Berliner Schloss

  • Wann kommen denn eigentlich die Statuen auf der Kuppel?

    Sie sind so wichtig, ohne sie sieht die Kuppel irgendwie stumpf aus, Kleine Ursache, große Wirkung, kann man da sagen.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Wann kommen denn eigentlich die Statuen auf der Kuppel?

    Sie sind so wichtig, ohne sie sieht die Kuppel irgendwie stumpf aus, Kleine Ursache, große Wirkung, kann man da sagen.

    Die Propheten wurden Ende vergangenen Jahres ausgeschrieben und werden wohl nicht vor 2023 an ihrem Platz sein.

  • Die Spendenuhr für die Balustradenfiguren ist aktualisiert worden. Von den benötigten 13 Millionen Euro sind nun 11,5 Millionen Euro gespendet worden; es fehlen also nur noch 1,5 Millionen Euro. cclap:)

    An dem konstant hohen Spendenaufkommen kann man ablesen, dass die Unterstützung für das Berliner Schloss weiterhin stark ist. Wenn dieser Schwung weiter anhält, halte ich auch das Gigantentreppenhaus für realisierbar, zumal es dafür schon Spendenzusagen gibt. Bleiben wir optimistisch!

    Wissen allein bringt nichts. Nur das angewandte Wissen verändert die Dinge.

  • Wow, diesmal kein Blatt vor dem Mund im ersten Artikel. Von Boddien rechnet mit der Schmierenkampagne rund um den Wiederaufbau des Berliner Schlosses ab. Ich habe mich länger gewundert, was von Boddien dazu denkt, und ob er es mal öffentlich aussprechen wird. Das hat er nun getan.
    Ich finde, er hätte ruhig die gewaltige Ironie und Ungerechtigkeit, dass das Schloss, mit Zeitzeugen von Monarchie und Kirche so verdammt wird, während der Palast der Republik, Zeitzeuge eines Unrechtstaats, hingegen so verklärt wird, ruhig noch genauer benennen können.

    Nachtrag:
    Ich sehe, der Rundumschlag geht auf den nächsten Seiten weiter. ;)

  • Bevor die politischen Diskussionen wieder weitergehen. Warum wird nur Portal V in der Spendensammlung erwähnt? Sind die anderen Portaldurchfahren bereits fertig? Wie sahen diese im Vergleich mit heute aus? Diese Gegenüberstellung fehlt mir bisher zum Verständnis!

    Für Portal V ist das ja im Extrablatt sehr schön aufgeführt.

  • Danke an Wilhelm von Boddien und Richard Schröder u.a. für die auf aufrichtigen Worte in der neuen Schlossinformation. Oswald und Konsorten dürfen niemals die Oberhand in der von Ihnen losgetretenen Schlossdebatte erlangen. Ich verfüge über ein reichliches

    Bildmaterial der Innenräume des historischen Schlosses an der ich mich öfter erfreue.

    Ich habe für mich beschlossen, die Fake Innenräume des Schlosses nie zu betreten, ich lasse mir meinen Geschmack nicht verderben.

    Im übrigen möchte ich appellieren die Ehrenbürgerschaft von Berlin an Wilhelm von Boddien zu übertragen. Was dieser Mann geleistet hat, gegen alle Anfeindungen und Schmutzkampanien ist nicht zu toppen. Er hat der Mitte Berlins wieder das Herz zurückgegeben, zumindestens an den historischen Teilen des Wiederaufbaus des für mich nun entstandenen Schlosses. Der Name Humbold Forum nehme ich grundsätzlich nicht in meinen Wortschatz auf und das wird so bleiben.

  • Das neue Heft ist eine intensive und bittere Auseinandersetzung mit all den „Woken“ und insbesondere auch mit der Stiftung Humboldtforum, unter ihrem opportunistischen zeitgeist-surfenden Chef Dorgerloh:

    Wer das Humboldt Forum gegenüber Hartmut Dorgerloh lt. Medienberichterstattung als Schloss bezeichnet, muss einen Euro in die Kaffeekasse der Stiftung zahlen.


    Die Verteilung des Berliner Extrablatts im Foyer unter der Kuppel und auch im übrigen Bauwerk wurde uns von dem Generalintendanten verboten, dort dürfen nur Broschüren der Stiftung wie „A–Z ein Rundgang“ ausgelegt werden. In den offiziellen, in den Shops zu erwerbenden beiden Ausstellungsführern wird der Förderverein und die großartige Leistung seiner Spender, den Wiederaufbau zu finanzieren, totgeschwiegen.


