Seifhennersdorf - im Land der Umgebindehäuser

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Seifhennersdorf - im Land der Umgebindehäuser

      Hallo, ich bin zwar gebürtiger Bautzener, aber die letzten 10 Jahre hat es mich immer weiter nach Osten verschlagen und bin seit Juni 2018 in Seifhennersdorf heimisch und habe in Vorfeld mich viel über diese Stand kundig getan. Leider ist die Stand nur für den Streit um die Schule bekannt geworden und sonst bleibt sie aber allgemein völlig unbekannt der Welt gegenüber. Von daher möchte ich ein klein bisschen dazu beitragen, dass man hier auch noch lebt und das auch noch recht schön.

      Einer der schönsten Videos über die Stadt, was auch heute noch aktuell ist, gibt es hier zu sehen:



      Im Video wurden die brachliegenden Objekte erwähnt und so ist es auch mit vielen historischen Häusern so. Ich selber habe eines der etwas bekannteren Bauernhöfe im östlichen Teil der Stand können, dazu aber später.

      Wer von euch kommt aus Seifhennersdorf, oder wohnt da noch? Ich würde gern in Zukunft viel Bildmaterial sammeln und hier zeigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es schöne, oder traurige Bilder sind. Das ist für mich Zeitgeschichte.
    • Nun kommen wir zur eigenen. Wie im obigen Beitrag erwähnt, habe ich einen Hof selbst erstanden.

      Das folgende Video zeigt, wie ich das ganze Grundstück übernommen habe und die Anfänge der Beräumung.

      Lasst das Video auf euch wirken:



      Schlussendlich hat die Beräumung 5 Monate gedauert, 20 Container voll Sperrmüll in eigener Sache und 6 m³ Sofas, Matratzen und Liegen an die Sperrmüllkarte gekostet.

      Das nächste Video folgt demnächst.

      Da ich keine Bilder habe die mit pdf und zip enden, gibt es auch keine :)
    • Nun gibt es Bilder von 2 Gebäuden die verloren sind.

      Zu erst kommen wir zu einen Gebäude, das nicht mehr steht. Der Hirsch wurde letzen Herbst abgerissen, nach dem ein hinterer Teil des Gebäudekomplex eingestürzt ist. Das Gebäude wurde schon zur Straße her seit Jahren mit einen Baugerüst abgesichert, damit keiner von Dachziegeln erschlagen wird.

      Die Beschreibung nach der Denkmalliste:

      Im Kern um 1800 (Gasthof); um 1930 (Saal) - Gasthaus mit Saalanbau; Obergeschoss Fachwerk, Krüppelwalmdach mit Hecht, 1923 wurde der Tanzsaal in ein Kino umgebaut und bis 1954 bespielt, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung

      dropbox.com/s/dqhdqq0knyb0dnm/DSC04518.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/twpmrgsonxr1q3c/DSC04514.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/v3r9akohr90tr0g/DSC04517.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/8d0q54ts5vxhhtk/DSC04513.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/gnjzynbin6483j9/DSC04519.JPG?dl=0


      Die nächsten 3 Aufnahmen sind von heute. Übrig geblieben ist nur noch ein Fragment von einen der Eingänge und die Mauer zum Bachlauf der Mandau.

      dropbox.com/s/dsqzepy6zb7kbh6/DSC04562.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/2v1t3cjfdr8l9tf/DSC04563.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/dnz5pl2nkgzqejn/DSC04564.JPG?dl=0

      Was bleibt sind dann nur noch Dokumente.

      dropbox.com/s/mxx4z6zapz25dzb/IMG_1028.JPG?dl=0


      Das 2. Gebäue blüht wohl das gleiche Schicksal, wie dem Hirsch

      Die Beschreibung nach der Denkmalliste:

      Im Kern um 1800 (Wohnhaus) - Wohnhaus (Umgebinde) mit seitlichem Anbau (ohne den massiven Anbau zur Straße); Obergeschoss Fachwerk, verbrettert (gekerbte Brettlagen), schöner Dachhecht mit hölzernem Zierwerk, in dieser Form im Ort eine singuläre Erscheinung, wichtig für Ortsbild

      Das Dach ist letztes Jahr zum Teil eingestürzt und wird dieses Jahr wohl völlig zusammen fallen. Der Anbau hat auch schon Risse. In wie weit das weiter reißen wird, wird man an der einen wieder verschlossen Stelle erkennen.

      dropbox.com/s/xjj6oav6l989ybh/DSC04547.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/kmbpxg7qmvtykxj/DSC04551.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/h40l7zm5oivc18y/DSC04556.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/6jj7s32qykcg9cr/DSC04557.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/5yezno2q4dvycon/DSC04559.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/ik7w05ck7d4hcuk/DSC04558.JPG?dl=0
      dropbox.com/s/2i9lyjbzliiewfk/DSC04549.JPG?dl=0
    • Mein Fachwerk wurde nun nach der Durchführung durch die Dendrochronologie auf das Jahr 1663 datiert.

      So hat Seifhennersdorf 4 bestätigte Umgebindehäuser aus Anfang des 17. Jahrhundert.

      Seifhennersdorf, Weißeweg: 1614
      Seifhennersdorf, Leutersdorfer Straße: 1618
      Seifhennersdorf, Nordstraße: 1654
      Seifhennersdorf, Südstrasse: 1663
      Images
      • DSC03877.JPG

        283.8 kB, 900×675, viewed 58 times
      • DSC03878.JPG

        290.7 kB, 900×675, viewed 49 times
      • DSC03881.JPG

        289.64 kB, 675×900, viewed 50 times
    • Hallo, am 26. Mai öffnen wieder über 100 Umgebindehäuser und Deutschland, Tschechien und Polen ihre Türen. Da kann man dieses Häuser auch mal genauer anschauen.

