Rekonstruktionen im Fadenkreuz

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • Wissensspeicher

    Mit einer seit über 10 Jahren stets wachsenden Sammlung von zehntausenden von selbstgeschossenen Bildern historischer Bausubstanz versuche ich für eine idealistische Nachwelt, die den Mut hat für eine neue kulturelle Blüte ein Archiv aufzubauen, damit der Wiederaufbau wieder leichter fällt. Aber wollen wir hoffen, dass es nicht so weit kommt...

  • Sehr geehrter Fachwerkliebhaber,


    meine Wenigkeit verfolgt einen eben solchen Ansatz (und mir sind hier in Bremen eine ganze Reihe von weiteren Personen bekannt, die sich einreihen). Wenn also - was Gott verhüten möge - die staatlichen Archive 'betroffen' sein sollten, könnten wir -zumindest zum Teil - aushelfen.

    Allerdings stelle ich mir jenseits dieser sozusagen 'dezentralen' , archivalisch 'diversifizierenden' Herangehensweise schon zunehmend die Frage, ob man die Bestände nicht außerörtlich im Zweifel sicherer und damit in unserem Sinne zielführender lagern würde: Also - überspitzt formuliert - derartige private Sammlungen aus Aachen in Görlitz und diejenigen aus Flensburg in Garmisch (sowie jeweils auch umgekehrt) verwahren sollte... ??


    P.S.: Mit derartigen 'Auslagerungen' haben wir Bremer während des 2. Weltkrieges recht gute Erfahrungen gemacht: Fast die kompletten Bestände des hiesigen Staatsarchivs wurden in Stollen der Salzbergwerke in Bernburg (Saale) evakuiert ( absolvierten ab Mai 45 dann eine Odyssee über Potsdam, Lübbenau und Armenien, von der letzte Teilbestände allerdings erst in den frühen 2000er Jahren zurückkehrten) und befinden sich - bis auf wenige Ausnahmen - gegenwärtig wieder komplett am Sitz des Staatsarchivs am Kennedy-Platz zu Bremen.

  • Wir haben jetzt alle Beiträge deaktiviert, die nicht Architektur und Rekonstruktionen zum Thema hatten. Ich halte die Diskussion, die hier geführt wurde, für wichtig, aber dieses Forum ist nicht der angemessene Ort dafür. Wir haben diese Art von politisch-gesellschaftlichen Debatten ohne Architekturbezug in unseren Regeln ausgeschlossen.

  • 'Rückbau 21'


    Eigentlich sollte man Beiträgen, wie dem unten folgenden Video, nicht auch noch ein großes Forum bieten, aber die gegenwärtigen Ereignisse (neuer Bildersturm, Vandalismus) zeigen, wie schnell aus derartiger - nur vordergründiger - 'Satire', bitterer Ernst werden kann und darum soll dieses Filmchen hier doch einmal eingestellt werden.


    Die atemberaubend schönen Resultate, die die großen Rekonstruktionserfolge der letzten Jahre hervorgebracht haben, sind den Gegnern natürlich ein Dorn im Auge, denn sie mißgönnen uns den Genuß, durch wiederhergestellte harmonische Stadtbilder zu lustwandeln, zumal letztere den Modernisten den Spiegel ihres eigenen Unvermögens gnadenlos vorhalten !


    Das 'Fadenkreuz' wird somit nicht nur von Terroristen, Ideologen und Mammon-Jüngern gehalten, sondern auch von ganz einfachen Neidern !


    (In gewisser Weise blickt diese Frau Pfaus ja sogar buchstäblich durch ein 'Fadenkreuz' auf das Schloß: durch den Sucher Ihrer Kamera nämlich... Das könnte man im vorliegenden Kontext - bei entsprechend paranoider Veranlagung - als Drohung auffassen. Aber davon wollen wir hier mal nicht ausgehen...)



    Ganz ähnlich zu diesem Thema; nur schon etwas älter: