München - Nymphenburg/Neuhausen

  • Vor ein paar Jahren hieß es, das Dienstgebäude am Romanplatz solle abgerissen werden - der Stadtrat kam damals zu keiner einstimmigen Lösung - die einen wollten eine weitere Nutzung die anderen wollten es weg haben. Seit dem wurd es still um das Wahrzeichen des Romanplatzes. Nun wurden aber die Bäume dort abgesägt, was mich schlimmes mutmaßen läßt.
    Weiß jemand über das Schicksal des Häuserls was genaueres?

  • Oweh, haben sich die rosa-grünen also durchgesetzt. Schade um das Häuserl, ich hatte ja bisher die Hoffnung daß es wieder genutzt werden könnte, beispielsweise als Imbis oder als Inselcafe ähnlich wie dies am Leonrodtplatz.
    Ich weiß ja nicht aus welcher Zeit das Tramwärterhäuserl stammt (ich schätz mal so aus den 20-30iger Jahren) ?
    Aber wie auch immer, mit dem Gebäude verschwindet auch das "Wahrzeichen" des Romanplatzes.

  • Schweren Herzens mußte ich letzthin erfahren, daß mein nunmehr ehemaliger Chef die nette kleine Werkstatt am "von Goebel-Platz 6" aufgeben wird.
    Das Ende meines angestellten Arbeitsverhältnis.....nun gut, arbeite ich eben nur noch selbständig weiter.
    Der Werkstatt ihrer Tage werden allerdings gezählt sein, ist es doch ein "Schwarzbau" aus den 20iger Jahren.
    Es wird sich leider kein Nachfolger finden lassen, welcher diese Werkstatt weiterbetreiben wird - schon aus Kostengründen. Wer läßt denn noch heute sein altes Klavier fachgerecht überholen? Wer will denn noch Jugendliche in der Kunst des Klavierbaues nach den ursprünglichen Mustern lehren? Der gute Meister Hall hat dies alles noch vermocht - nun ist auch dieses ein Stück Münchener Geschichte.


  • Botanisches Institut

    Auf dem Hauptgebäude des Botanischen Gartens in München-Nymphenburg werden 8 Ziervasen installiert, die das Bauwerk bis in die 1950er-Jahre schmückten. Die originalen Vasen wurden entfernt, da der Kunststein über die Jahre bröckelig geworden war.


    Nun wurden 8 neue Vasen aus Beton hergestellt, die hoffentlich etwas langlebiger sind.


    https://www.sueddeutsche.de/mu…-rekonstruktion-1.5025836


    http://www.freunde-bot-garten-muenchen.de/


    Das Hauptgebäude mit den historischen Vasen:


    https://www.botmuc.org/de/info…t_inst_nordseite_1916.jpg


    Das Hauptgebäude, wie es bis heute ohne die Vasen aussah:


    https://www.botmuc.org/de/info…t_inst_nordseite_2020.jpg

  • Der Streit um die Hochhäuser an der Paketposthalle, die sich negativ auf die Rondellansicht Nymphenburg auswirken werden, eskaliert weiter:


    Hochhäuser in München: Investor weist Kritik zurück - München - SZ.de (sueddeutsche.de)


    Unter anderem behauptet er, durch die Hochhäuser München etwas weltstädtisches geben zu wollen. Im Artikel teilt er heftig gegen Denkmalschützer aus.


    Der Investor ist in München bekannt. Mit seiner Unternehmensgruppe verbaut er die Stadt zusehends.

  • Sieht man das Uptown Hochaus oder O2-Tower oder wie auch immer, nicht auch vom Rondell aus?

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Das wirkt architektonisch sehr stimmig und passend für den Ort. Klar, viele Details sind nur wegen des hohen Preises möglich, aber mit der grundsätzlichen Linienführung könnte man gerne auch außerhalb des Luxussektors weitermachen.

  • Am gestrigen Donnerstag ließ die Stadt zwei Fesselballons an den geplanten Standorten der beiden Hochhäuser an der Paketposthalle steigen, um interessierten Bürgern einen Eindruck zu vermitteln, wie hoch die Hochhäuser würden.


    Leider war die Aktion sehr kurzfristig angesetzt und zudem noch zu einer ungünstigen Uhrzeit am Vormittag (was vielleicht durchaus Absicht war). Die Aktion dürfte vermutlich an sehr vielen vorbeigegangen sein, ich selbst hab es auch nicht in die Stadt geschafft, um mir das mal anzuschauen.


    In der tz gibt es einen Artikel samt Foto aus dem Schloßrondell heraus, die SZ war mit Frau Merk unterwegs und im Merkur gibt es nach der Aktion einen sehr kritischen Leserbrief.

  • Ich war etwas erstaunt, dass man hier im Forum noch gar nicht dieses größere Projekt aus der Volksgartenstrasse vorgestellt hat. Ich finde es passt sehr gut zu Unseren Ansprüchen und kann als gelungenes Beispiel gelten aus dem Jahre 2015.

    01_v1608293164_t2.jpg

    Quelle für mehr wirklich tolle Bilder: https://h-s-a.de/projekte/volksgartenstrasse/1

    (leider lässt der Architekt keine höheren Auflösungen hier einbinden)


    Hier wäre auch noch ein Exposé mit Preis und etwas eingewohnten Bildern: https://mapio.net/expose/5115394/


    Schön finde ich, dass es nicht nur weiß-grau ist, dass die Fensterrahmen aufwendiger sind, und allgemein die Proportionierung.

  • Sicherlich irgendwie gelungen. Aber eben auch nur weitgehend den Stand der 50er Jahre reproduzierend. Vor allem, als ich das Treppenhaus gesehen hatte, dachte ich erst, dass es sich um eine Sanierung eines 50er-Jahre-Hauses handeln muss. Dennoch natürlich ein Schritt in die richtige Richtung.

  • Aber die Fassaden sind doch alle weiß oder sehe ich das falsch? Ansonsten sind sie auf alle Fälle nicht schlecht, aber bei dem Treppenhaus muss ich Heimdall schon zustimmen.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Heimdall  VonSalza Ja, vielleicht erfreue ich mich da zu sehr an den farbigen Rollläden. Aber was sonst so in München gebaut wird, hat mich irgendwie diesen Bau hier sehr wertschätzend betrachten lassen. Er wird auch glaube ich von den meisten außerhalb Unseres Dunstkreises wohlwollend aufgefasst. Hilmer Sattler Architekten haben in ihrer Projektliste durchaus manches vorzuweisen, was sie als bessere Architekten auszeichnet.