Berliner Schloss

  • Von Osten:



    Von Westen:



    Lustgartenfront schräg von südlich der Schloßbrücke:


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Die Laterne ist fix und fertig und muss nur aufgesetzt werden.

    Historisches Foto der Laterne

    Quelle: Steinbildhauerwerkstatt Hoferick Berlin


    Fertig zu Abtransport und Montage cclap:)

    Quelle: Steinbildhauerwerkstatt Hoferick Berlin


    2 großartige Bilddokumentationen :daumenoben: vom Making of auf der Homepage der Steinbildhauerwerkstatt, die für den Formenbau und Abguss in Stuckgips als Vorlage für den Bronzeguss verantwortlich war. Teil 1, Teil 2

  • Beides ist nicht ganz richtig:

    Zur Bildung von Grünspan braucht es nur Sauerstoff und Wasser sowie Spuren von Kohlendioxid.

    Zunächst bildet sich mit dem Sauerstoff das Kupferoxid, und zwar recht schnell, erkennbar an der schwarzen Farbe. Wasser und Kohlendioxid bilden damit im Laufe mehrerer Jahre basisches Kupfercarbonat.

    Das funktioniert auch mit anderen Kupferverbindungen. So werden blanke Kupferoberflächen schneller grün, wenn etwas Säure dabei ist.

    Ist schon richtig, ich sprach von schnelleren Vergrünen wie es zu früherer Zeit geschah, daß die Kupferbedeckung in relativ kurzer Zeit vergrünte. Das Kupfer so oder so nach geraumer Zeit vergrünt, ich denke da sind wir uns einig. Im übrigem wäre es recht fatal wenn sich Kupfrdächer mit Grünspan bedecken würden - Kupfer(II)acetat ist ein mäßig wasserlösliches und recht giftiges Salz. Des weiteren ist der Farbton von Grünspan kräftig grün im Gegensatz zu den vergrünten Dächern. Grünspan entwickelt sich durch Kupfer und Essigsäure - letzteres kommt in der Natur nicht einmal bei sauren Regen vor.

    Die grüne Patina besteht vorwiegend aus basischen Kupfer(hydrogen)carbonat . Dieses entwickelt sich aus dem schwarzen Kupfer(II)oxyd welches die Kupferschicht bereits kurz nach dem auftragen des Kupfers befällt. Durch Stickoxyde in der Luft (welche beim verbrennungsprozess unter hohen Temperaturen erfolgt) wird der Vorgang beschleunigt, da Stickoxyde und seine Verbindungen wie H²NO³ das Kupfer angreifen und unbeständige Nitratverbindungen bilden welche die Carbonatbildung beschleunigen. Natürlich finden sich je nach Luftverschmutzung auch weitere chemische Verbindungen in der Patina wieder, wie zum Beispiel Schwefel, Chlor oder auch Ammoniak verbindungen, was die Grünfärbung auch etwas variieren läßt.

    Wer die Zeit und Lust hat, kann ja mal ein wenig mit Kupfer experimentieren - Kupfer -chlorverbindungen weisen ein recht helles grün auf, Kupfer -nitratverbindungen ein sehr dunkles grün und Kupfer-ammoniakverbindungen ein dunkel leuchtendes blau.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Ich denke das Das Schloss das schönste Bauwerk Berlins wird. Die historische Fassaden sind wirklich der Spitze!!!

    Alt-modern ist auch wunderbar.... Dieser Kontrastwirkung, wo "alt" noch schöner und kunstreicher wirkt.

    Frau Lüscher soll doch selber einsehen wie wertvoll solch ein fein filligranen historische Fassade ist in "glatten" modernistisches Umfeldt.

  • 19. März 2020
    Zur aktuellen Situation anlässlich der Corona-Krise teilt uns die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss mit:


    „... Die Arbeiten auf der Baustelle des Humboldt Forums im Berliner Schloss gehen weiter. In Abstimmung mit dem Bundesbauministerium und dem für Baumanagementfragen zuständigen Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ermöglicht der Bauherr den Weiterbetrieb der Baustelle. Der Bauherr ist bereit, verfügbare Leistungen der ausführenden Firmen durchzuführen, um grundsätzlich den Wirtschaftsbetrieb – soweit dies möglich und geboten ist – aufrechtzuerhalten...."

  • Der Spendenstand auf der Homepage des Fördervereins wurde übrigens wieder aktualisiert: https://berliner-schloss.de/


    Nun sind es 99 Mio.! :smile: Allerdings ist man beim Förderverein schon eine Woche im voraus... dort ist schon April... Bis zur Eröffnung des HF im Herbst sollten die 105 zu schaffen sein! :thumbup:

  • Der Spendenstand auf der Homepage des Fördervereins wurde übrigens wieder aktualisiert: https://berliner-schloss.de/


    Nun sind es 99 Mio.! :smile: Allerdings ist man beim Förderverein schon eine Woche im voraus... dort ist schon April... Bis zur Eröffnung des HF im Herbst sollten die 105 zu schaffen sein! :thumbup:

    Könnte mich hier jemand nochmal aufklären, was es damit auf sich hat, dass auf der Homepage des Fördervereins jetzt 2 Spendenstände angezeigt werden? Einen für Fassadenspenden und einen für Balustradenfiguren?


