Paris - Notre Dame

  • Hoffentlich kommt für den Wiederaufbau keiner auf die Idee, moderne Teile an die Kathedrale dranzuklatschten, um mit "spannenden Brüchen" die Dramatik des Brandes festzuhalten.

  • Hoffentlich kommt für den Wiederaufbau keiner auf die Idee, moderne Teile an die Kathedrale dranzuklatschten, um mit "spannenden Brüchen" die Dramatik des Brandes festzuhalten.

    Keine Angst, auf so eine bescheuerte Idee kommen nur Deutsche.

  • Ich finde es eine gute Einschätzung, ausser das ich das Gefühl bekam, dass der Autor die Zutaten aus dem 19. Jahrhundert eher geringschätzt. Ganz toll finde ich den letzten Satz, den sich auch einige Foristen hinter die Ohren schreiben sollten:


    "Wer was tun will, spendet Geld an seine Freiwillige Feuerwehr und verbreitet im Netz keinen bildungsfernen Unsinn oder Verschwörungstheorien."

  • Also war der Brand ja nur halb so schlimm oder ? Einfach nur unfassbar, wie man so etwas noch versucht zu verharmlosen wie im eingeblendenten Artikel.. Nach dem Motto war sowieso nicht so wertvoll der Dachreiter von Viollet-le-Duc!!!


    Und dann klar man ist "Verschwörungstheoretiker" (dummer Kampfbegriff übrigens) wenn man sich die Frage stellt, warum ausgerechnet um 18h 50 der Brand losging, wobei schon um 17h Feierabend war auf der Baustelle... Und dass Anschläge auf Kirchen in Frankreich mit klar extremistischen Hintergrund sich in letzter Zeit häufen und von der Kirche unter den Tisch gekehrt werden wie hier eine ganze Liste neben St. Denis auch St. Sulpice in Paris https://www.tagesstimme.com/20…-auf-katholische-kirchen/
    Klar das ist natürlich nur halb so wild... Generell war es ja auch nicht von symbolischen Wert, dass es Notre-Dame betraf, das Symbol Paris, neben dem Eiffelturm, Wahrzeichen Frankreichs und des christlichen Abendlandes, und dann noch ausgerechnet in der Karwoche vor Ostern. Und dass von oben es aussah wie ein brennendes Kreuz klar alles Zufall!


    Mir fehlen die Worte bei dieser Respektlosigkeit... :aufdenkopf:

  • Hoffentlich kommt für den Wiederaufbau keiner auf die Idee, moderne Teile an die Kathedrale dranzuklatschten, um mit "spannenden Brüchen" die Dramatik des Brandes festzuhalten.

    Sollte man das Zerstörte originalgetreu wieder aufbauen wollen, müsste doch eigentlich ein deutlich hörbarer Aufschrei der Empörung quer durch die deutsche Architektenriege gehen . . . bin mal gespannt, ob man sich hier auch traut, nach dem Motto "was weg ist, ist weg, bitte kein Disneyland!" zu argumentieren

    "Mens agitat molem!" "Der Geist bewegt die Materie!"

  • Also war der Brand ja nur halb so schlimm oder ?

    Ich habe in den letzten Stunden so viel Unsinn zu dem Brand gelesen, dass es wohltuend ist, wenn es jemand herunter fährt. Sogar vom drohenden Einsturz der Westtürme wurde berichtet, noch bevor das Feuer diese erreicht hat. Und die Glasfenster der Rosen seien vernichtet, dabei sind diese wohl absolut intakt, wenn ich die Bilder richtig deute.


    Und dann klar man ist "Verschwörungstheoretiker" (dummer Kampfbegriff übrigens) wenn man sich die Frage stellt, warum ausgerechnet um 18h 50 der Brand losging, wobei schon umj 17h Feierabend war auf der Baustelle...

    Für Verschwörungstheortiker fallen mir nur weniger nette Begriffe ein.