    Schließlich hat man den Förderverein in eine Ecke eines Raums neben dem Portal V am Schlüterhof verbannt, der als Tourist-Information gekennzeichnet ist. Ein eigenes Schild durften wir nicht anbringen, meine Mitarbeiter erhielten auch keinen Schlüssel für den Raum. Dort dürfen wir bis Ende 2023 bleiben. Vorher hatte man uns aber diesen als exklusiven Kommunikationsraum für unsere weitere Arbeit und zur alleinigen Nutzung auch der anderen Freundeskreise z.B. denen der Museen versprochen, für mindestens fünf Jahre. Angeblich könnten wir die geforderte Miete nicht zahlen, eine ziemlich unanständige Vermutung, denn man hatte uns kein Mietangebot gemacht.

    Den Schlüterhof als Kegelbahn degradieren, sich von der Kuppelinschrift "distanzieren" und die Spender entweder beschuldigen oder verleugnen. Von solchen Leuten wird das Humboldtforum derzeit geleitet. Zum kotzen! :kopfwand:

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • Ich finde auch, die Texte sind sehr gelungen, geradezu entlarvend. So schade, dass darüber die Masse nicht erfährt, im Gegensatz zu den Anwürfen.


    Irritiert hat mich, warum nur einer dieser Oranierfürsten überhaupt angestrebt wird wieder aufzustellen. Aber überhaupt da ein Ziel zu haben, ist schonmal mehr als ich erhofft hatte. :smile:

  • Es war echt bitter das Extrablatt durchzulesen. Sehr viel bitterer muss es natürlich für von Boddien gewesen sein, denn sonst wäre er sicher nicht auf die Idee gekommen, so öffentlich und direkt auf die Schmutzkampagne zu antworten und auf die Probleme mit der Stiftung Humboldt-Forum hinzuweisen.
    Er hat sicher pro und contra genau abgewägt, aber es erscheint mir schon riskant, sich so öffentlich mit der Stiftung auseinanderzusetzen. Wenn das mal gut geht...
    Vielleicht denkt/oder weiß er aber auch, dass da eh bereits alle Brücken abgebrochen sind. Es hört sich nämlich stark danach an, als wolle die Stiftung den e.V. Ende 2023 sang- und klanglos aus dem Haus werfen.
    Absolute Schweinerei, denn das Humboldt-Forum gäbe es ohne den Wiederaufbau des Schlosses und von Boddien, der dies angestoßen hat, überhaupt gar nicht.

  • Auch die Relieftafeln und die Wappenkartusche fanden keine Erwähnung.

    Hier hätte man wie in der Vergangenheit schöne Einblicke in den Herstellungsprozess geben können.


    In dieser Ausgabe wurde auch ziemlich deutlich, wie feindlich und respektlos die Stiftung Humboldt Forum gegenüber dem Schloss eingestellt ist und das obwohl sich das Humboldt Forum mit dem Schloss identifizieren sollte. Zumindest sollte das doch die Grundlage für eine Institution in einem solchen Gebäude sein.

    "Moderne Architektur heißt seit über 50 Jahren: Rechtwinklig, weiß, kahl, leer, gebaut von immer schwarzgekleideten Architekten."

    -Gerhard Kocher

  • Bevor die politischen Diskussionen wieder weitergehen. Warum wird nur Portal V in der Spendensammlung erwähnt? Sind die anderen Portaldurchfahren bereits fertig? Wie sahen diese im Vergleich mit heute aus? Diese Gegenüberstellung fehlt mir bisher zum Verständnis!

    Für Portal V ist das ja im Extrablatt sehr schön aufgeführt.

    Die Durchfahrten der Portale II und III sind fertig. Die Bauarbeiten (Rekonstruktion) für die Durchfahrt von Portal IV beginnen in Kürze (die Gedenktafeln für Spender wurden bereits abgebaut). Danach soll die Durchfahrt von Portal V rekonstruiert werden, aber dafür fehlen noch 1,5 Millionen Euro. Genauere Erläuterungen zu den Durchfahrten von Portal IV und V findet man in dem aktuellen und vorherigen Extrablatt auf http://www.berliner-schloss.de Warum die Durchfahrt von Portal I nicht erwähnt wird, weiß ich leider nicht.

  • Impressionen von der Schlüterhofseite von Portal V zwischen den Säulenstellungen.

    img_4451szk81.jpg


    img_4452tzj2d.jpg


    ---

    Anderes Thema - an Portal IV dürften es mit den Arbeiten an der Durchfahrt dann hoffentlich bald losgehen.




    img_4456jajmm.jpg


    Rückzug.

    img_4457qbk7w.jpg


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Hervorragende Fotos! Vielen Dank, Mantikor.


    PS:

    Ich finde, die Hinterlassenschaften der geflügelten Freunde auf den Säulenbasen verleihen dem Gebäude tatsächlich schon ein bisschen den Hauch einer Patina. Wer hätte jemals erahnt, dass ausgerechnet Vögel uns im Kampf gegen die Disneyland-Diffamierung unterstützen würden.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).