Städte und Sehenswürdigkeiten - die größten positiven Überraschungen

  • Nach einer langen Pause ein neuer Beitrag. Ich habe gerade Augsburg, Regensburg, Ulm und München besucht. Positiv überrascht war ich vor allem von München, die anderen drei Städte haben aber auch meine Erwartungen übertroffen.


    München: trotz Bausünden vor allem in der westlichen Innenstadt ist es vor allem Dank der vielen gut angepassten 50er Jahre Bauten und Rekonstruktionen gelungen ein lebendiges und auf weite Strecken harmonisches Stadtbild zu erhalten. Dazu kommen die schönen Gründerzeitviertel, z.B. Isarvorstadt und Haidhausen/Bogenhausen. Ich will nicht alles schönreden, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass man in München das Bestmögliche aus dem Trümmerfeld in 1945 erreicht hat. Die Rekonstruktion der Kirchen und der Residenz ist einmalig. So hätte Dresden aussehen können. Der entscheidene Unterschied ist ganz offenbar die Eigentumsverhältnisse - es war nicht möglich Tabula Rasa zu machen. Die Pirnaer Vorstadt in Dresden hätte vielleicht wie Schwabing aussehen können.


    Augsburg: Es gibt mehr Neubauten in der Altstadt als ich vermutet hatte, die meisten fügen sich aber sehr gut ein, vor allem im Lechviertel und in der Südlichen Jakobervorstadt. Ansonsten eine sehr schöne und interessante Stadt.


    Ulm: Mehr oder weniger wie erwartet, das Bahnhofviertel ist aber unglaublich hässlich! Die erhaltene Altstadtbereiche sind aber sehr nett.


    Regensburg: Ähnliches findet man wohl nur in Italien - auf weite Strecken traumhaft. Leider einige sehr störende Neubauten (Kaufhos usw.). Die Altstadt ist aber wirklich ein Unikat.

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Architektonische Rundschau 1887.


    Haarlem Niederlande, Hauptstadt der Provinz Nordholland: Schlachthalle zu Haarlem (Architekt Lieven de Key), aufgenommen von Professor Ewerbeck im Aachen:


  • Meine letzte positive Überraschung war der Besuch in Erfurt letztes Wochenende. Mit so einer schönen Altstadt hatte ich nicht gerechnet. Der Besuch galt in erster Linie der BUGA und höchstens noch der Krämerbrücke aus Zeitgründen. Was dann aber noch so alles sehen konnte, hat mich sehr beeindruckt. Leider gabs nur ein paar Schnappschüsse bei Regen (die Sonnenscheinbilder waren der BUGA am Vortag vorbehalten) und dass Versprechen an mich, hier mal wieder hin zu fahren.

  • Snork

    Changed the title of the thread from “Städte und Sehenswürdigkeiten - die größten (positiven) Überraschungen” to “Städte und Sehenswürdigkeiten - die größten positiven Überraschungen”.
  • Eine große Überraschung und Begeisterung löste bei mir die Insel Malta aus: auf sehr wenig Raum eine unglaubliche Vielfalt an Kulturlandschaft, Architektur und geschichtlicher Tiefe, zudem kann man sich gut verständigen. Auch das Hirschberger Tal inkl. Breslau hat mich unerwartet stark begeistert.


    Im Inland sind es oft Dörfer und Kleinstädte die mich gewissermaßen "flashen". Aber auch von Braunschweig war ich z.B. überrascht. Und selbst Görlitz, von dem ich immer wusste dass es toll ist, hat es geschafft mich noch mehr zu begeistern als ich es erwartete. Bei Erfurt kann ich mich auch anschließen, unglaublich tolles Stadtbild und sehr vitales Stadtleben.