    Aber ja, ich kenne das Beispiel eines spätmittelalterlichen Rathauses aus eigener Anschauung, das fast bei Renovierungsarbeiten abgebrannt wäre. Das Holz ist mit irgend einer Substanz behandelt worden, die Stunden später dazu führte, dass es von Innen anfing zu schwelen. Das ist am Abend nur durch Zufall von einem Museumsmitarbeiter entdeckt worden, der damit eine Katastrophe verhinderte.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat vor einigen Jahren die Website für den Verein erstellt.

  • Für Verschwörungstheortiker fallen mir nur weniger nette Begriffe ein.


    Ohne Worte!


    Generell sind ja solche "Einzelfälle" durchaus möglich, aber der Dachstuhl selbst wurde eben nicht restauriert, das Gerüst war außen angebracht um den Vierungsturm von Viollet-le-Duc!


    Solange noch keine Ursachen ermittelt werden können es ist aber rein spekulativ, aber es ändert nichts dran an der symbolischen Wirkung des Brandes zu diesem religiösen Zeitpunkt! Aber das auszusprechen ist wohl auch schon in heutigen Zeiten "ketzerisch"

  • Gott sei dank ist die Kirche nicht vollständig in sich zusammengefallen. Immerhin kommt der Wiederaufbau.

  • @Fachwerkliebhaber Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, dass Schwelbrände erst Stunden oder gar Tage nach ihrem Entstehen auflodern. Deine Kritik in diesem Punkt geht völlig daneben.
    Abgesehen davon scheint es mir auch ominös, dass nach den vielen Kirchenvandalisierungen und Brandstiftungen in Frankreich nun die wichtigste Kirche des Landes ein Raub der Flammen wurde. Ich würde mich daher nicht wundern, wenn am Ende doch Brandstiftung als Ursache ermittelt wird - aber ich rechne auch nicht fest damit.
    Im Übrigen habe ich im Post von @tegula keine Beleidigungen entdeckt, wohl aber in Deinem.

  • War klar, dass sich die Dachziegel wieder meldet um zu provozieren und im Übrigen auch beleidigen zu müssen.... Vielen Dank aber auch!

    Lies bitte nochmal meinen Beitrag und wenn du die Stelle findest, an der ich jemanden beleidigt habe, dann darfst sie gerne zitieren.


    Solange noch keine Ursachen ermittelt werden können es ist aber rein spekulativ, aber es ändert nichts dran an der symbolischen Wirkung zu diesem religiösen Zeitpunkt!

    Eben, du sagst es ja selbst. Spekulationen über Anschläge sind an den Haaren herbeigezogen.


    Edit: Dass du jetzt nach meiner Antwort dein Posting elementar editierst, muss man wie deuten? So funktioniert eine Diskussion nicht!

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat vor einigen Jahren die Website für den Verein erstellt.

  • Die eigentlichen Bauarbeiten hatten aber noch nicht begonnen! Sehr merkwuerdig also, das Ganze, und gerade mit St. Sulpice und St. Denis noch ganz frisch im “Hinterkopf”...

  • Schrecklich wie rasch das Feuer das ganze Dach zerstörte. In Budapest war vor einige Jahren zurück auch so eines Feuer am Dach eienes Gr.Zt. Gebäudes an der Andrassy, was innerhalb 20 Minuten ganz zerstörte. Auch dort Restaurierungs arbeiten, der Anlass. Heute hat man leider das Dach noch immer nicht repariert....


    Fremd das keiner der Arbeiter das Feuer bemerkt hat, aber wenn es einmal brennt ist es schon schwierig etwas sinnvolles zu tun, sonst die Feuerwehr zu alarmieren. Wasser gibt es nicht auf einem hohen Dach.....man ist dann ziemlich hilfslos.


    Dächer sind immer empfindlich wenn es brennt, die Deutsche Städte haben damit sehr viel Erfahrung.....heute fehlen besonders die schönen hohen Dächer und Turmspitzen in das Städtebild, die nach dem Krieg selten rekonstruiert wurden. Und wenn Türmen oft noch stehen blieben, brennen Kirchenschiffe meistens völlig aus.

