Berliner Schloss

  • Ups, ein Mobilkran und ein Auto mit großem Anhänger.

    Wird heute etwa die Wappenkartusche montiert?

  • Nein, ich fürchte eher, dass das Containerdorf für die Bauarbeiter nun errichtet wird. Hoffentlich nicht so hoch, dass man Portal III nicht mehr vollständig sieht.

  • Vielleicht für die Bauarbeiter, die an der Wippe werkeln sollen?! 8o

  • Gestern Abend war die Beleuchtung tatsächlich aus. Vorgestern las ich hier davon und habe das auch gleich über die Cam bestaunen können. Es hat also wirklich schon funktioniert, das kann man sicher über die Archivbilder nachvollziehen.

    Viele Grüße, Rico

  • Ich will jetzt auf keinen Fall als Nörgler dastehen, der sich über Kleinigkeiten unnötig aufregt, daher will ich sichergehen, dass ich hier keiner optischen Täuschung erliege: Sehen die übrigen Forumsmitglieder auch, was ich hier wahrnehme? Am südlichen Teil der Westfassade, unmittelbar dort, wo sie an die südliche Kehlung des Portals III stößt, sieht es am Fenster des dritten Obergeschosses so aus, als hätte man da zu wenig Farbe aufgetragen. Eine deutlich konturierte, helle Fläche hebt sich da vom Vanillesaucen-Gelb der restlichen Fläche ab, und sie schließt so exakt mit den Vorsprüngen der Fenstereinrahmung und der Grenze zum Architrav des Portals ab, dass dieser Eindruck kaum auf eine Fehlfunktion der Webcam zurückzuführen sein dürfte, wie es ja wohl bei dem letzten Pseudo-Graffiti-Alarm der Fall war.

  • Ist mir auch schon aufgefallen. Scheint auch wirklich kein digitales Artefakt zu sein (die Schloss-Webcams neigen dazu, solche zu produzieren!), denn die Abweichung ist durchgängig vorhanden.

  • Ja, da schaut noch die Grundierung hervor. Na ja, Hubwagen ranfahren und mit Rolle am Stab die Deckfarbe aufrollen, ach nee wird ja mit dicken Spezialpinseln aufgetupft, damit die Oberfläche lebendig wird. Wird schon!

  • Eine Armada auf dem Kupfergraben



    Der Schutt des wieder abgeräumten Betondreieckes, wird auf dem Grabenboden verteilt.



    Die Einmündung von den Linden auf den Schinkelplatz ist wieder frei. Die Teerschmiererei ist aber sehr schlecht gemacht.




  • Schade, dass man die Verglasung nicht zurückgesetzt hat oder gleich in den hinteren Bogen zum Hof hin gesetzt hat. Der Kämpfer ist auch sehr breit und plump geworden. Ein Triumphbogen mit Glastür, wo hats denn sowas schon mal gegeben?

  • Die Portale des Stadtschlosses sind den römischen Triumphbögen nachgebildet und waren darum ursprünglich auch offen. Die schmiedeeisernen Tore des 19. Jahrhunderts haben diese Wirkung extrem konterkariert - man stelle sich ein solches Tor im Konstantins- oder Titusbogen oder auch im Arc de Triomphe vor! Die Verglasung ist nicht ideal, kommt der ursprünglich gedachten Wirkung aber wesentlich näher als das Eisentor.

    Abgesehen davon könnte ein schmiedeeisernes Tor den geforderten Zweck, nämlich die Trennung des Außen- und des Innenklimas, überhaupt nicht erfüllen. Allenfalls gäbe es dann die Verglasung UND ein schmiedeeisernes Tor ohne Funktion.

    Wenn man "Eiserner Pirat" heisst, kommt man wahrscheinlich nicht umhin, eisernes gut zu finden. Aber hier hast Du objektiv unrecht.

  • Mich stört eher die Ausführung als die Tatsache der Verglasung an sich.


    Entspiegelt und mit etwas dezenterem "Querbalken" wäre die Wirkung IMHO harmonischer.