Bamberg (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielen Dank, Restitutor!
      Wirklich Wahnsinn, vor allem wenn man bedenkt, das Bamberg und Rothenburg vor dem Krieg nur als Nürnbergs "kleinere Brüder" angesehen wurden.... was hätten wir wohl den Atem angehalten, wenn wir das Vorkriegs-Nürnberg, Würzburg oder Frankfurt gesehen hätten...
      Schon allein der Gedanke bestärkt mich immer wieder darin, wenigstens ein wenig von dieser Historie und Identifikation zurückzubekommen.

      @Restitutor: Wäre ein Artikel über Bamberg nicht auch etwas für unsere Homepage? Bilder hättest Du ja schon. Man könnte ja den Schwerpunkt auf den Denkmalschutz legen und unter einen solchen Abschnitt der HP einordnen. In Bamberg sind die lokalen Denkmalschützer z.B. bestimmt pragmatischer, was die Auslegung der allgemeinen Denkmalschutz-Dogmen angeht. Auch wäre es interessant, mal etwas über Gestaltungssatzung oder den Gesamtensemble-Schutz der Altstadt zu erfahren. Einen Ausflug zu UNESCO-Kriterien könnte man vielleicht auch noch schlagen...

      Nur so Ideen... da ist dann natürlich Recherche in Uni-Bibliotheken angesagt, klar. (Ich schnitze derzeit noch an meinem "Altstadtfreunde-Nürnberg Artikel", hab also derzeit leider keine freie Zeit, finde es aber selber spannend...)

      Grüße,

      Jürgen
    • Ich war bei meiner Tour nach Bamberg doch ein wenig enttäuscht.
      Natürlich gibt es dort noch viele historische Bauwerke zu sehen, aber
      der UNESCO-Titel lässt die Erwartungshaltung doch sehr nach oben
      schrauben. Wenn man dann da ist, ist man viel kritischer, und ist dann
      schon ein wenig enttäuscht, entkernte Rathäuser oder Nachkriegsbauten
      zu sehen. Aber Bamberg zählt schon zu den schönsten deutschen Städten ! :D
    • @ Jürgen:

      Mit meiner freien Zeit sieht's leider nicht besser aus - auch wenn meine Fototouren einen anderen Eindruck vermitteln mögen. Ich bin jetzt nochmal dieses Wochenende in Dresden, aber abgesehen davon werde ich die kommenden Wochen mit Prüfungsvorbereitungen beschäftigt sein.

      An sich aber halte ich deine Idee für gut. Und natürlich kann, falls es gewünscht wird, jedes meiner Fotos hier im Forum auch für die Homepage verwendet werden.

      @Oliver:

      Die Erwartungshaltung, mit der man in eine Stadt kommt, macht zweifellos eine Menge aus. Ich kam beispielsweise mit sehr niedrigen Erwartungen zum ersten Mal nach Nürnberg (da alle von den großen Zerstörungen gejammert hatten), und war dann eigentlich sehr positiv überrascht.
      Bamberg hat mir an diesem Wochenende sehr gut gefallen, stellenweise fühlte ich mich an ein kleineres Straßburg erinnert. Die unschönen Dinge halten sich in Bamberg doch sehr stark in Grenzen. Das schlimmste, was ich zu sehen bekam, war eigentlich das hier:



      Das war aber auch wirklich die ganz große Ausnahme...

      Bemerkenswert fand ich auch noch diese Form der sportlichen Betätigung in der Altstadt:

      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • Natürlich kenne ich nicht alle bayerischen Städte, aber die 3 intaktesten und schönsten sind wohl Bamberg, Regensburg und Rothenburg.
      Mit über 2200 denkmalgeschützten Häusern hat Bamberg den größten zusammenhängenden unzerstörten Altstadtkern Deutschlands. Es ist zurecht Welterbe. Das aus 3 stilistisch verschiedenen Gebäuden zusammengesetzte alte Rathaus, durch das die Straße durchführt, während senkrecht zur Straße es links und rechts von der Regnitz umspült wird, ist wohl ein absolutes Highlight der Architektur.
      Die anderen beiden o.g. Städte stehen Bamberg aber wirklich überhaupt nicht nach und ich würde mir wünschen, dass auch sie den Welterbestatus erhalten. Verdient hätten sie ihn jedenfalls genauso.
    • ûbrigen hat Görlitz 3600 dennkmäler......

      erst muss ich in Polemik mit Olivier gehen...die wenige nachkriegsbauten im Bamberg ist hauptzähclich im Burgerstadt......wer geht auf die Domviertel findet fantastische Teilen, besonders die Gassen zwischen Concordia und Böttcher-haus