    Zusammengerechnet sind das 105 + 12 = 117 Mio € und weit mehr als die ursprünglich angedachten 80 Mio bzw. die späteren 105 Mio. Irgendwie habe ich hier eine offizielle Erklärung seitens des Fördervereins nicht mitbekommen.. :/

  • Das Spendenziel wurde 2015 von ursprünglich 80 Mio auf 105 Mio Euro erhöht, ermutigt durch den erfreulichen Verlauf des bisherigen Eingangs von Spenden. Siehe hier

    Ursprünglich wollten wir 80 Millionen Euro sammeln, für die drei Barockfassaden im Äußeren und die drei barocken Fassaden des Schlüterhofs. So hatte es der Deutsche Bundestag schließlich im Jahr 2002 festgelegt...


    Dieses Ergebnis ermutigt uns nun, die Messlatte höher zu legen. Statt 80 Millionen möchten wir nun 105 Millionen Euro sammeln, 25 Millionen Euro zusätzlich.

    Die bereits im Bau befindliche historische Kuppel und die Rekonstruktion von drei weiteren Portalen des früheren Großen Schlosshofs fordern uns zusätzlich heraus. Sie kosten 25 Millionen Euro mehr!

    Ausser den Figuren auf den Portalsäulen waren die Balustradenfiguren wohl nie Bestandteil in der Festlegung von 80 Millionen im Jahre 2002, vor immerhin 18 (!) Jahren, daher die zusätzlichen 12 Millionen Euro dafür.

    Da der Förderverein inzwischen schon Spendeneingänge für die Rekonstruktion der Balustradenfiguren verbuchen konnte, wurde auf der Website nun eine zweite Spendenuhr platziert. Der Geldbedarf für die Rekonstruktion der Balustradenfiguren über den Portalen, der Kuppel und den Ausbau des Portaldurchgangs IV beträgt 12 Millionen Euro.

  • Nun muss ich doch nochmal nachhaken zu den Balustradenfiguren. M.W. wurden sie, soweit noch vorhanden, alle mit dem Schloss gesprengt. Keine einzige wurde gerettet! In der ganzen Diskussion um den Wiederaufbau hieß es immer, sie kommen erstmal nicht wieder. Nun sollen sie wiederkommen, das ist toll und extrem spannend! Aber: Sind sie denn überhaupt dokumentiert? Wenn ja, wen oder was haben sie dargestellt? Waren es überhaupt noch die Originale aus den jeweiligen Epochen? Wieviele waren es zum Schluss bzw. wieviele sollen es künftig wieder sein? Auf den letzten Bildern vor der Sprengung sind sie über den Portalen I, II, IV und V, über der Nordwestecke (seltsamerweise nicht über der Sudwestecke) über der Eckkartusche der Lustgartenfront, sowie rund um die Kuppel und über den Säulen von Portal lll.

    Im Netz habe ich keine Infos gefunden, vielleicht habt ihr, liebe Mitforisten Antworten und Informationen?

  • Ich mein sogar, von der Laterne ist nach der Sprengung überhaupt nichts mehr außer zum Schrott verwendet worden. Von daher gehe ich mal da von aus, daß hier Duplikate anhand historischer Fotos angefertigt wurden.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • ^

    Onkel Henry, mit Balustradenfiguren meinte ich nicht jene in der Laterne, sondern die Steinfiguren über den Portalen usw...

  • Ich glaube wir können uns da ganz entspannt zurück lehnen, wenn noch einige Figuren zur Eröffnung fehlen, so werden sie bestimmt danach noch angefertigt ( siehe Stadtschloss Potsdam ). Ich glaube das der Spendenfluss nach Eröffnung des HF auch zunehmen wird, es kommt darauf an für die Besucher eine hervorragende Repräsentation des äußeren Bereichs des Berliner Stadtschlosses ( vor dem Krieg ) auf die Beine zu stellen. Dazu gehören sämtliche Skulpturen, genauso wie Neptunbrunnen, Rossebändiger vielleicht Oranierfürsten, Klimasäule usw.

  • Das neue Extrablatt ist erschienen.

    Unter anderem ist auf Seite 43 eine interessante Dokumentation zu den Propheten auf der Schlosskuppel zu finden.

    Des weiteren gibt es auf Seite 42 erstmalig eine Aufnahme vom vorläufigen Endzustand des Vestibüls von Portal V.