Esslingen am Neckar (Galerie)


  • Rathausplatz 11, 2001 sehr ansprechend saniert



    Altes Rathaus



    Marktplatz mit Kielmeyerhaus, 1582 über der zuvor abgebrannten Kelter des Katharinenspitals errichtet, oberhalb die Burg




    Abt-Fulrad-Str. 3, ehem. Lateinschule




    Schelztor

  • Esslingen ist mit seinen vielen Gassen und malerischen Ecken für mich der Inbegriff für eine gemütliche Stadt. Keine moderne Architektur kann dieses Gefühl erzeugen, das von den alten Häusern ausgeht. Ich bin immer wieder gerne da und erfreue mich an all den erhaltenen Zeugnissen der Vergangenheit. Esslingen ist eine der schönsten historischen Städte Deutschlands.

  • Hier ein sommerliches Bild der Inneren Brücke:



    Aufnahme: Matthias Wicke


    Die Innere Brücke in Esslingen überspannt mit ihren neun Bögen die zwei Neckarkanäle und die Maille. Sie ist die zweitälteste Steinbrücke Deutschlands.
    1286 wurde die 146 Meter lange Brücke gebaut und besitzt auf beiden Seiten viele historische Gebäude. Heute ist Sie mit der Ansammlung von Boutiquen und Läden eine beliebte Shopping-Meile.

  • Da war man schon des öfteren im "Ländle" jedoch noch nie in Esslingen. Eion Versäumnis ! Geballte Schönheit in allen hier gezeigten Bereichen - überall.
    Direkt liebevolle Pflege der Hausgrundstücke ist allenthalben erkennbar.


    Das bisher unbekannte Esslingen imponiert mir bald noch mehr, als Tübingen ( das ich etwas kenne ) oder, oder. Ein schönes, offensichtlich gemütliches Städtchen mit wunderbaren Architekturen.
    Dort ist es sicherlich gut auszuhalten.
    Wo gibt es denn noch ( außer Krämerbrücke/Erfurt und der in Bad Kreuznach ) ähnlich stimmungsvolle, mit Häusern besetzte Brücken in Deutschland ?
    Traumhaft u. a. auch der Esslinger Markt.
    Dort können Einheimische und Gäste bequem, umgeben von purer Schönheit, ihr "Viertele" so recht genießen.
    Ist die vom Markt zu sehende Kirche neogotisch überformt oder original ?


    Treffenden Bemerkungen von Volker und Weingeist zu Esslingen ist nichts hinzu zu fügen.

  • Die Frauenkirche ist original:
    Die Frauenkirche soll die erste gotische Hallenkirche im Südwesten von Deutschland sein. Beinahe 200 Jahre wurde an ihr gebaut. Unter Mitwirkung der bekannten Baumeisterfamilien Ensinger und Böblinger war sie bis zum Jahre 1516 vollendet und besitzt einen 72 m hohen Turm.


    Ebenfalls ein meisterhaftes Bauwerk ist die Stadtkirche St. Dionys, erbaut im gotischen Stil während des 13. und 14. Jahrhunderts:



    Author Cethegus

  • Danke für die Beantwortung meiner Frage. Reizvoll finde ich die Stadtkirche St Dionys auch wegen der unterschiedlichen Turmabschlüsse. Welche Funktionen mag die verbindende Brücke zwischen den Türmen haben ?

  • Danke für die Beantwortung meiner Frage. Reizvoll finde ich die Stadtkirche St Dionys auch wegen der unterschiedlichen Turmabschlüsse. Welche Funktionen mag die verbindende Brücke zwischen den Türmen haben ?


    Die Brücke wurde wohl wegen statischer Probleme geschaffen:


    Quote

    Der Südturm neigte sich allmählich um 56 Zentimeter in Richtung Süden. Dem versuchte man in den Jahren 1643 bis 1650 durch den Einbau zweier Holzbrücken mit eingezogenen Ketten zwischen den beiden Türmen zu begegnen. Die untere Brücke wurde 1859 beseitigt, die obere 1900 durch eine holzverkleidete Stahlkonstruktion ersetzt. Außerdem hatte der Südturm 1723 Strebepfeiler und Vormauerungen erhalten wie einst schon der Nordturm.


    Quelle: wiki

  • Da war man schon des öfteren im "Ländle" jedoch noch nie in Esslingen. Eion Versäumnis ! Geballte Schönheit in allen hier gezeigten Bereichen - überall.


    Ich will hier nicht mäkeln, aber dem ist leider nicht ganz so. Gerade in Esslingen gibt es grausamste Bausünden wie überall in Schwaben. Zitat aus den 70ern: "Wir sind kein Rothenburg und wollen es auch nicht sein!"
    So siehts unmittelbar ausserhalb der Altstadt oft aus:
    http://www.stroeer.de/fileadmi…9/bilder.368/20130775.jpg
    http://www.stroeer.de/fileadmi…9/bilder.368/1dbi3213.jpg
    http://www.esslinger-zeitung.d…2x239_0204201202st01b.jpg
    http://www.pielawa.de/tl_files/news-blog/esslingen-02.jpg
    http://www.esslinger-zeitung.d…2x340_2101201121st01f.jpg
    http://www.esslinger-zeitung.d…2x262_1710201217st01g.jpg
    Aber wenn man unmittelbar in der Alstadt bleibt, ist dein Eindruck durchaus gerechtfertigt.
    Das nicht allzuweit entfernte Schwäbisch Hall ist sehr ähnlich und praktisch Bausünden-frei. Solltest du dir auf jeden Fall anschauen!
    Hat mir noch besser gefallen als Esslingen. Esslingen solltest Du aber auf jeden Fall besuchen

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

    Edited once, last by Pfälzer Bub ().

  • Das gezeigte Parkhaus am Bahnhof wurde inzwischen mit einer neuen Fassade etwas entschärft, ansonsten stört mich an Esslingen vor allem die Ringstraße, die um die Altstadt gelegt wurde (mit entsprechenden Abrissen alter Gebäude) sowie die Fußgängerzone in der Bahnhofstraße, wo ebenfalls alte Bausubstanz für die grauenhaften Sparkassen- und Kaufhauskästen abgerissen wurde. Da ist das neue Einkaufszentrum Das Es! fast schon ein Fortschritt...


    Dennoch ist die Altstadt speziell im westlichen Teil praktisch vollständig erhalten (Franziskanergasse, Küferstraße) und nach wie vor sehr groß. Außerhalb gibt es durchaus auch noch schöne Ecken, beispielsweise die Beutau im Norden oder auch entlang des Neckarkanals oder der Neckarstraße mit reizvollen Gründerzeithäusern inkl. Jugenstil-Schwimmbad, siehe auch http://binged.it/13HVVzs.


    Für mich auf jeden Fall nach Tübingen die zweitschönste Stadt im Großraum Stuttgart (weit vor Ludwigsburg).

  • Tübingen ist für mich zu sehr touristisch "rausgeschleckt" und studentisch überlaufen, da finde ich Esslingens Altstadt authentischer, malerischer und ursprünglicher, und damit schöner. Aber das ist Geschmackssache. Beide Städte sind Perlen Württembergs. Ludwigsburg finde ich persönlich auch faszinierend und reizvoll, wenn nur das Marstall-Center nicht wäre.
    Eigentlich hat der Großraum Stuttgart alles was das Herz begehrt: Mittelalter (Esslingen), Barock (Ludwigsburg) und Gründerzeit (Stuttgart).

  • Also, ich bleibe bei einem ggf. vorzusehenden Besuch von Esslingen doch besser im Bereich der Altstadt, haben mich doch die eingestellten Fotos von Pfälzer Bub etwas sehr erschreckt.
    Hingegen war Schwäbisch Hall die e r s t e Stadt in B/W, die ich bei der Abfahrt von der Autobahn erlebte. Wir fanden und finden diese Stadt in ihrer Architektur im Kernbereich sehr schön. Unweit der Marktkirche mit der berühmten Freitreppe, vor einem modernistischen, etwas klotzigen Neubau - Hotel ( rel. "erträgliche" Bausünde ) wurde geparkt. Dann ging es eine Straße zum Kocher hinunter. Dort, an einer Furth - teilweise Mittelalter pur.


    In Ludwigsburg sahen wir das riesige Barockschloss, dessen prachtvollen Garten und zwei große, gut gebaute Marktplätze. An beiden suchten wir ld. vergeblich nach einem schwäbischen Gasthaus.
    Einheimische nach diesem Mangel befragt, meinten das wäre nur zu "normal".
    Die Weiler und Städtchen im Würtembergischen habe "scho" ihre architektonischen Reize.

  • Ich war noch nie Esslingen aber schwäbische Städte wie Tübingen und Ravensburg hat mir extrem gut gefallen.


    Wenn ich in Stuttgart bin, dann mach ich einen kleinen Ausflug zu Esslingen.

  • Die Esslinger Altstadt ist für mich definitiv die Schwäbische Version des alten Frankfurt. Wenn man spaßeshalber Bilder aus Esslingen mit Vorkriegsbildern aus Frankfurt vergleicht entdeckt man teilweise erstaunliche Parallelen in der Anmutung der Häuser und Straßenräume.
    Zwei der Wiederaufbauhäuser heißen ja auch Esslinger und Alter Esslinger, irgendwie lustiger Zufall :biggrin:


    Diese Beiden erinnenern mich total an das Rote Haus und die Alte Bendergasse:



    http://upload.wikimedia.org/wi…Die_Bendergasse-UCSAR.jpg


    http://upload.wikimedia.org/wi…Rotes_Haus_Markt-1910.jpg

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Auch der Historismus hat bemerkenswert - gefällige Spuren in Esslingen hinterlassen. Neben "Villa Merkel" fällt u. a. eine von Weinlaub umwucherte Turmvilla angenehm auf.
    Nun treten aber ( Dank an Webmaster ) neuere "Ergüsse" in den Focus, die sich wohl relativ fern der Altstadt ( z. Zt. noch ) behaupten können.
    Der alte, schöne Charakter der Stadt kann mit SOLCHEM jedoch nur wenig beschädigt werden.
    Interessant gelöst fand ich u. a. die kleine Gedächtnisstätte.