Hamburg Hotelneubau Heidenkampsweg - ein echter Hingucker

  • Hallo Zusammen,


    in der recht ungemütlichen Einfallstrasse Heidenkampsweg soll ein Hotelneubau errichtet werden. Meiner laienhaften Einschätzung wird es ein recht gelungenes Bauwerk.


    Gesamtansicht


    Der Architekt hat sich für den Erdgeschossberiech vom Bild Night Hawk“ von Eduard Hopper inspitirieren lassen.


    Hier das Rendering dazu:


    Staßenebene


    Auf jeden Fall wird dies die Ecke beleben und ist anspruchsvoller als vieles, was jüngst errichtet wurde.
    In Kürze soll es losgehen mit der Bebauung.


    Grüße


    Andreas

  • Ich weiß noch nicht so recht, ob mir das Gebäude wirklich gefällt, aber weshalb wieder nicht der typische rote Klinker genommen wird, das finde ich extrem schade und dem Gebäude würde das besser stehen! Hallo, wir sind in Hamburg!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)








  • Das mit dem roten, backsteinähnlichen Klinker, war auch mein erster Gedanke. Durch dieses großflächige Grau, sieht es auf den ersten Blick aus wie ein Gebäude aus Sichtbeton. Aber möglicherweise wirkt das nach der Fertigstellung ja viel besser. Das bleibt abzuwarten.


    Wenn da im Erdgeschoss tatsächlich so eine Bar einzieht, wie auf dem Rendering zu sehen, wäre das schon toll. Aber am Ende kommt da vielleicht ein Supermarkt rein.

  • Alles andere als schön, dieser geplante Neubau. Ostblock-Feeling. Wenigstens herrscht auf der Visualisierung dazu passendes Hamburger Schmuddelwetter, so dass man schonmal einen ehrlichen Eindruck der zukünftigen Situation gewinnt.

  • Immerhin kommt dafür ein scheußliches Gebäude weg, im Vergleich dazu ist das hier ein Augenschmaus. An dieser Straße ist aber fast eh egal; in dem Viertel eigentlich auch ;)

  • Der Entwurf hat durchaus Potential, jeoch müsste man einiges ändern, dass er wirklich gelungen wäre:


    Es bräuchte roten Klinker, gerne mit fehlgebrannten Steinen um eine lebendige Textur zu erzeugen, wie bei den backsteinexpressionistischen Bauten.


    Die Basis müsste eigentlich über zwei, wenn nicht sogar über drei Geschosse gehen, dann wirkt die Auskragung gleich viel spektakulärer und erdrückt das Erdgeschoss nicht so.


    Die abgeschrägte Ecke sollte man mit einer Monumentalskulptur betonen, auch wenn Engels- oder Heiligenstatuen aus der Mode sind:


    https://www.raphaelsklinik.de/…Hochhaus-3_924607dd40.jpg


    Alternativ gerne auch sowas ;) :


    https://herrberndmeyer.files.w…s.com/2015/05/igp8386.jpg


    Man könnte auch einen Schiffsbug mauern, mit Bronzeapplikationen


    Natürlich alles vollkommen utopisch.


    Nicht zu letzt müsste die Eckbetonung auch auf das Dach übergreifen, sich zB in Filialspitzen oder Maßwerk ausdrücken.


    So aber verschenkt das Gebäude alles Potential, das in ihm wohnt: die Formen und Energien verpuffen, anstatt sich zu entfalten

    "Schönheit wird die Welt retten" - Dostojewski

    Edited once, last by Kaoru ().

  • Also ich finde, an diesem Rendering kann man gar nicht erkennen, wie es mal wird. Das ist komplett abhängig von der Materialwahl. Von grauenvoll scheußlich bis ganz ordentlich ist alles drin. Für die Kategorie gut müsste es aber wohl tatsächlich Backstein werden ...