      Im wirklichkeit gibt es wenige Städte in Europa ohne nachkriegsbauten....sogar Italiensche Städte sind keine fehlerfreien Plätzen.....Bologna, Florenz hat alle moderne Häuser.....ich finde Bamberg ist beindrucked...... und auf die gleiche Niveau wie Städte wie Sienna und Lucca

      Bamberg und Rothenburg galt beiden als wesentlichen schöner als Nürnberg. Er hatte ein Ruf nicht so schön zu sein........(es war auf jedenfall sehr runtergekommen im 20- jahrhundert)..
    • @ Johan:

      Danke für die schönen Bilder.

      Auf der Rückfahrt vom Dresden-Wochenende hatten wir übrigens in Bamberg zum Abendessen Station gemacht. Es war gerade Sandkerwa, und in der Stadt war die Hölle los: In einigen Straßen und Plätzen musste man sich regelrecht durch die Menschenmassen durchschieben, überall Fressstände und Live-Musik... Bamberg machte dadurch den Eindruck einer viel größeren Stadt.

      Viel Fotos hatte ich aber an dem Abend nicht mehr geschossen... nur diese hier:





      http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de
    • Meine Güte, das Bamberger Rathaus ist entkernt und nun hinterläßt einen die Stadt in tiefe Depression... ???

      Ich lebe dort seit Jahren und kann mich noch täglich an diesem urbanen Wunder nicht sattsehen.
      Natürlich gibt es strotzenhäßliche Ecken dort, das sind die Gewerbegebiete und Nachkriegswohnviertel, durch die man hindurch muß, wenn man mit dem Auto auf die Stadt vorstößt.
      Je nachdem von wo man kommt, hat man den Nachkriegsgraus mit einem Mal hinter sich und kann genießen, genießen.
      Wer hier her kommt, für den habe ich einen echten Geheimtip:
      die Villa Remeis.
      Sie wurde im schönsten , tja, heute würden wir Heimatstil dazu sagen, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts oberhalb von St. Michael erbaut und steht dort unverändert, weil der Herr R. in weiser Voraussicht sein Haus der Stadt Ba. geschenkt und testamentarisch verfügt hat, daß sein Haus mit der Obstbaumwiese der Öffentlichkeit zugänglich sein soll, nicht verändert und das Grundstück nicht bebaut werden darf.

      Hoch soll er posthum leben, jetzt kann man in vollendeter Ruhe dort bei Kaffee und Kuchen den besten Blick über Stadt , Kirchen und Burgen genießen.

      Zu den "perfekten" bayrischen Altstädten würde ich noch Dinkelsbühl zählen (viel stimmiger als Rothenburg), Burghausen und Eichstätt.
    • In der Bamberger Altstadt, die übrigens sehr, sehr groß ist, atmet man wirklich auf Schritt und Tritt eine alte Geschichte. Der Barock wurde zwar sehr stadtbildprägend, viele Häuser, v. a. im Sand und im weiteren Dombereich, gehen dennoch sichtbar auf das 15. oder 16. Jahrhundert zurück.
      "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
      Arthur Schopenhauer
    • "Maxileen" schrieb:

      Und unsichtbar erst recht. Bamberg hat glaube ich so viele im Kern mittelalterliche Häuser (die teilweise noch Substanz aus dem 12. oder 13. Jahrhundert enthalten, vor allem in den Keller- und Dachbereichen) wie kaum eine andere bayerische Stadt.


      Das ist sehr interessant. Wo hat sich denn im Bamberger Hausbau Bausubstanz aus dem 12. und 13. Jahrhundert im Keller- und Dachbereich (letzteres ist ja noch viel erstaunlicher) erhalten, weißt du das zufällig? Generell wird Regensburg Bamberg, was die Überlieferung möglichst alter profaner Bausubstanz angeht, jedoch wohl um Längen schlagen.

      Du hast betont, Bamberg verfüge über so viele im Kern mittelalterliche Häuser wie kaum eine andere bayerische Stadt. War diese Einschränkung bewusst? Kann man innerhalb Deutschlands Regionen festmachen, die besonders viel mittelalterliche Bausubstanz (im Profanbau) in die Gegenwart hinüberretten konnten? Süddeutschland, Hessen und Thüringen scheinen mir generell den größten Bestand aus der Zeit um 1480-1530 aufzuweisen. Aber wo liegen die Schwerpunkte für die seltenen Zeugnisse aus der Zeit davor?
      "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
      Arthur Schopenhauer