      In Seifhennersdorf haben auch einige Häuser geöffnet:

      - Am Weißeweg 23
      - Neugersdorfer Straße 7 (Windmühlenberg)
      - Südstraße 24
      - Wiesenweg 8

      Informationen über die Veranstaltung kann man hier einsehen: stiftung-umgebindehaus.de/Tag_…enen_Umgebindehauses.html

      Ich hoffe, die Werbung ist in Ordnung?
    • Hallo, es gibt was interessantes zur Geschichte um Katasternummern von Höfen zu berichten.

      Ich habe ein gusseisernes Schild auf den Hof ausgegraben und eines der alten Hofnummern gefunden, die der Hof im Laufe der Jahrhunderte besaß.

      Diese Br.- Cataster - No. 180. besaß der Hof zwischen 1848 und 1931.

      (Quelle: Hoferbfolgen und Stammtafeln der Bauernfamilien in Seifhennersdorf bei Zittau (Oberlausitz) Autor: Klapper, Matthias)

      Aus der Quelle geht auch hervor, dass der Hof bereits 1630 als Erbhof vom Vater an der Sohn übergeben wurde und so mit schon vor 1630 es diesen Hof gab.

      Durch Herrn Matthes von Stiftung Umgebindehaus konnte ich auch erfahren für was genau dieses Schild steht.

      Zitat: ,,Die Brandcataster Nummer war einst für die Steuerlisten gedacht. Jedes Haus hatte eine Brandstelle, die unterschiedlich besteuert wurde.,,
      Images
      • DSC05032.JPG

        290.3 kB, 900×828, viewed 28 times
    • Gute Nachrichten für Gambrinus in Seifhennersdorf.

      Die Gaststätte gab es so schon seit den 1920, oder früher. Das Umgebindehaus sollte wegen Einsturzgefahr und Gefährdung des Straßenverkehrs seit Jahren abgerissen werden. Der Grund ist der stark verfaulte Giebel, der seit ca. 1 Jahr langsam nach gibt. (1. Stock, offenes Fenster) Durch Verarmung von bisherigen Besitzer(n), wurde der Abriss immer wieder verschoben, bis die Stadt dieses Jahr es für einen Symbolischen abkaufte und die Abrisspläne im vollen Gange waren. Durch die Bekanntmachung sind einige hellhörig geworden und wollten es durch Kauf vorm Abriss retten. Es gab auch richtig Streit wegen Abriss und für 1 Euro Verkauf im Stadtrat, wie üblich im Seifhennersdorf. Dem Verkauf wurde schlussendlich, mit Auflage das historische Gebäude wieder in Stand zu setzen, dann zugestimmt.

      Neuer Besitzer ist die Person, die die Mandaukaserne und die Schauburg in Zittau vorm Abriss gerettet und wieder belebt hat.
      Images
      • DSC04604.JPG

        268.14 kB, 900×675, viewed 31 times
      • DSC04606.JPG

        286.76 kB, 900×675, viewed 31 times
      • DSC04608.JPG

        169.13 kB, 900×675, viewed 30 times
      • DSC04610.JPG

        211.37 kB, 675×900, viewed 22 times
      • DSC04611.JPG

        332.78 kB, 900×675, viewed 27 times
      • DSC04612.JPG

        216.8 kB, 675×900, viewed 28 times
    • Zum Thema Gambrinus gibt es offenbar einen Rückschlag. Anstatt den 1 Euro , will man jetzt plötzlich aus irgend einen Grund 7000 Euro für die Ruine haben. Also ist das Ganze noch nicht überstanden. :/

      __________________________________________________________________

      Zur eigene Sache. Einer meiner Schlote trägt durch Sanierungsarbeiten wieder eine Zierhaube. Die Zierhauben sind meist aus Kostengründen nahezu 100% aus Seifhennersdorf verschunden.

      Ich habe mir auch 2 Wochen Zeit genommen, den Schornstein mit den alten Steinen wieder auf zu bauen. Die 32 Jahre alte Halskrause aus Aluminium habe ich auch wieder verwendet und sie statt mit Stahlnägeln, mit selbst gebauten Klammern aus Aluminium und Edelstahl verschraubt. Die Krone ist mit 8 mm Eisenankern aufgesetzt worden, damit sie nicht wegen der Fugen wieder auseinander getrieben wird. Selbst ohne Fugen würden die Steine halten, so der vorherige Test.

      Was hier noch fehlt, ist die Regenhaube, die sich noch in der Herstellung befindet. :)

      Ich bin kein Experte und es ist auch mein erster Schornstein. Aus diesen Grunde habe ich vorher Wochenlang mich belesen und persönliche Erfahrungswerte eingeholt, bevor ist den Kopf selber gemauert habe.
      Images
      • DSC05449.JPG

        148.02 kB, 900×675, viewed 12 times
      • DSC05456.JPG

        182.4 kB, 675×900, viewed 14 times
      • DSC05462.JPG

        154.74 kB, 900×675, viewed 10 times
      • DSC05466.JPG

        161.96 kB, 900×675, viewed 11 times
      • DSC05474.JPG

        223.79 kB, 900×675, viewed 10 times
      • DSC05476.JPG

        114.43 kB, 675×900, viewed 11 times
      • DSC05471.JPG

        92.04 kB, 900×675, viewed 11 times
      • DSC05472.JPG

        197.47 kB, 900×675, viewed 16 times
      • DSC05473.JPG

        166.46 kB, 900×675, viewed 14 times
      • DSC05482.JPG

        118.09 kB, 675×900, viewed 15 times