Berliner Stadtschloss - Aktuelles und Baugeschehen

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • Riegel bezog "substanziell" auf dieses Forum.

    Ja, er bezog es auf meine Ausführungen hier im Strang, bei denen ich zu erläutern versuchte, welche wichtige Rolle soziale Netzwerke auch für den Kulturbereich im Kommunikations- und Marketing-Mix besitzen können. Inwiefern ich damit anecke und das nicht Substanziell sein soll, ist mir schleierhaft. Gerade aus dem Munde von jemanden, der von sich sagt, soziale Netzwerke existieren nicht in seiner Welt, finde ich diese Bemerkung ziemlich schräg, um es mal vorsichtig zu umschreiben.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.

  • Hier kann man mal das Original mit dem Neubau vergleichen.

    Immer wieder interessant, was an so einem Riesenbau so ein paar klitzekleine Figuren bewirken. Ohne diese ist das Schloss einfach nicht komplett, es wirkt stumpf und irgendwie roh.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • mit entsprechenden Kampagnen sehr viele Menschen zu erreichen.

    Mein Motto lautet "Qualität vor Quantität".

    Ich verdiene mein Geld damit, du hast keine Ahnung davon, willst mir aber unterstellen, ich habe nichts Substanzielles beizutragen. Selten so gelacht.

    Ich bin froh, keinen Cent mit virtuellen Dingen verdienen zu müssen, sondern mit Taten und Bauen. Wir sind hier in einem Forum, in dem es in erster Linie um Architektur geht. Wenn ich Dich auffordere, endlich mal was Substantielles im Forum beizutragen, dann meine ich das im fachlichen Sinn, sei es eine Berichterstattung, eine Forschung oder essentielle Taten - einfach irgendetwas, was mit gebauter Umwelt zu tun hat. Nein, stattdessen eckst Du lieber alle in diesem Forum an, wo es auch nur geht. Die Zeit deiner erzwungenen Absenz im Forum habe ich genossen, und viele andere sicher auch. Ich bin nicht in einem Forum aktiv, nur um darauf zu warten, bis jemand ein falsches Wort schreibt, um es dann zerreissen zu können.


    Ein Beispiel aus meinem Leben, ohne jegliche Mithilfe von Facebook und Co., das mich sehr erfüllt hat: Vor 16(!) Jahren habe ich als einfacher Bürger für eine Vereinigung eine Einsprache (Widerspruch) gegen den Abriss einer Villa geschrieben. Nun (2019) ist sie gerettet! Klick! Meine Einsprache war halt sehr substantiell und ich habe mir dadurch Feinde eingehandelt. Sie war sogar so substantiell, dass sie vor acht Jahren einem Wettbewerbsiegerprojekt eines international tätigen Architekturbüros widerstand! Sinnigerweise für die aktuelle Zeit hatte es den Namen "Stadtkrone".


    Jedenfalls habe ich eine Signatur wie beispielsweise

    ________________________________________________________________________________

    Architekt, Bauforscher und Häuserretter

    Hat zeitweise das APH moderiert.


    unter jedem meiner Beiträge - und dazu noch in auffallender Farbe - nicht nötig. [/off-topic]

  • @ riegel: "Instagram, Facebook und wie all das Zeugs heißt, existiert in meiner Welt nicht."


    Immerhin haben wir einem Instagram-Nutzer zu danken, dass wir wenigstens ein paar aussagekräftige Photographien von der Aufstellung der Skulpturen betrachten können. Diese Bilder sind Mangelware, denn ich habe weder in den Medien wie "Tagesspiegel" oder "Berliner Abendschau" noch auf der Website des Fördervereins diesbezüglich etwas entdecken können. Während wir dank der Webcam beispielsweise die Montage der Kuppellaterne live verfolgen konnten, sind wir doch von der Entwicklung im Schlüterhof seit langem abgeschnitten, und ich weiß, dass das einige User des Forums das sehr bedauern, da sie gerade diesen Teil des Berliner Schlosses besonders schätzen. Auch ich hätte viel darum gegeben, wenn man via Internet die eigentliche Vollendung des Schlosses hätte beobachten können.

  • Kann mir jemand die Frage beantworten, ob auf der Ecke Süd/Westfassade ebenfalls eine Figur angebracht wird?

    Bei einigen Darstellungen ist sie enthalten, bei anderen nicht. Ich bin verwirrt.

  • Ich glaube, es handelt sich um die Personifikation der Frömmigkeit. Sie ist nur fragmentarisch erhalten und wurde irgendwann abgenommen, weil sie künstlerisch nicht befriedigte.

    Früher hieß es: "Der Geist weht, wo er will". Heute muss es heißen: "Der Zeitgeist tickt, wo er will".

  • Diese Bilder sind Mangelware, denn ich habe weder in den Medien wie "Tagesspiegel" oder "Berliner Abendschau" noch auf der Website des Fördervereins diesbezüglich etwas entdecken können.

    Ich vermute, dass hat in erster Linie damit zu tun, dass man versucht, den (Groß-)Spendern vorab etwas exklusives zu bieten. Vor einigen Tagen ist ja hier in einem Faden ein Link zu den virtuellen Spendertagen gebracht worden. Es werden sicherlich noch viele Fotos kommen, es sollen sich halt jetzt die ersten paar Tage erst einmal die daran erfreuen können, die am meisten dafür gezahlt haben. Würde ich für legitim halten.

