falls der Turm den Leuten vom Hotel gehört.
    Wo der alte (Stadtmauer?)-Turm steht, weiß ich noch nicht. Vermutlich gehört er der Stadt und es werden nur alle 10 Jahre mal am Tag des offenen Denkmals Leute draufgelassen, wie beim Charlottenburger Rathausturm...

  • Hallo Loggia,


    beide Türme stehen im Park dieser Villa. Vermutlich kann man sich auch über Tourist Information der Stadt Quedlinburg schon vorab schon mal kundig machen, ob und wann man die Türme besteigen kann. Von dem einen Turm ist nur das oberste Geschoss und das Dach samt den Wichhäuschen aus der Gründerzeit. Man hat uns erzählt, dass die Gemahlin des Bauherrn der prachtvollen Villa aus Braunschweig stammte und oft Heimweh nach ihrer Heimatstadt gehabt habe. Deshalb hätte sich ihr Mann dazu entschlossen,das oberste Stockwerk des bewußten Turmes nebst dem Turmhelm in Anlehnung an einen solchen Turm in Braunschweig abzuändern. Alle unteren Stockwerke des Quedlinburger Turmes stammen aber noch aus dem Mittelalter.

  • Villa1895: ah, sehr interessant. Sind das also noch die originalen Stadtmauertürme, wenn die unteren Teile noch aus dem MA stammen? Die Villa wurde ja wohl so Ende des 19.Jdhts gebaut, und der Platz für den Park mußte ja auch wo herkommen - sieht mir nach einer "Gründerzeit"-Stadtrandbebauung aus, evt. weil man die Stadtmauern abriß, die 2 Türme aber stehenließ?

  • Es handelt sich um die Lindenbein'sche Villa und den Hohen Turm (Lindenbein'schen Turm). Es ist ganz klar, dass die Villa anstelle der Stadtbefestigung errichtet wurde, von der einige Türme erhalten sind. Während gleich nördlich der Villa der Hohe Turm, südlich der Villa zunächst der Pulverturm und dann der Kruschitzkyturm.


    https://www.google.de/maps/@51…,179m/data=!3m1!1e3?hl=de
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lindenbeinsche_Villa
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lindenbeinscher_Turm
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pulverturm_(Quedlinburg)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kruschitzkyturm
    https://ssl.panoramio.com/photo/78260315
    http://www2.quedlinburg.de/bi/pdf/00043418.pdf

  • Es gibt in Quedlinburg ein große Anzahl von Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Einige davon werde ich noch in Bildern vorstellen.


    Der folgende Link verweist auf eine Seite, auf der die Denmal geschützten Quedlinburger Villen zusammen gestellt sind. Wenn man auf die jeweilige Bezeichnung bzw. Straße und Hausnummer klickt, öffnet sich eine Seite mit einem Beitrag über diese Villen, dazu gibt es dann zu diesen Gebäuden jeweils ein Foto. Es sind ganz großartige Häuser darunter. Wenn man sich diese Villen zu Gemüte führt, ahnt man, wie wohlhabend, oder besser gesagt, wie reich diese Stadt einst gewesen sein muss. Für den Freund von Villenarchitektur sicherlich eine Freude zu lesen und anzuschauen:


    Quedlinburger Villen