Berliner Schloss

  • Gleichwohl beseitigt dies meine Skepsis nicht, denn was ist in diesem Zusammenhang mit der Darstellung Justitias?

    Vor allem scheint sie über operierte Silikon-Brüste zu verfügen.

  • Aber jetzt fangt bittschön nicht an sie zu tätowieren und zu piercen....Zeitgeist hin oder her :biggrin:

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Aber mal Spaß beiseite - es handelt sich bei der Darstellung Mose um einen Übersetzungsfehler:

    Übersetzungsfehler Moses mit Hörnern (fix-interkulturell.de)

    Bei der Moses-Statue im Hof der Potsdamer Friedenskirche hat Christian Daniel Rauch Mitte des 19. Jhdts. bereits die Deutung mit den Strahlen übernommen.



    Auch gut zu sehen in der Aufnahme von Max Baur.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Die abgespreizten Finger (eine vollkommen unnatürliche Fingerhaltung) stellen in einem religiös-okkulten Kontext einen gehörnten Ziegenkopf dar, der wiederum als Satansymbol gilt (siehe z.B. Platten-Cover der Hard-Rock-Band DIO aus dem jahr 1983: hier)

    Die enge Verbindung der Bildhauer des 19. Jahrhunderts zur Hard-Rock/Satanistenszene ist leider nur unzulänglich erforscht.

  • Mantikor , im Grunde genommen hätte auch die Mosestatur des Schlosses korrigiert werden müssen - nur dann ist es nicht mehr Original.


    Jedoch in Anbetracht der Tatsache, daß am Schloß so einiges nicht mehr originalgetreu ist, hätte ich mit einer Korrektur Moses durchaus leben können.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Dann gibts für die Touristenführer wenigstens ein paar nette Kleinigkeiten zu erklären. Auch sowas macht gute Sehenswürdigkeiten aus.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Dann gibts für die Touristenführer wenigstens ein paar nette Kleinigkeiten zu erklären. Auch sowas macht gute Sehenswürdigkeiten aus.

    Von der Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet, aber es stimmt schon, gerade Touristen werden sich über das eine oder andere wundern.


    Da ist es natürlich absolut von Vorteil, entsprechendes Hintergrundwissen zu haben.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Die enge Verbindung der Bildhauer des 19. Jahrhunderts zur Hard-Rock/Satanistenszene ist leider nur unzulänglich erforscht.


    Die Frage ist, ob die Original-Statue bereits diese besondere und ungewöhnliche Haltung der Hand aufwies. Allerdings konnte ich hierzu auf die Schnelle nichts finden.


    Ansonsten: Hard-Rock ist eine Erfindung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aber Satanismus gab es schon vorher ...

    "Wenn wir die ehemalige Schönheit der Stadt mit der heutigen Gemeinheit verrechnen, kommen wir, so die Bilanz, aufs direkteste in den Schwachsinn." (E.H.)

  • Das einzige, was ich dazu (Bildindex) fand, waren diese zwei Fotos. Leider nicht sonderlich detailliert, aber die Hand scheint tatsächlich historisch akkurat zu sein.




  • East_Clintwood: Danke für den Bildnachweis.

    "Wenn wir die ehemalige Schönheit der Stadt mit der heutigen Gemeinheit verrechnen, kommen wir, so die Bilanz, aufs direkteste in den Schwachsinn." (E.H.)

    • Im Portal IV wurden heute gleich zwei weitere schwarze Info-Stelen aufgestellt. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass es sich insgesamt wohl um 16 Stück handeln wird; eine wird auch im Schlüterhof stehen.
    • Die Reparaturarbeiten am durch den Brand beschädigten Portal I stehen vor dem Abschluss. Dies betrifft die oberen Plinthen und auch abgeplatzte Steine im Sockelbereich. Die Ausbesserungen erfolgen dabei mittels eines Ansetzens und -klebens von Sandsteinstücken, wodurch (bei genauerer Betrachtung) natürlich auch kleinere Fugen erkennbar bleiben werden. Hier vertraue ich aber auf die freundlich auskunftsbereiten Dresdner Handwerker, dass es gut gelöst werden wird.
    • Die Reinigungsarbeiten am eingerüsteten Portal I, welche durch eine andere Baufirma durchgeführt werden, werden sich voraussichtlich noch ein wenig hinziehen.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Die Südfassade ist toll gemacht. Im Vergleich fallen leider die fehlenden Ziergeländer an den Portalen sehr auf.

    Weiß jemand ob da noch etwas geplant ist?

    "Moderne Architektur heißt seit über 50 Jahren: Rechtwinklig, weiß, kahl, leer, gebaut von immer schwarzgekleideten Architekten."

    -Gerhard Kocher

  • Die Ziergitter wurden wie die Balkonplatten fortgelassen, weil sie eine Schlüters Baugedanken verfremdende Zutat aus der Mitte des 19. Jh. waren.

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Wer genau hinsieht, bemerkt aber schon in Schlüters Zeichnung von 1698, dass eine Verzierung der großen Fensterflächen in Form von Balustraden oder Ziergittern durchaus in Betracht gezogen wurde.


    "Moderne Architektur heißt seit über 50 Jahren: Rechtwinklig, weiß, kahl, leer, gebaut von immer schwarzgekleideten Architekten."

    -Gerhard Kocher

  • ArthurV.Aragon Das waren in dem Sinne keine Ziergitter, sondern Balustraden, die als Brüstung dienten. Sie wurden dann aber massiv ausgeführt. Spätere Zutaten waren die Balkonplatten zwischen EG und 1. OG mit den Ziergittern.

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Erstaunlich, dass hier kein 1848er-Balkon angebracht wurde.

    Hut ab, da haben sich die Monarchisten mal wieder durchgesetzt! :zwinkern:


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)