Berliner Schloss - Aktuelles und Baugeschehen

  • Ich habe die Idee schon um 2009 herum mehrfach geäußert.

    Doch nun zeigt sich der Bau ja erst real mit seiner Wirkung, seinem Umfeld, seinen Schwächen. Der Ansatz darf also noch etliche Male wiederholt werden, bis er umgesetzt wird.


    Genauso wie wir uns noch etliche Male über die Gigantentreppe, die Schlossapotheke, Innenräume, Umfeld und andere Details unterhalten werden.

  • Da bist Du der erste, der auf diese tolle Idee kommt. Glückwunsch!

    Auch wenn wir schon seit Unzeiten über diese Option debattieren, so ist es doch positiv zu vermerken daß auch erbse einer solchen Lösung nicht abgeneigt wäre ~:-[]

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Der Charme einer Initiative zur Ostseitenbegrünung ist, dass man Widerstände bekämpfen kann, indem man die Argumente und Ansichten gerader derjenigen aufgreift, unter deren Vorstellungen Architekturliebhaber sonst häufig leiden müssen:

    1) Begrünung bedeutet Umweltfreundlichkeit; sie ist CO2-bindend und gut für's Mikroklima in der Stadt

    2) Farbliche und biologische Elemente des gegenüberliegenden Marx-Engels-Forums werden gezielt aufgenommen

    3) Eine moderne Neuinterpretation der alten Ostseite ist erst dann vollständig, wenn auch die ursprüngliche Begrünung, natürlich modern interpretiert, hinzukommt.


    Für moderne Begrünung siehe beispielsweise hier (soll keine Werbung sein): Die Stadtbegrüner

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Ich sehe das skeptisch, denn es kann auch in die andere Richtung laufen. Diese "Stadtbegrüner" könnten aus ihrer Logik auch argumentieren, dass ja aus ökologischen Gründen auch die restlichen Fassaden des Humboldt-Forums mit Efeu zugehängt gehören. Einige Schlossfassaden-Gegner könnten das freudig aufgreifen. Wir hatten vor einiger Zeit eine Diskussion im Forum (die ich aber nicht mehr finde), bei der ein Gastronom eine schöne Gründerzeitfassade komplett zuwuchern lassen wollte. Vermutlich wären dafür noch Haltevorrichtungen in die Fassade eingebohrt worden. Wenn das das Ziel von Stadtbild ist, würden wir nur Styroporplatten durch Rankpflanzen ersetzen. Und die Rankpflanzen würden vor allem an den hochwertigeren Nicht-Styropor-Fassaden wachsen, da sie nur dort keine Schäden an der Wärmedämmung verursachen. Über Ornamente oder Fassadengliederung bräuchten wir uns keinerlei Gedanken mehr zu machen. Ein klassisches Eigentor. Ökologisch ist es viel sinnvoller, auf der horizontalen Ebene zu arbeiten. Das heißt, Plätze zu entsiegeln, Steinschotter-Gärten wieder in Gärten mit Erde und Grün umzuwandeln, Flussläufe zu naturieren usw.usf.

  • Unabhängig vom konkreten Fall denke ich sehr wohl, dass bei verdichteten Stadtbebauungen in Zukunft der vertikalen Begrünung eine nicht unerhebliche Bedeutung zukommen wird. Den klassischen Hochhäusern wird dies auch optisch eher zugute kommen.


    Beim Schloss muss man natürlich ausdrücklich darauf hinweisen, dass historisch ausschließlich die Ostfassade begrünt war.

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Schlossforum nach Süden - an den Durchfahrten Portal IV & II hat sich offenbar nichts getan in den letzten Monaten.

    img_1676uwk8q.jpg


    Hier dagegen geht es wieder los. Der dritte Versuch - was sagt die Versicherung wohl dazu?

    img_16751jjqj.jpg


    Im Portal I.


    img_1667cykga.jpg


    Das dürfte dann wohl mit Putz oder Stuck repariert werden. Zeitspuren...


    Nächste Woche geht's los. Vielleicht geht es ja diesmal ganz schnell vonstatten? floet:)


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Es ist klar, dass über das Berliner Schloss viel diskutiert und gestritten wird. Aber ich finde es schon seltsam, dass in der letzten Zeit, wo eigentlich die Freude über das, was geschafft wurde, überwiegen müsste, hier von einigen eine so negative Stimmung verbreitet wird. Mir erscheint das unangemessen und undankbar. Großartige Leistungen, die nur durch das Zusammenwirken vieler Menschen möglich wurden, werden einfach als selbstverständlich hingenommen und kaum beachtet. Kleinigkeiten, die nicht den Idealvorstellungen entsprechen, werden hingegen aufgegriffen, um sich bis zum Gehtnichtmehr aufzuregen und schlechte Laune zu verbreiten. Ich weiß, diese Empörungskultur entspricht dem Zeitgeist. Aber dennoch!


