Am 9.November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt. Unter der Rubrik "Aktuelles und Allgemeines" finden Sie alle Informationen vor.

Paris - Notre Dame

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tue ich ja nicht. Ich schrieb ausdrücklich von Zink (Zn), nicht von Zinn (Sn).
      Zu Zinn weiß ich nur, daß es Bestandteil der Legierungen Bronze und Messing ist, und es in den 1970ern mal so eine Mode mit Zier-Zinngeschirr zum Verschenken gab. Du sagst, es würde auch für Orgeln verwendet. Wenn das so ist, dann ist das jedenfalls noch keine Empfehlung wegen Wetterfestigkeit, denn Orgeln stehen üblicherweise im Trockenen.
      Mit Zinnblechen (zur Dachabdeckung o.ä.) habe ich mich bis dato noch nicht befaßt[*], verzinkte Bleche sind die üblichen, billigen, die man heute praktisch auf jedem Dach als Dachverwahrung findet.

      [*]mag sein, daß verzinnte Bleche mal üblich waren, da das amerikanische "tin roof" ein Blechdach meint. Nach längerem Überlegen rumort mir auch noch aus dem Chemieunterricht etwas von Opferanode und sich bildenden Löchern im Überzug im Kopf rum, möglicherweise war das einer der Gründe, warum man von dieser Fertigungsmethode abging.
    • Zinn ist auch wesentlich teurer als Kupfer, schon aus diesem Grunde kann es sein daß es nie für Dachabdeckungen genutzt wurde. Aber warum sollte man denn bei Notre Dame nicht mal eine Ausnahme mit einer Zinn-Antimon Legierung machen können?
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.
    • Henry H. wrote:

      Und nun zurück zum Thema
      Du solltest nicht eine Diskussion über Metalle abwürgen, denn beim Wiederaufbau ist neben der Form das Material das wichtigste Kriterium. Aus diesem Grunde sollte hier über verschiedene Metalle erst recht diskutiert werden.

      Ich habe als Option 'Titan-Zinkblech' erwähnt. Nun hat sich ein Missverständnis zwischen Zinn und Zink ergeben. Auch eine Diskussion, dass sich einige Metalle eher für Innenräume eigenen und andere für Aussenräume. Die einen sind giftig, die andern nicht. Was ist jetzt an dieser Diskussion nicht in Ordnung? Oder sollen wir Diskussionen über Verschwörungstheorien oder den bösen voreiligen Macron wiederkeuen?

      Ich schreibe jetzt lieber mal was zu Kupfer: Kupfer ist seit Jahrhunderten im Bau ein sehr langlebiges Allerweltsmittel und kann mit seinem Grünspan auch für optische Ausdrücke eingesetzt werden. Allerdings ist seit Jahren bekannt, dass das abgeleitete Meteorwasser in Städten zuviele Kupferverbindungen mitführt. Schon aus optischen Gründen kommt bei einer Rekonstruktion von Notre Dame Kupfer nicht in Frage, weshalb ich auf Titan-Zinkblech kam. Sein Meteorwasser ist unproblematischer, aber als Blech ist es wiederum nicht so langlebig...

      Also die Frage nach der Wahl des Materials für die Dacheindeckung bleibt spannend.
    • Riegel wrote:

      Du solltest nicht eine Diskussion über Metalle abwürgen,
      Ich finde das Thema Metalle sehr spannend und es ging mir hier auch nicht ums abwürgen, sondern einfach mal darum daß wir hier nicht in ein völlig anderes Thema abgleiten. Über Metalle und dessen Legierungen können wir gerne ein seperates Thema aufmachen, aber hier wäre es schön wenn es weiterhin auf die Dachkonstruktion Notre Dame beschränkt bleibt :wink:
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.
    • @Henry: Habe gerade mal Schmelzpunkte nachgeschaut. Blei (Pb): 327°C. Zinn(Sb): 232°C (das erreicht ein besserer Backofen!!), Zinn-Antimon-Legierungen recht unterschiedlich, manche bis 400°C, die mit Blei ganz leicht schmelzbar z.T. unter 100°C (Weichlot)! Wäre also möglicherweise ein bißchen länger vom Verflüssigen abzuhalten als Blei, aber ist wohl nicht so duktil (bricht leichter) und ist härter (was bei "Ziegeln" nicht unbedingt stören muß).
      @Riegel: Ja, die Giftigkeit des Abwassers... aber ich denke, in diesem Fall würde man sie (mittels "Ausnahmegenehmigung") wohl inkaufnehmen. Deine Besorgnis über die Optik teile ich nicht so sehr, ich nehme an, daß man ein graues Dach auch durch einen Überzug mit anderem Metall herstellen könnte.

