Am 9.November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt. Unter der Rubrik "Aktuelles und Allgemeines" finden Sie alle Informationen vor.

Sankt Georgen / St. Georgen im Schwarzwald

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sankt Georgen / St. Georgen im Schwarzwald

      Die Stadt Sankt Georgen hat ihren Ursprung in dem 1084 gegründeten Benediktinerkloster.
      Es übernahm von Kloster Hirsau die Führung der cluniazensischen Reformbewegung.

      Außerhalb der Klostermauern siedelten sich Handwerker und andere Menschen an, die beim Kloster beschäftigt waren.
      1507 erhielt St. Georgen von Kaiser Maximilian das Marktrecht.

      Als Herzog Ulrich von Württemberg 1536 die Reformation in St. Georgen einführte, flüchteten die Mönche nach Rottweil.
      Nach einer zeitweiligen Rückkehr mussten sie 1556 ihr Kloster schließlich verlassen und bauten ihren Besitz in Villingen zum dortigen Benediktinerkloster St. Georg aus.
      Im Dreißigjährigen Krieg wurde St. Georgen 1633 zerstört. Nach 1648 wurde der Ort endgültig württembergisch.
      Lange Zeit gab es in St. Georgen evangelische Äbte, während parallel dazu in Villingen die katholischen Äbte residierten.

      Zu einem Zentrum der Uhrenherstellung wurde der Ort seit 1800.
      1810 kam St. Georgen an das Großherzogtum Baden und die württembergische Klosteramtstellung ging verloren.
      Infolge des Baus der Schwarzwaldbahn wurde dem Marktflecken am 17. Dezember 1891 das Stadtrecht verliehen.

      Die Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg, zahlreiche große Brände und final die Stadtsanierungsmaßnahmen seit den 1970er Jahren bis in die jüngste Gegenwart ließen von dem einst bedeutsamen Ort kaum noch alte Gebäude übrig.
      Das alte Rathaus wurde für den wachsenden Industriestandort zu klein, so dass eine neue Stadtmitte mit einem neuen Rathaus geplant wurde (Fertigstellung 1971 als erster Schritt der Stadtsanierung)

      In den 1980er Jahren begann der Niedergang der jungen Stadt, die wie andernorts im Schwarzwald so ganz auf die Phono- und Uhrenindustrie gesetzt hatte mit dem Verlust zahlreicher Arbeitsplätze und sinkenden Einwohnerzahlen.


      Jeder, der sich die
      Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

      www.archicultura.ch

      The post was edited 1 time, last by zeitlos ().