  • Was hier gestern direkt wieder spekuliert, das christliche Abendland wieder im Fadenkreuz gemeingefährlicher Terroristen vermutet wurde, Anschläge auf Kirchen mit dem Brand in Verbindung gebracht wurden und so weiter und so fort, das ist schon sehr sehr bedenklich. Peinlich dazu allemal. Und wenn hier einige dann mit Verschwörungstheorien in Verbindung gebracht werden, entspringt dies nur ihren eigenen dargebrachten und zu Fremdscham führenden Äußerungen.


    Ich bin sehr froh, dass das Ganze mehr oder weniger glimpflich ablief und nicht die Kirche als Ganzes zerstört wurde. Ich war bis letztes Jahr mehrmals jährlich dort und mir hat das Herz geblutet beim Anblick der Kirche. Ich bin absolut nicht mehr religiös, aber ich liebe und schätze Kirchen allerdings als architektonische Bauwerke größter Perfektion und Willenskraft. Ich hoffe, dass der Wiederaufbau schnell vorangetrieben wird.


    Im Übrigen, wer mit Anschlägen auf Kirchen argumentiert, kann nicht außer Acht lassen, dass sich die antisemitischen Taten in Frankreich im letzten Jahr enorm gehäuft haben. Das ist meiner Meinung nach die wesentlich bedenklichere Entwicklung.

  • Die Bauarbeiten hatten aber noch nicht begonnen!

    Doch, die Bauarbeiten hatten begonnen. Gerade letzte Woche hatte man doch die mit Kupfer überzogenen Apostelfiguren vom Dachreiter heruntergeholt: https://www.bluewin.ch/de/news…ariser-himmel-238164.html (nur ca. drei Monate im Netz).


    Sobald bei Abbruch- oder Demontagearbeiten Metall im Spiel ist, muss entweder gefräst, gesägt, Lötstellen geöffnet etc. werden, und da gibt's immer Funken oder Hitze. Nur mit Abschrauben geht sowas nicht. Auch das Aufstellen eines Baugerüsts sind doch schon Bauarbeiten! Ich habe es selber schon erlebt, dass ein Gerüstbauarbeiter einen Zigarettenstummel in eine Dachrinne geworfen hatte, in der irrigen Meinzung, dass diese eh nur aus Metall sei und meistens Wasser drin liege. Nur sollte man auch wissen, dass in Dachrinnen oft Laub oder gar alte Vogelnester drin liegen... und ein solches hatte tatsächlich zu brennen begonnen. Es gibt also von der ersten Stunde an brandrisikoreiche Bauarbeiten.

  • Das waere dann aber schon extrem schlampig! Ich habe selbst noch nie gesehen, dass schon der Geruestbau zu einem Grossbrand gefuehrt hat. Das mit der Demontage der Figuren dagegen koennte die Erklaerung sein. Aber bei St. Sulpice (nur eine Monat her!) wahr es sehr wohl Brandstiftung, und in den letzten Jahren hat es bereits viele Angriffe auf franzoesische Kirchen gegeben, also wuerde ich jetzt noch gar nichts ausschliessen, leider.

  • Fachwerkliebhaber: Ich kann in dem Beitrag keine Verharmlosung sehen und empfinde ihn auch angesichts von manchen Reaktionen, bei denen man meinen könnte, gestern wäre ganz Notre-Dame in sich zusammen gestürzt als eine wohltuend nüchterne Bestandsaufnahme.


    Ja, der Verlust des Dachreiters von Viollet-le-Duc ist tragisch und ebenso der Verlust derjenigen Teile des Dachstuhls, die noch aus dem Mittelalter stammen. Aber die mittelalterliche Substanz ist im Wesentlichen erhalten und die Kirche steht noch. Das muss man bei aller Tragik halt auch sehen.