      Im Sinne der Brandfestigkeit fände ich ja eher etwas mit einem hohen Schmelzpunkt interessant?!
      Oder ist die Überlegung falsch, daß es brandhemmend wirken würde, wenn die Dachabdeckung nicht schmilzt?

      Aber vielleicht wäre wg. hohem Schmelzpunkt dann doch Keramik besser (kann man ja grau glasieren).
      Allerdings sind Dachziegel wieder arg schwer. Es gibt aber, zumindest in Griechenland, einen Ton, mit dem man ganz leichte Keramiken machen kann.

      The post was edited 1 time, last by Loggia ().

    • Loggia wrote:



      Aber vielleicht wäre wg. hohem Schmelzpunkt dann doch Keramik besser (kann man ja grau glasieren).
      Allerdings sind Dachziegel wieder arg schwer. Es gibt aber, zumindest in Griechenland, einen Ton, mit dem man ganz leichte Keramiken machen kann.
      Carbon wäre durchaus eine Alternative, dummerweise ist dieses durchgehend schwarz - und ein Rabenschwarzes Dach auf Notre Dame?
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.
    • Ich glaube nicht, daß ein Carbonverbundstoff sonderlich haltbar ist in Sonnenhitze, Wind und Wetter. Es krachen ja die Fahrräder aus diesem Zeug schon nach wenigen Jahren zusammen. Und brennbar ist es auch.
      Letzteres würde dann dazu führen, daß es im Brandfall keinen Metall- oder Lose-Ziegel-Regen gibt, aber etwas mehr Futter fürs Feuer vorhanden ist.
      Und, ganz schlecht, wenn mal ein Feuerwerk draufniedergeht, fängt es womöglich schon an zu brennen...
    • tegula wrote:

      Das mag vielleicht gelegentlich oder auch häufiger zutreffen. Ich persönlich versuche mit an Fakten zu halten. Und eine Verschwörung auf höchster Staatsebene ist wie bei 9/11 auch bei Notre Dame die Fantasterei einiger weniger, die sich ihre eigene Wahrheit erschaffen wollen.
      Hm, was bezeichnest du eigentlich als "Fakten"?
      Doch nur das, was dir der Mainstream vorkaut. Also, dass es ein Kurzschluss war oder alles so war, wie die CNN-Bilder wiedergeben.
      Wir alten Skeptiker sind da unzweifelhaft ehrlicher beziehungsweise geistig doch weit komplizierter gestrickt. Natürlich gibt es eine objektive, materielle Wahrheit, aber wer weiß darum?
      Wissen besteht bekanntlich aus drei Komponenten:
      1) Glauben. der Wissende muss an das, was er zu wissen vorgibt, wirklich glauben.
      2) er muss darin rechthaben, das heißt das Geglaubte muss der Wahrheit entsprechen.
      3) er muss es aus den richtigen Gründen bzw Überlegungen glauben.
      Beispiel: mittelalterliche Alchemie: "Es ist grundsätzlich möglich, künstlich Gold herzustellen."
      grundsätzlich aus heutiger Sicht: richtig.
      aber dennoch konnte man nicht von "Wissen" reden, dh davon, dass die Meinung der Alchimisten auf "Wissen" beruhte.
      Goldoxid, aus dem sich Gold gewinnen ließe, ist noch seltener als Gold. Und die heutigen Methoden der Atomphysik waren damals eben nicht zugänglich.
      Und jetzt Meister Tegula in action:
      Satz: "Bei Notre-dame war's ein Kurzschluss oder ähnliches Gebrechen und keine staatlich bewirkte oder auch nur vertuschte Vorsatztat (=Verschwörung)."
      Punkt 1): wir nehmen ihm den Glauben ab. Er ist, was immer man ihm auch vorwerfen will, wohl kein Zyniker bzw Finsterling mit wahrem Einblick. So wie er sich uns präsentiert, ist wahre Glaubensüberzeugung sozusagen sein Element.
      Punkt 2): da müssen wir jetzt aussteigen - wir wissen es nicht! Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: a) richtig (dh Kurzschluss oder ähnliches Gebrechen bzw Versagen) oder b) falsch.
      Natürlich brauchen wir nur Fall a) zu untersuchen, im Fall b) ist er ohnedies aus dem Rennen.
      Es war also ein tatsächlich ein Kurzschluss. Punkt 2 ist erfüllt.
      Punkt 3) Hier sieht es für Meister tegula indes traurig aus. er war bei keiner Untersuchung dabei, ist kein ausgewiesener und überdies mit dem Fall betrauter Brandschutzexperte bzw Kriminalist... Was hat er vorzubringen? Dass es so in der Zeitung steht bzw im Fernsehen behauptet wird? Dass es Verschwörungen laut Sir Carl Popper nicht zu geben hat?
      Spätestens da lachen wir ihn aus.
      Und das völlig mit Recht. Es ist nicht zulässig, kontinuierlich "glauben" mit "wissen" zu verwechseln und "mainstreampropaganga" mit "Fakten" gleichzusetzen. Das kritiklose Übernehmen, Nachbeten von öffentlichen Kolportationen kann kein "Wissen" bewirken, selbst dann nicht, wenn diese Kolportationen, wie wohl sogar meistens der Fall, wahr und richtig sein sollten. Sicher hält zB Schorschibähr der Überprüfung von Punkt 3 auch nicht stand, zugegeben. Aber er bringt bei redlicher Betrachtung nur Zweifel, also "Glauben" vor, nimmt für sich also die Erfüllung von Punkt 1 und 2 nicht in Anspruch und macht auch keine Andersdenkenden herunter. Derartige Differenzierungen scheinen jenseits von Tegulas Möglichkeiten (oder wenigstens Intentionen) zu liegen, weshalb unser Lachen legitim ist.
      Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
      14. Buch 9. Kapitel
      Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.
    • ursus carpaticus wrote:

      Doch nur das, was dir der Mainstream vorkaut.
      Was soll das sein? ich kann mit solchen Kampfbegriffen nichts anfangen. Ich halte mich da lieber an die Brandexperten vor Ort. Aber nein, die sind ja alle gekauft und erzählen nur, was das blöde Volk hören möchte. :S
      Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger
      Unterstützt den Verein ehrenamtlich als technischer Administrator und Webdesigner
    • Fachwerkliebhaber wrote:

      der sollte den Begriff "Mainstream" aushalten dürfen
      Es geht nicht darum, dass ich die Begriffe nicht aushalte, sondern dass sie vollkommen inhaltsleer sind und uns in Hinblick auf Notre Dame nicht einen Schritt weiter helfen.

      Fachwerkliebhaber wrote:

      Kritiker als "Verschwörungstheoretiker"
      Wer glaubt, die Regierung hätte Notre Dame angezündet, der ist kein Kritiker. Für den ist die Bezeichnung Verschwörungstheoretiker sogar verharmlosend. Möchtest du dich als Kritiker bezeichnen? Wovon eigentlich?
      Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger
      Unterstützt den Verein ehrenamtlich als technischer Administrator und Webdesigner
    • Da könnte man genauso sagen: wer bedingungslos glaubt, was ihm medial so aufgetischt wird, ist als vorgeblich denkender Zeitgenosse nicht richtig ernstzunehmen.
      Im übrigen hat der FWLH völlig recht: du gibst nur Worthülsen und Kampfbegriffe von dir, wie diesen giftigen Verschwörungs-Unsinn à la Popper. Eine Theorie kann wahr oder falsch, wahrscheinlich oder unwahrscheinlich, stichhaltig oder unmaßgeblich sein. Das Abstellen auf irgendwelche "Verschwörungskriterien" ist kein Argument, sondern unseriöse Meinungsmache. Mit diesem Begriff ist nichts über die Theorie gesagt, wohl aber über das Denkvermögen derjenigen, die etwas damit abtun wollte. Mit Poppers übrigens empirisch völlig unbewiesener Prämisse (mit der er "conspiracy"recte gar nicht ausschließt, sondern nur als unwahrscheinlich erachtet), tut man sich sehr schwer bei in Wahrheit höchst realen Angelegenheiten wie Mafia- oder Geheimdienstwesen.
      Dass eine Regierung ein Gebäude aus wahltaktischen Erwägungen anzünden lässt, ist wohl schon vorgekommen. Man weiß sogar, dass sie für einen außenpolitischen Vorteil tausende eigener Menschenleben geopfert hat. Daraus folgt nicht, dass man das auch bei Notre dame "glauben" muss. Ich für meinen Teil neige nicht dazu. Ungleich wahrscheinlicher erscheint mir, dass eine (von unbekannter Seite herrührende) Brandlegung vertuscht wurde, weil man vor den Wahlen derartige Diskussionen nicht mag. Ich kann das natürlich nicht beweisen und bin mir dessen beileibe nicht so sicher, dass ich das behaupten würde. Was spricht dafür: a) eine offenbar länger währende Anschlagsserie gegen französische Kirchen, b) das dumme Gebaren der Pariser Staatsanwaltschaft, die ganz offenbar unseriös und voreilig ihre vorgefasste Meinung geäußert hat (als ob es sehr wohl etwas zu vertuschen gäbe bzw als ob man eine bestimmte Sachverhaltskostellation keineswegs zugeben dürfe), c) die Unwahrscheinlichkeit des Brandherganges. Punkt c) ist natürlich schon recht schwach. Natürlich ist der Hergang unwahrscheinlich, sonst würden ja auch die Kathedralen öfters abbrennen.
      Das spricht für Misstrauen, aber auch nicht mehr. Aber warum soll ich Schorschibähr nicht dankbar sein für Links, in denen etwas anderes steht? Ich versteh ja wirklich nichts davon und bin auf andere Meinungen angewiesen. Aber deine hysterische Reaktion, alles herabzutun und alle zu beschimpfen, ist höchst albern. Man muss doch aushalten können, wenn jemand anderer Meinung ist.

      Mein Begriff "Mainstream" dagegen ist ganz klar umrissen und höchst real. Natürlich gibt herrschende Meinungen und Linien und Medien. Ich hab sogar ausdrücklich geschrieben, dass Der Gegensatz wäre zB Quellen, wie sie Schorschibähr verlinkt hat.
      Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
      14. Buch 9. Kapitel
      Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.
    • ursus carpaticus wrote:

      Da könnte man genauso sagen: wer bedingungslos glaubt, was ihm medial so aufgetischt wird, ist als vorgeblich denkender Zeitgenosse nicht richtig ernstzunehmen.
      Du liest nicht richtig. Ich glaube nicht bedingungslos den Medien, sondern frage mich, wie wahrscheinlich es ist, dass alle Politiker, alle Staatsanwälte, alle Brandexperten, alle Feuerwehrleute und alle Polizisten gemeinsam in einer großen Verschwörung die Öffentlichkeit belügen bzw. belügen können. Denn das haben fast alle Verschwörungstheorien gemeinsam: Sie scheitern an dieser Frage.

