Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam-Babelsberg (Galerie)

  • Schoenen guten Tag!


    Kollege Snork hat Photos vom Telegrafenberg hier her gestellt. Diese grosse wissenschaftliche Einrichtung hat noch ein zweiten ganz grossen Park in Potsdam. Man spricht vom "Leipnitz institut Astrophysik Potsdam", direkt beim Seiteneingang vom Schloss Babelsberg!

    Hier wird auch alles durchsaniert. Ich waere froh, wenn vieleicht jemand die Fortschritte dokumentiert.

    Fangen wir an. Dies ist das Hauptgebaeude:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Dieses Haus wird als Buero auch hergerichtet:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Das Seitentor mit Torhaus:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    meine Bilder

  • Snork

    Changed the title of the thread from “Potsdam - Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam, Galerie” to “Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam-Babelsberg (Galerie)”.
  • Danke für die Bilder, Bohnenstange! Das abgebildete Observatorium in Potsdam-Babelsberg wurde 1911 bis 1913 erbaut, und zwar interessanterweise mit den Mitteln aus dem Erlös des Verkaufs des Grundstücks der 1830 nach Entwürfen von Schinkel errichteten Berliner Sternwarte in Berlin-Kreuzberg, die nach dem Grundstücksverkauf leider auch abgebrochen wurde. In der Berliner Sternwarte entdeckte Johann Gottfried Galle im Jahre 1846 den Planeten Neptun nach Berechnungen des Franzosen Le Verrier.

    Eingestellte Bilder sind, falls nicht anders angegeben, von mir

  • Zur Orientierung hier ein aktueller Übersichtsplan vom Forschungscampus des AIP in Babelsberg:

    Quelle: Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam


    Wie Snork schon erwähnte, erhielt die Königliche Sternwarte 1913 einen Komplex neuer Gebäude in Potsdam-Babelsberg.

    Ein Lageplan von Georg Thür mit Planungsstand von 1913:

    Quelle: Architekturmuseum der TU Berlin


    Das gesamte Ensemble gehört zum UNESCO-Welterbe Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin.

  • Das Hauptgebäude, genannt "Humboldthaus"


    Photo: R. Arlt / AIP 2004


    Photo: R. Arlt / AIP 2005

    "Das 1913 am Rande des Park Babelsberg errichtete Hauptgebäude der historischen Berliner Sternwarte in Potsdam-Babelsberg bietet heute Platz für die Wissenschaftler des Bereiches „Kosmische Magnetfelder“. In der großen Kuppel befindet sich der historische Babelsberger-Refraktor von Zeiss. Die 50cm- und 70cm-Spiegelteleskope in den kleineren Seitenkuppeln werden auch heute noch für die Wissenschaft und für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt." (Quelle: AIP)

  • Es gibt sehr schoene alte Haeuser die fuer alle Wissenschaftlichen Untersuchungen genutzt werden!

    So wurden aber auch grandiose Neubauten dazwischen gesetzt! Also machen wir weiter:

    An diesen Haus wird noch turbolent gearbeitet. Es ist die "Villa Turbolenz";

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Schoen: Das Dach der neuen Pergola wurde schon geliefert:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Hier eine Uebersicht des Parks:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Am Vordereingang dieses feine Torhaus. Es wird auch als Lokal genutzt. Ich war Vormittags da, da war es noch zu;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Der rechte Giebel. Von der Strasse aus gesehen;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Von Hinten;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Der Schuppen;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Der Schuppen;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    meine Bilder, duerfen gentuzt werden;


  • Wenn man weitergeht kommt das naechste Buero;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Abgerundete Ecken;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Das naechste Gebaeude kommt ins Bild;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Dieses von Hinten;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Danach kommt schon das Naechste;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Es handelt sich um eine Bibiliotek;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Gemuetlich;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Von Hinten;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    meine Bilder, duerfen genutzt werden;

  • Das naechste Gebaeude;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Fuer Veranstaltungen wird nun dieses Gebaeude genommen wenn wir weitergehen;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Ein Bild mit der Besatzung:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Einer der Herren;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    meine Bilder

  • Wir kommen zum Hauptbau:. Dies ist der linke Fluegel:


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Mit Farbe wird das einmal ein schoener Bau;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Und mit Schild:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Und die Baustelle habe ich ja schon gezeigt:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Danach dann die Villa "Turbolenz" und das Torhaus des Hintereinganges:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Und dann noch ein Blick auf das Torhaus und wir sind durch mit allen Gebaeuden:

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    Vielen Dank, Bilder meine vom September 2019,


  • An diesen Haus wird noch turbolent gearbeitet. Es ist die "Villa Turbolenz";

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    Das ehemalige Direktorenhaus (Direktorwohnhaus), seit 2010 "Villa Turbulenz" genannt:

    Photo: M. Hassenpflug / AIP 2002

    "Die heutige „Villa Turbulenz“ wurde für den Direktor der Sternwarte Babelsberg, Hermann Struve, errichtet. Heute beherbergt das Haus Büros für die Wissenschaftler, die auf dem Gebiet der Magnetohydrodynamik und E-Science arbeiten." (Quelle: AIP)

  • Am Vordereingang dieses feine Torhaus. Es wird auch als Lokal genutzt. Ich war Vormittags da, da war es noch zu;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    Auch Persiushaus gennant. Das Gebäude wird dem Architekten Reinhold Persius zugeschrieben, Sohn von Ludwig Persius. AIP

    Ehemals zum Park Babelsberg gehörig:

    "Als im Jahr 1875 eine Fläche westlich der Allee nach Glienicke per Pachtvertrag aus staatlichem Forstbesitz dem Parkgelände zu geführt wurde, entstand hier im Jahr 1880 das letzte Pförtnerhaus des Park Babelsbergs. Die Bauausführung fiel wesentlich schlichter und kleiner aus, als anderen entsprechenden Häuser. Der gegenüberliegende Parkzugang zum eigentlichen Parkgelände ist ohne weitere Baulichkeiten geblieben. Die Zufahrt erfolgte durch den geöffneten Zaun.

    Da das neuerworbene Areal bereits im Jahr 1912 zurück gegeben wurde, um hier die Sternwarte zu errichten, gehört das Terrain samt Pförtnerhaus nicht mehr zum Park. In dem Pförtnerhaus wurde die Caféterria des heute auf diesem Gelände untergebrachten Astrophysikalisches Institut Potsdams eingerichtet." (Quelle: Potsdam-Wiki)

  • Fuer Veranstaltungen wird nun dieses Gebaeude genommen wenn wir weitergehen;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    Ehemalige Meridianhäuser, heute Medien und Kommunikationszentrum (MCC)

    "Zwischen Sternwartengebäude, Bibliothek und Schwarzschildhaus befindet sich in den restaurierten ehemaligen Meridianhäusern das Medien- und Kommunikationszentrum (MCC), in dem heute Datenströme der robotischen Teleskope und ferngesteuerten Instrumente zusammenlaufen und in dem Besucher 3D-Simulationen der Galaxienentstehung bestaunen können. " (Quelle: AIP)


    Der Zustand vor Sanierung und Umbau:

    Photo: M. Hassenpflug / AIP

  • Gebäude mit Merz-Refraktor (laut damaliger Planung 8-Zoll). Wohl nicht mehr in Betrieb da grau hinterlegt im aktuellen Plan.

    Das naechste Gebaeude;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam


    In der jetzigen Bibliothek war einmal ein Spiegelteleskop untergebracht. Jetzt hat die Kuppel des historischen Spiegelgebäudes Fenster, auch schön.

    Daneben der Neubau des Schwarzschildhauses, benannt nach Karl Schwarzschild (1909 Direktor des Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam)

    Danach kommt schon das Naechste;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    "Das Schwarzschildhaus beherbergt Forschergruppen des Forschungsschwerpunkts „Extragalaktische Astrophysik“. Seit seiner Einweihung im Jahre 2000 dient es dem AIP gleichzeitig als Technologiegebäude mit Laboren und Werkstätten zur Entwicklung von Forschungstechnologien und -infrastrukturen. In der auf das Schwarzschildhaus aufgesetzten 4 m-Kuppel ist seit 2005 das Schulteleskop RoboTel untergebracht." (Quelle: AIP)

  • Einer der Herren;

    Leipnitz Institut Astrophysik Potsdam

    Ich weiß, es ist eine Galerie und man könnte sich kommentarlos Bilder anschauen, aber zum Einen lerne ich ohnehin gern Neues hinzu, daher meine Ergänzungen zu den Bildern und zum Anderen stört mich Nachlässigkeit...

    Das ist nicht "Einer der Herren", wie Herr Schwarzschild o.ä., den ich zugegeben vorher auch nicht kannte, sondern Alexander von Humboldt. Das erkennt man sogar auf der Plakette. Nach ihm ist das Hauptgebäude Humboldthaus benannt.


    "Die Darstellung des damaligen astronomischen Wissens bildete einen der Schwerpunkte in seinem Kosmos. Zur Datensammlung stand er im Briefwechsel mit zahlreichen Astronomen, ...die ihm das gewünschte Material beschafften. Seine Verbindungen zum König und zur Preußischen Regierung nutzte Humboldt zur Förderung astronomischer Projekte und Einrichtungen. An erster Stelle stand dabei die Neuerrichtung der Berliner Sternwarte, die unter der Regie der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften stand." (Quelle: Wikipedia)

  • Weiß eigentlich jemand, was aus dem geplanten Neubau für ein Mehrzweckgebäude auf dem Gelände geworden ist? Baustart Anfang 2020? (Quelle: PNN Potsdamer Neueste Nachrichten 20.02.2019)

    Es gab ja einen Wettbewerb...