Hain im Riesengebirge

  • Die Ortschaft Hain, direkt östlich von Gerhard Hauptmanns Wohnort Agnetendorf, in Sichtweite der Schneekoppe, im Vorgebirge von 'Rübezahls Reich', dem Riesengebirge, gelegen und von Hirschberg aus mit der Eisenbahn über Bad Warmbrunn zu erreichen, war ein aufstrebender Wintersportort im ehemaligen Landkreis Hirschberg. In diesem Themenstrang soll es um die dortige Bauden- und Landhausarchitektur gehen, die das Ortsbild prägte und auch für die ansässigen Hotels vorbildgebend war. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf die Frage gelegt werden, inwieweit sich die Hainer Bauten von Häusern gleicher Funktion in anderen deutschen Mittelgebirgsregionen, wie z.B. dem Erzgebirge, dem Harz, dem Bayerischen Wald oder dem Weserbergland unterschieden.


    Einige Impressionen als Einstieg:


    Karte des Landkreises Hirschberg (Hain rot eingekreist)






    Ein heute noch bestehendes Hotel im 'Bauden-Stil'



    Aktueller Internetauftritt des Ortes:


    http://riesengebirge.pl/hain


  • Zwei polnische Youtube-Videos über Hain:


    "Orte auf der Karte von Niederschlesien - Hain"


    Eine Sammlung von Gebäudeporträts

  • Verschneite Vorkriegsansicht des Hauses auf dem letzten Bild des ersten Beitrages hier im Themenstrang.

    Man muß schon sagen, daß die Statik der Baudendächer große Massen an Schnee verkraften konnte.
    Und Skifahren konnte man damals in den Mittelgebirgen offensichtlich auch noch ! ;)