Bad Wildungen (Galerie)

  • Nun kommen wir zur Altstadt.
    Diese Betreten wir über das ehemalige Reitzenhagener Tor oder auch Lindentor,abgerissen 1840.

    Lindenstraße:

    Fritz-Appel-Straße:

    Kornstraße und Häuser in der Kornstraße:

    Links Kornstraße,Rechts Ranzenstraße:

  • Zurück auf die Lindenstraße:


    Zwei Mann Gasse:

    Blick zurück auf Höhe der Zwei Mann Gasse,Rechts die Mittelstraße:


    Mittelstraße und Häuser darin:

    Wieder an der Lindenstraße steht Gegenüber der Mittelstraße das Haus Lindenstraße 9:

    Der Rest der Lindenstraße:

  • Blick zum Markt:

    Lindenstraße 2,Ecke Brunnenstraße:

    Rathaus,Erbaut 1850/51 im Klassizismus anstelle des Fachwerk Rathaus erbaut:

    Haus Krone und Stiefel (Brunnenstraße 33),erbaut 1620,Infos siehe Tafel:

  • Die Brunnenstraße führt einmal quer durch die Altstadt.Hier nun der Bereich zwischen Rathaus und Bahnhofstraße:





    Nehms Gässchen:


    Vor diesem Haus befindet sich der "Walters Rain",zur Erkläung liest mal die Tafel:


  • Schinderschleife:

    Gegenrichtung von der Bahnhofstraße:

    Mit diesem Blick in die Brunnenstraße verlassen wir sie erstmal und biegen in die Straße Hinter der Mauer/Hinterstraße ab:

    Hier am Gelben Haus:

  • Hier liegt der Rote Hahn aus der Zeit um 1300:


    Wir biegen aber vorher ab in die Hinterstraße:

    Knollsgasse:

    Weiter Hinterstraße:


    Alter Hof:

    Die Hinterstraße verläuft Parallel zur Brunnenstraße:

    Blick zurück:

  • Das Ende der Hinterstraße ist erreicht:

    Über die Münzstraße:

    Erreichen wir wieder die Brunnenstraße:

    Brunnenstraße 42 von 1601:

    Blick Richtung Rathaus:


    Brunnenstraße 38:

    Brunnenstraße 43 liegt schräg Gegenüber und ein Blick zurück:

  • Bevor es aber zur Stadtkirche geht kommen wir erstmal zum Kirchplatz:

    An diesem Haus des Klassizismus biegen wir kurz Rechts ab:

    Den dahinter ist das Rondell:

    Von hier kann man über die Stadt schauen:


    Bunker in Form eines Stadttor:



    Kirchplatz 1,Ecke Ranzenstraße:

  • Nun zur Stadtkirche:

    Schmerzensman aus dem 15.Jahundert:

    Infos:
    https://de.m.wikipedia.org/wik…Stadtkirche_Bad_Wildungen



    Epitaph des Grafen Samuel von Waldeck.
    Vermutlich von Andreas Herber Herber 1578 gemacht im Rechten Seitenschiff:

    Das mächtige Grabdenkmal des in den Türkenkriegen gefallen Grafen Josias den 2 von Waldeck:
    1674 von Heinrich Papen gemacht.


    Gegenüber das des Fürst Carl von Waldeck (1704-1768),gemacht von Markus Grau:

  • Ergänzt sei noch – denn der Wikipedia-Artikel, auf den Fuldataler im zweiten Beitrag verweist, schweigt sich hierüber aus – daß Architekt des "Fürstenhofs", dessen spektakuläre Silhouette wenigstens mich stark an die von Schloß Johannisburg oberhalb Aschaffenburgs erinnert, der aus Donaueschingen gebürtige Wilhelm Vittali (1859 - 1920) war.


    Dieser begann seine Karriere bei den Badischen Staatseisenbahnen und entwarf zahlreiche Bahnhöfe der Höllentalbahnstrecke. Dann war er ab 1890 in Baden-Baden tätig, wo eine seiner ersten Arbeiten das großzügig dimensionierte und aufwendig gestaltete, den noch spätklassizistisch geprägten Straßenzug fast sprengende Wohn- und Geschäftshaus "Goldenes Kreuz" war (späterhin das erste Sanierungsprojekt von 'Baulöwe' Jürgen Schneider). Mit diesem aufsehenerregenden Einstand empfahl sich Vittali nicht nur für den Bau prächtiger Villen in der Kurstadt, sondern gerade auch für einige der in den 1890er Jahren in Baden-Baden neu entstehenden Luxushotels, etwa das weltbekannte "Brenners Parkhotel", aber auch das "Holland-Hotel" (beide leider nur mit reduziertem Fassadendekor und geglätteter Dachlandschaft erhalten) und den Erweiterungsbau des 1957 abgerissenen "Hotel Messmer" (das elterliche Hotel des Dichters Reinhold Schneider, in welchem vier Jahrzehnte lang Kaiser Wilhelm I und seine Gemahlin Augusta während ihrer Sommerfrische in Baden-Baden Quartier nahmen in einer Suite mit Balkon in Blickrichtung Theater und Kurhaus, von welchem aus Majestät täglich die unten wartende Menge zu grüßen pflegte, worauf sogar im Baedeker verwiesen wurde, weswegen Wilhelm sich verpflichtet sah, dieses Ritual stets ordentlich und pünktlich nach der im Reiseführer genannten Uhrzeit zu absolvieren. Schneiders autobiographisches Werk "Der Balkon" hat seinen Titel nach diesem Balkon des elterlichen Hotels. Aber das nur nebenbei.). Bald galt Vittali als Hotelspezialist, und so entwarf er etwa auch den Fürstenhof in Bad Wildungen, ebenso das Hotel Royal in Metz, das Hotel Waldlust in Freudenstadt, das Schlosshotel in Karlsruhe und das Hotel Bad Schachen / Lindau.


    Ab 1905 arbeitete Vittali mehrere Jahre lang in einer Sozietät mit Hermann Billing, dem wohl bedeutendsten Architekten des südwestdeutschen Jugendstils (Kunsthalle Mannheim und Baden-Baden, Kollegiengebäude I der Universität Freiburg).


    Er starb 1920 in Karlsruhe.


    Goldenes Kreuz:


    https://de.wikipedia.org/wiki/…_39,_Kick_Jahrgang_II.jpg


    Hotel Holland (rechts im Bild mit Kuppel):


    https://www.picclickimg.com/d/…phienstra%C3%9Fe-1913.jpg


    Hotel Messmer:


    http://www.bad-bad.de/gesch/maison-messmer2.jpg


    Hotel Waldlust, Freudenstadt (seit einigen Jahren infolge Leerstands ein sog. Lost Place):


    https://www.tagblatt.de/Bilder…ichtslage-des-349636h.jpg


    Schlosshotel, Karlsruhe:


    http://presse.karlsruhe.de/db/…sshotel/14219/sz22_16.jpg


    Hotel Royal, Metz:


    http://art.nouveau.world/wilhelm-vittali


    Hotel Bad Schachen:


    https://foto.hrsstatic.com/fot…Aussenansicht-5-30204.jpg