      Wer dennoch krampfhaft an diesen absurden Thesen festhalten möchte, der ist nicht ernst zu nehmen, um deine Worte zu gebrauchen. Welch merkwürdiges Gebaren ist es, zunächst nicht vom Wahrscheinlichsten auszugehen und den Experten vor Ort Glauben zu schenken, sondern grundsätzlich eine große Verschwörung der Eliten und der Medien anzunehmen? Was muss man im Leben schief gelaufen sein, um so verquer zu denken?
      Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger
      Unterstützt den Verein ehrenamtlich als technischer Administrator und Webdesigner
    • Wieso immer gleich ALLE Staatsanwälte etc?
      Die gerade damit befassten reichen völlig bzw die obersten Stellen, die idR politisch besetzt sind. Du hast nicht viel Ahnung, wie Staatsanwaltschaften funktionieren, mein Lieber. Sie sind, anders als die Richterschaft, an Weisungen gebunden bzw weisungshierarchisch organisiert. Oder sind Weisungsketten jetzt auch schon Verschwörungen?
      Genau das indiziert nämlich überhaupt keine eigentliche, also "komplizierte" Verschwörung. Ein Anruf aus dem Justizressort, so und so ist es, das ist zu tun bzw zu kommunizieren. Alltägliche Vorgänge, zumeist höchst nützlich für den Arbeitsablauf. Das Gleiche bei der Polizei. Die Annahme, dass ALLE Polizisten, Staatsanwälte etc in irgendeinen politisch motivierten Amtsmissbrauch größeren Umfangs miteingebunden und mitverschworen sein müssten, ist schlicht lebensfremd. Kein Beamter kümmert sich um Sachen, für die er nicht zuständig ist. Überhaupt, wenn er die politische Vorgabe verstanden hat. Wie denn auch, er hat genug zu tun.
      Und selbst wenn es nicht so wäre: hätte der kleine normale Polizist oder Staatsanwalt überhaupt das RECHT, an die Presse zu gehen und irgendwas zu verlautbaren (was er womöglich so aufgeschnappt hat, sofern dies der Fall sein sollte - dies wäre wohl sehr unwahrscheinlich, da es ja, wie ich glaube, gar nichts Aufzuschnappendes gegeben hat)? Schon was von Beamtendisziplinarrecht oder gar Strafbestimmungen wegen Amtsmissbrauch bzw Amtsgeheimnisverletzung gehört?

      Feuerwehrleute???
      Warum müssen die da ALLE mitspielen? Oder auch nur EINER? Wobei überhaupt? Sie haben den Brand nicht gelegt, sondern gelöscht. Was sollen sie über dessen Ursache wissen? Außer dem einen Experten vielleicht, der natürlich...
      klar, das hat ja die hohe Staatsanwaltschaft noch bei lodernder Flamme vorexerziert. Keine großangelegte Verschwörung, sondern ein politisches Gefälligkeitsgutachten. Das soll schon mal vorgekommen sein.
      Es erweckt den Anschein, dass manche von Popper et consortes so vorprogrammiert sind, dass sie, kaum dass ihnen das Wort "Verschwörung!!!" in den Sinn kommt, es mit dem Denken nicht mehr so genau nehmen.
      Alles, was es braucht, sind gewiss bloß eine Handvoll Beamter und Funktionäre bzw Sachverständige, die der Regierung willfährig sind.
      Was hat es bei uns schon für fürchterliche SV-GA gegeben! In aus heutiger Sicht ganz unverfänglichem Zusammenhang zB die Causa Omufuma (kannst googeln, ein bei der Abschiebung erstickter Schwarzafrikaner). Schon damals war solch Abschiebungspraxis der Regierung peinlich, man wollte solche Sachen ohne Aufsehen bzw Anpatzung des damals noch roten Innenressorts. Der GA hat sich dazu herabgelassen, eine Herzschwäche zu konstatieren, einfach, weil es politisch erwünscht war. Solche "Verschwörungen" gibt es zuhauf.
      zunächst nicht vom Wahrscheinlichsten auszugehen
      warum? Schorschi hat dargelegt, dass das eben nicht ganz so wahrscheinlich ist...

      Das Verhalten der offiziellen Stellen sagt nichts anderes aus, als dass eine andere Sachverhaltskonstellation politisch sehr unerwünscht wäre. Natürlich ist damit über den wahren Hergang NICHTS gesagt. Aber eben NICHTS. Auch nicht, dass es so war.
      Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
      14. Buch 9. Kapitel
      Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.
    • ursus carpaticus wrote:

      Du hast nicht viel Ahnung, wie Staatsanwaltschaften funktionieren, mein Lieber. Sie sind, anders als die Richterschaft, an Weisungen gebunden bzw weisungshierarchisch organisiert. Oder sind Weisungsketten jetzt auch schon Verschwörungen?
      Ich bin nicht dein Lieber und du musst mich nicht wie ein kleines Kind behandeln. Zu deiner Frage: Natürlich, sobald sie von oben angewiesen werden, einen Anschlag zu vertuschen.

