München - Nymphenburg/Neuhausen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • München - Nymphenburg/Neuhausen

      Vor ein paar Jahren hieß es, das Dienstgebäude am Romanplatz solle abgerissen werden - der Stadtrat kam damals zu keiner einstimmigen Lösung - die einen wollten eine weitere Nutzung die anderen wollten es weg haben. Seit dem wurd es still um das Wahrzeichen des Romanplatzes. Nun wurden aber die Bäume dort abgesägt, was mich schlimmes mutmaßen läßt.
      Weiß jemand über das Schicksal des Häuserls was genaueres?
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.
    • Oweh, haben sich die rosa-grünen also durchgesetzt. Schade um das Häuserl, ich hatte ja bisher die Hoffnung daß es wieder genutzt werden könnte, beispielsweise als Imbis oder als Inselcafe ähnlich wie dies am Leonrodtplatz.
      Ich weiß ja nicht aus welcher Zeit das Tramwärterhäuserl stammt (ich schätz mal so aus den 20-30iger Jahren) ?
      Aber wie auch immer, mit dem Gebäude verschwindet auch das "Wahrzeichen" des Romanplatzes.
      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.
    • Schweren Herzens mußte ich letzthin erfahren, daß mein nunmehr ehemaliger Chef in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen wird, und so mit auch die nette kleine Werkstatt am "von Goebel-Platz 6" aufgeben wird.
      Das Ende meines angestellten Arbeitsverhältnis.....nun gut, arbeite ich eben nur noch selbständig weiter.
      Der Werkstatt ihrer Tage werden allerdings gezählt sein, ist es doch ein "Schwarzbau" aus den 20iger Jahren.
      Es wird sich leider kein Nachfolger finden lassen, welcher diese Werkstatt weiterbetreiben wird - schon aus Kostengründen. Wer läßt denn noch heute sein altes Klavier fachgerecht überholen? Wer will denn noch Jugendliche in der Kunst des Klavierbaues nach den ursprünglichen Mustern lehren? Der gute Meister Hall hat dies alles noch vermocht - nun ist auch dieses ein Stück Münchener Geschichte.

      Mit Ziegelsteinen kann man Fensterscheiben zerstören, mit Glas, Stahl und Beton ganze Städte.