  • ________________________________________________________________________________

    Architekt, Bauforscher und Häuserretter

    Hat zeitweise das APH moderiert.


    Ach, da mache ich doch glatt noch mit:


    _____________________________________________________________________________________


    Pianist, Klavierbauer und Internetuser

    Administriert zeitweise das APH


    ______________________________________________________________________________________


    aber ich weiß nicht recht, vielleicht sollte es besser in güldenen Lettern ins Schloß eingraviert werden, die "Stammtischler" hier, wissen das ja garnicht so recht zu würdigen

    :lachentuerkis::lachentuerkis::lachentuerkis:

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Durchaus lobenswert Riegel, das ist wirklich eine beachtliche Leistung. Aber trotzdem braucht man hier im Forum nicht unbedingt angeben, das ist hier finde ich nicht angebracht (bezieht sich auf den Hinweis auf sie Signatur). Und ob die Aussagen über Tegula stimmen, weiß ich nicht, aber falls das stimmt, dann reiss auch du dich mal zusammen, auch wenn ich dir mit den sozialen Medien zustimme. Wir sind doch hier alle Liebhaber der traditionellen Architektur und auf diese Gemeinsamkeit sollten wir uns auch konzentrieren und nicht andauern jede 2. Unerhaltung hier zu einem Streit mutieren lassen.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Ostfassade, Samstagabend...


    img_e30941uk48.jpg


    Hitchcock vibes :P


    img_3095uskcb.jpg


    früher am Tag...


    img_3064qwkgy.jpg


    Weiß jemand, warum sie diese Dinge benutzt?


    img_30658okqg.jpg


    Restaurant von weitem ... mE sieht komisch aus...


    img_306667jok.jpg


    img_e3068jxjyg.jpg


    Quelle: Dropdeaded209

  • Danke für die schönen Photos, Dropdeaded209 ! Was mich ja immer nervt, wenn ich am Bodemuseum stehe, ist, wie die Risalite, also die wichtigsten Fassadenteile, zu Werbebannerträgern degradiert werden. So viel Unverstand hätte ich den Verantwortlichen nicht zugetraut....

    Früher hieß es: "Der Geist weht, wo er will". Heute muss es heißen: "Der Zeitgeist tickt, wo er will".

  • Das hat man früher auch nicht hinbekommen, man hat einfach damit gelebt, dass es irgendwo Risse geben muss und Bauwerke (mehr oder weniger) regelmässig unterhalten. Beton ist natürlich ein viel starreres Baumaterial als kleinteiligeres oder echtes Quadermauerwerk. Bis vor gut hundert Jahren hat man noch nicht mit Zement gemauert, sondern mit weicherem Kalkmörtel, dem je nach Beanspruchung Zuschläge für bessere Festigkeit oder Wasserbeständigkeit beigemischt wurden. Durch kleinteiligeres Mauerwerk haben sich die Ausdehnungen auf viele Fugen verteilt, und nicht wie heute auf einzelne Betonieretappen.


    Es handelt sich übrigens weniger um Fugen gegen Setzungen (schon auch), sondern gegen Ausdehnungen, die dauernd wegen Wärmeunterschieden stattfinden (Sonne/Schatten, Tag/Nacht, Sommer/Winter).

  • Zwei Handybilder...




    Noch ein Fundstück - 'ne Fliegeraufnahme des östlichen Schlosses.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Restaurants Humboldt Forum





    Trotz Corona-Krise schreiten die geplanten Baumaßnahmen für die beiden Restaurantkonzepte der Kanne Group, „WILHELM“ und „ALEXANDER“ im Humboldt Forum, planmäßig voran. Nachdem in den letzten Monaten der Schwerpunkt auf infrastrukturellen Maßnahmen wie Lüftung, Elektro und Sanitärarbeiten lag, hat der Innenausbau der beiden Restaurants und der Küche bereits begonnen.


    Mit den beiden Restaurantkonzepten will man den vielfältigen Erwartungen der Museumsgäste, als aber auch dem Anspruch des Fine-Dining gerecht werden.

    Dafür speziell kreiert ist das Konzept „Bread & Bowls“ im Restaurant ALEXANDER. Bread steht anbei für die universelle Idee eine Speise (Fleisch, Käse, Gemüse, etc.) in ein Baguette, auf eine Brotscheibe oder zwischen Tortilla zu geben. Dies ist als Grab & Go oder zum Verzehr In House gedacht. Eine ebenso universelle Idee verständlich für Besucher aus aller Herren Länder ist die Bowl, die Schüssel, die klassische Gerichte aller fünf Kontinente enthalten wird.


    Während wir im Alexander ausdrücklich die Weltoffenheit widerspiegeln, widmet sich das Restaurant WILHELM der Historie des Ortes als sowohl königlich-preußisches Schloss, Barockschloss, kaiserlich-deutsche Residenz. Hier streben wir eine deutlich höhere Verweildauer der Gäste an. Um den Geist des Hauses aufzugreifen, sowie einen lang andauernden Trend zu schaffen, kreieren wir Gerichte und Menüs in französisch-deutscher Tradition. Begleitet von einer entsprechenden Weinkarte, fokussiert auf Deutschland und Frankreich.


    https://kanne-group.com/de/new…-laufen-auf-hochtouren/#/