      ursus carpaticus wrote:

      hätte der kleine normale Polizist oder Staatsanwalt überhaupt das RECHT, an die Presse zu gehen und irgendwas zu verlautbaren
      Hier geht es nicht um Recht, sondern um die Wahrscheinlichkeit, dass alle beteiligten Beamten und Brandexperten schweigen. Die Regierung hätte nicht mit einer Brandstiftung ein Problem, sondern wenn deren Vertuschung ans Licht kommt. Kein Politiker, der bei Trost ist, würde ein solches Risiko eingehen. Hinzu kommt das Risiko, dass sich doch jemand zu dem Brand bekennt und das vielleicht sogar nachweisen kann.

      ursus carpaticus wrote:

      Schorschi hat dargelegt, dass das eben nicht ganz so wahrscheinlich ist...
      Ich weiß: Wie er in einem anderen Thread, die Wahrscheinlichkeit von Chemtrails dargelegt hat.

      ursus carpaticus wrote:

      Es erweckt den Anschein, dass manche von Popper et consortes so vorprogrammiert sind, dass sie, kaum dass ihnen das Wort "Verschwörung!!!" in den Sinn kommt, es mit dem Denken nicht mehr so genau nehmen.
      Wen außer mir meinst du noch? Wie steht es denn bei dir mit dem Denken?

      ursus carpaticus wrote:

      Das Verhalten der offiziellen Stellen sagt nichts anderes aus, als dass eine andere Sachverhaltskonstellation politisch sehr unerwünscht wäre. Natürlich ist damit über den wahren Hergang NICHTS gesagt. Aber eben NICHTS. Auch nicht, dass es so war.
      Und warum lassen wir dann nicht die Experten ihre Arbeit machen, anstatt bereits jetzt allen Regierungen dieser Welt (aber zumindest die französischen) zu unterstellen, dass sie es vertuschen würden, wenn das Ergebnis nicht genehm ist? Wieso wird hier von einigen wenigen jede auch noch so absurde Theorie aufgegriffen und verlinkt?
      Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger
      Unterstützt den Verein ehrenamtlich als technischer Administrator und Webdesigner
    • Mein Lieber ist nicht mein liebes Kind, sondern halt der Ausfluss, wenn man einmal was Nettes schreiben will.
      ad Denken: Kein Mensch ist unbeeinflusst bzw unmanipulierbar. Wer allerdings ausschließlich Pejorativa wie "VT" als Argumente verwendet, hat mE das Denken bereits eingestellt, bzw ist in den sattsamen Bahnen des sog. "Betreuten Denkens" gelandet. Das gilt nicht persönlich für dich, sondern für JEDEN, der mit "VT" herumschmeißt. Man kann alles argumentieren, aber die Apostrophierung einer Theorie als VT ist eben dieses nicht: ein Argument.


      um die Wahrscheinlichkeit, dass alle beteiligten Beamten und Brandexperten schweigen
      wie gesagt: ALLE Beteiligten sind nicht sehr viele, und dass Beamte schweigen, ist sogar eher der Normalfall. Abgesehen davon, dass es wohl nichts Auszuplaudern gibt.

      Die Regierung hätte nicht mit einer Brandstiftung ein Problem, sondern wenn deren Vertuschung ans Licht kommt.
      Geh hör auf, da sind doch schon andere Vertuschungen vertuscht worden. Worin soll das Problem liegen? Dass Justiz und StA eine falsche These vertreten haben? Das kommt doch häufig vor!
      Überdies, apropos ALLE: Wenn wer auspackt, hat er dann noch dieselbe Publizität wie die andere Seite? Wie war das mit dem Feuerwehrhelden bei 9/11, der dann plötzlich die Seite gewechselt hat? Hat man von dem viel gelesen? (ich weiß nur, dass er in Wien bei für eine sog. Veranstaltung von US-Truthern angekündigt war, dh ich war bei der Veranstaltung, bei der er angekündigt wurde, nicht bei dem Auftritt selbst. Im MAINSTREAM hat man jedenfalls nichts darüber gelesen oder gehört.)
      Kurz: wir wissen nicht, wer wirklich etwas aussagt.


      Kein Politiker, der bei Trost ist, würde ein solches Risiko eingehen.
      na ja, das ist schon weit hergeholt. dass Politiker ihre Wünsche äußern, soll schon mal vorgekommen sein. Dass letztlich immer ein untergebener Beamter verantworlich gemacht wird, wohl auch.

