Spendenaufruf für Dessauer Schlossplatz

  • Liebe Foren-Mitglieder,


    das Jahr 2019 ist in Sachen Architekturgeschichte ein denkwürdiges Jahr. Überall in der Bundesrepublik wird in diesem Jahr das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses begangen, Bauhausmuseen werden gefühlt in jeder zweiten deutschen Stadt eröffnet, sogar eine eigene Fernsehserie hat sich vor einiger Zeit mit dem Thema beschäftigt.


    Mit Unterstützung von Stadtbild Deutschland haben sich im Bauhausjahr in der Bauhausstadt Dessau-Roßlau Bürger zusammengefunden, die sich für Dessau eine Alternative zum Bauhaus wünschen. Nach den Zerstörungen des Krieges und dem sozialistischen Wiederaufbau ist der Kern der ehemaligen Residenzstadt, das Schloss sowie der angrenzende von Renaissance und Klassizismus geprägte Schlossplatz nicht mehr erlebbar.


    Das kann sich in Kürze mit Ihrer Unterstützung ändern.


    Die Stadtverwaltung von Dessau hat – ohne Beteiligung der Bürger– beschlossen am Schlossplatz mitten im einstigen historischen Kern der Stadt eine Bed&Breakfast-Hotelfiliale mit einer belanglosen 0815-Fassade zu bauen. Dieser offensichtliche Affront gegen jeden guten Geschmack hat eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen, die auf Anhieb bei ihrer ersten Veranstaltung über 300 Bürgerinnen und Bürger in der Marienkirche versammelt hat:


    Das Ziel ist nicht weniger als den Dessauer Schlossplatz wieder möglichst in seinem einmaligen Zustand vor 1945 zu rekonstruieren.


    Dieses Anliegen liegt auch uns als Stadtbild Deutschland sehr am Herzen und wir begleiten den inzwischen gegründeten Verein Schlossplatz Dessau e.V. seit unserer gemeinsamen Auftaktveranstaltung in der Marienkirche mit Rat und Tat.


    Eine Rekonstruktion des Dessauer Schlossplatzes ist möglich


    Das aktuelle Baugeschehen dreht sich um die Ostseite des Platzes, an der das besagte Hotel gebaut werden soll. Der Investor Getec hat den Zuschlag von der Stadt erhalten und die Entwürfe des Investors (siehe obere Abbildung) haben unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Die Gestaltung des Hotelneubaus ist der entscheidende Eckpfeiler für die Neugestaltung des gesamten Schlossplatzes. Der Verein Schlossplatz Dessau und Stadtbild Deutschland plädieren für eine möglichst originalgetreue Rekonstruktion der historischen Fassaden (siehe untere Abbildung).


    Die Stadtverwaltung sowie des Oberbürgermeisters lehnen dieses Vorhaben strikt ab.


    Um die Rekonstruktion dennoch zu ermöglichen hat Schlossplatz Dessau e.V. erfolgreich tausende von Unterschriften gesammelt, um einen Bürgerentscheid zu erzwingen.


    Dessauer Bürgerentscheid am 01.09.19.
    In gut vier Wochen findet ein Bürgerentscheid zu dieser Frage statt: Soll die Stadt Dessau die Ostseite des Schlossplatzes historisch rekonstruieren oder nicht? Doch hinter dieser scheinbar lokal begrenzten Fragestellung geht es in Wirklichkeit um viel mehr:


    Wenn im „Bauhausjahr“ in der „Bauhausstadt“ durch engagierte Bürger eine Rekonstruktion ermöglicht wird, wäre das ein starkes bundesweites Signal die Wünsche der Bürger nach Architektur endlich ernst zu nehmen, die ihren Bedürfnissen nach individueller lokaler Bautradition entspricht.


    Für die Durchführung eines Bürgerentscheides sind aber nicht nur viele ehrenamtliche Helfer notwendig, sondern es bedarf für die Öffentlichkeitsarbeit und Marketing auch finanzielle Mittel.


    Wir bitten Sie daher diese einmalige, wenn man so will historische Chance mit zu unterstützen und mit Ihrer Spende im Bauhausjahr wieder ein Stück Geschichte nach Dessau zu bringen.


    Bitte spenden Sie an:


    Schlossplatz Dessau e.V.


    DE 10 8009 3574 0001 3209 80


    BIC GENODEF1DS1


    Volksbank Dessau


    Stichwort/Verwendungszweck: „Bürgerentscheid“



    Der gesamte Vorstand dankt Ihnen im Voraus für Ihre Spende. Diese Spende ist natürlich genau wie Spenden an Stadtbild Deutschland steuerlich absetzbar.


    Helfen wir alle dabei mit, dass das Bauhausjahr auch zu unserem Jahr wird.


    Herzliche Grüße


    Der Vorstand von Stadtbild Deutschland e.V.

  • Meine Frage? Wenn von der Rathausseite aus dieses Projekt abgelehnt wird, warum werden dann Spenden gesammelt?

  • Die Spenden werden für Werbezwecke gebraucht. Zur Anknüpfung an die Vorgeschichte sollte das Thema besser in den Dessau-Strang verschoben werden.
    Der Entscheidungstermin rückt näher. Die Initiative hatte Probleme mit zugestandenen Stellplätzen für Werbung kritisiert und desahalb jede Unterstützung willkommen geheißen. Nachdem aber neben der "Freien Fraktion" auch die AfD ihre Unterstützung zugesagt hatte, setzte ein Sturm der Kritik ein. Bis hin zu Nötigungsversuchen, von einer Befürwortung des Ziels der Initiative Abstand zu nehmen, wenn diese weiterhin sich von der AfD helfen ließe. Darauf hin knickte die Initiative ein und lehnt zukünfig jede parteiliche Unterstützung ab.
    Ab 19. will die Stadt eine Informationsveranstaltung durchführen. Die letzten betreffenden Leserbriefe waren gegen die Reko gerichtet. Darunter sogar der Vorwurf, man wolle die Kriegsfolgen und damit die Kriegsschuld verschleiern.

  • Unbedingt Bilder in den ersten Beitrag einfügen!


    Mit dem Kopf erreichst du niemanden, nur mit dem Herzen.



    Und selbst für den Kopf fehlt ganz dringend dieser Wikipedia-Artikel zum Dessauer Schlossplatz - wer nimmt sich dieser Lücke an?


    >> https://de.wikipedia.org/wiki/Schlossplatz_(Dessau)



    PS: Und was das hier im Berliner Forum zu suchen hat, weiß der Kuckuck...

  • 1. Nach zwei Tagen noch keine Bilder online, sondern lauter Links


    (...) inhaltlich gekürzt, da Platzierung im falschen Bereich korrigiert. Mod. (Snork)


    So aquiriert man keine Spenden.

  • Meines Wissen wurde nicht der dezente dunkle, sondern der helle Getec-Entwurf ausgewählt. Siehe Amtsblatt S.42/43. Bitte um Korrektur.

  • Elbegeist, kannst du das bitte durch ein erneutes Posting korrigieren, du hast vermutlich die betreffenden Bilder parat? Hat außerdem den Vorteil, dass der Artikel in der Gesamtartikelliste wieder nach oben rutscht.

  • Würde ich gern, aber außer den schon verlinkten habe ich kein weiteres Material und bin mir über die neueste Rechtslage der Übernahme solcher Fotos nicht im Klaren.