      Hinzu kommt das Risiko, dass sich doch jemand zu dem Brand bekennt und das vielleicht sogar nachweisen kann.
      Punkt 1 ist ein interessantes Argument. Immerhin. Es hat keine Islamisten gegeben, die sich dazu bekannt haben, das ist wirklich bemerkenswert. Normalerweise tun sie das bekanntlich sehr gern, mE sogar dann, wenn sie sich dabei mit fremden Federn schmücken.
      Ich neige ohnedies dazu, den Islamisten mehr Hirn zuzugestehen, als dies allgemein getan wird. Sie haben ein Interesse an der Stabilität der Regierung Macron, der ihnen eh alles in den Hintern schiebt. Aber es gibt viele andere Möglichkeiten. Nicht alle vorhergehenden Anschläge auf die Pariser Kirchen waren islamistisch-dschihadistisch organisiert, manche wohl stammen augenscheinlich sogar überhaupt von europäischen Menschen. Gewisse Dinge tun Islamisten nicht, sie weisen in eine ganz andere Richtung.
      Die Frage ist, warum die Regierung DAS vertuschen sollte?
      Mögliche Antwort: weil sie es nicht weiß?
      Auch eine Brandstiftung, die ungeklärt bleibt, macht ein schlechtes Bild und heizt die Migrationsdebatte unnötig auf, da der Generalverdacht ohnedies auf die Mohammedaner fällt.
      Motive zur Vertuschung sind sehr leicht zu finden, man braucht keine Mittäterschaft oder die Absicht, konkrete Täter zu schützen.
      Notre-dame war als absolute Katastrophe empfunden worden, die man zum Schulterschluss aller mit allen nutzen wollte. Jeder unausgegeräumte Verdacht wäre Wasser auf die Mühlen der Rechten gewesen.
      Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
      14. Buch 9. Kapitel
      Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.
    • Hallo zusammen,
      vielleicht gibt es ja doch eine Verschwörung im Zusammenhang mit Notre Dame. Nur anders, als bisher hier kolportiert, Zitat: "...Ermittlungsbehörden der Europäischen Union hätten Hunderte von Facebook- und Twitter-Accounts gefunden, die Falschinformationen zur Europäischen Union, zu Migration und zur Nato verbreiteten. Ebenso gebe es reichlich Material mit Fake News, die über WhatsApp weitergereicht würden. So werde etwa zu dem Brand in Notre-Dame behauptet, es handle sich um einen islamistischen Terroranschlag. Vielfach kämen die Falschmeldungen direkt von russischen Staatsmedien." Zitatende. Nachzulesen hier.

      Hintergrund: Einflußnahme auf Wählerverhalten. Zur Destabilisierung der EU. Gleiche Zielrichtung wie rechts und links außen.

      Danke, dass die neuen Moderatoren nicht so Brexit-Närrisch sind und dieser politischen Narretei Einhalt gebieten.

      Luftpost

      PS: /sakasmus on/ Zitat und Link sind natürlich "Mainstreammedien". Daher ist das natürlich grundsätzlich unglaubwürdig und durch unsere bekannten Poster abzulehnen. Mainstreammedien haben im einschlägig-Privaten und einschlägigen Menschenansammlungen auch einen so schönen einschlägig-neuen Namen: Lügenpresse./sakasmus off/
      Wenn Bilder nur in absoluter Verfügungsgewalt des Forums geduldet werden, gibt's halt keine Bilder mehr. Natürlich auch keine alten Bilder ...
    • Na wenn das mal keine regelrechte "Verschwörung" ist...
      Und auch der böse russische Präsident darf nicht fehlen.
      Jedenfalls hat er in Russland mehr Kirchen rekonstruieren als abbrennen lassen.
      Und die "Falschinformation über Migration" klingt überhaupt ungemein spannend...
      Weil es zu dem Thema so gut wie keine echten Fakten geben dürfte, die dem Interesse der Regierenden zuwiderlaufen würden...
      Übrigens: SPON hat nun, was Seriosität und Wahrheitsliebe anbelangt, in der Tat nicht den allerersten Ruf.
      Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
      14. Buch 9. Kapitel
      Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.