    Hier ist ein kleines unspektakuläres Video. Ein älterer Herr sitzt vor einer Bücherwand und sagt einfach mal Danke.


    Architekt Franco Stella zur Fertigstellung des Humboldt Forums (Youtube)


    Und ich sage: Danke, Herr Stella!


    Die Stiftung Humboldt Forum hat eine virtuelle Tour durch das Schloss veröffentlicht (Foyer, Passage, Schlüterhof, Skulpturensaal, Nordseite, Dach). Das Bildmaterial stammt aus dem vergangenen November. Man sieht: Es ist noch nicht alles fertig. Doch es wird deutlich, wie gut sich hier historische und moderne Elemente zu einem Ganzen zusammenfügen.


    360.humboldtforum.org (virtuelle Tour)

  • Auch wenn er selbst sonst moderne Architektur entwirft, freut er sich ganz offensichtlich darüber, dass die historischen Fassaden des Schlosses zurückgekehrt sind.

  • Mit seinem Entwurf konnte auch noch mehr Teile des Schlosses rekonstruiert werden, als ursprünglich vorgesehen. Ich denke Franco Stella war ein großer Gewinn für die Stadtschloss-Rekonstruktion.


    Er hat auch zwei Projekte in Potsdam verwirklicht, eins in der Brauerstraße und eins im Kirchsteigfeld.

  • Die Freude kann ganz einfach sein: Der Spendenstand für die Balustradenfiguren ist aktualisiert worden: 7,5 Mio €. Es fehlen damit "nur noch" 4,5 Mio €. Das Ziel rückt damit in greifbare Nähe. Wenn das kein Grund zur Freude ist.

  • Ich muss @Rastelli schon Recht geben - das Glas ist hier auch mir zu häufig halbleer statt halbvoll (oder eher: zu 80 Prozent voll!)


    Wenn nach der Pandemie erst einmal das gesamte Gebäude zugänglich ist, wird sich der Blick aber sicherlich positiver und nach vorne gerichtet entwickeln. Dann werden für weitere Fortschritte die von Boddien'schen Tugenden Geduld und Beharrlichkeit gefragt sein.


    Und außerdem behält das Jahr 2021 ja noch einige kleine Bonbons bereit, wie die Wappenkartusche am Portal III oder die Räumung der U5-Baustelle im Sommer.

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • In dem Beitrag ist plötzlich die Rede von 27 Balustradenfiguren.

    Bisher waren es doch nur 26. Wird etwa die Figur der Frömmigkeit rekonstruiert, oder hat sich bloß jemand verzählt?

  • Was ich nicht verstehe, ist, warum bei den noch zu vollendenden "Optionen" stets nur von den Durchfahrten von Portal IV und V die Rede ist. Die Durchfahrten von Portal I und II sind doch auch noch weit vom historischen Zustand entfernt. Oder warum werden diese ausgeklammert ?

  • Ich bin gerade auch etwas verwirrt. Fehlen nicht noch 16 Statuen über den Portalen, 8 Statuen um die Kuppel und 2 Statuen auf der nordwestl. Balustrade? Das macht 26.

    Was außerdem interessant ist, man scheint nun doch noch einmal an den Hermen von Fühling und Sommer zu werkeln. Im Text ist die Rede von einer weiteren Restaurierung. Vielleicht werden ja doch noch einige Fehlstellen geflickt und vor allem Arme angebracht.

  • Was ich nicht verstehe, ist, warum bei den noch zu vollendenden "Optionen" stets nur von den Durchfahrten von Portal IV und V die Rede ist. Die Durchfahrten von Portal I und II sind doch auch noch weit vom historischen Zustand entfernt. Oder warum werden diese ausgeklammert ?

    Die Durchfahrt von Portal II ist derzeit die einzige, die originalgetreu rekonstruiert wird/wurde. Portal I, IV und V sind zurzeit alle nur stark vereinfacht wiederhergestellt worden.
    Portal III besitzt nun keine Durchfahrt mehr, wurde aber auch ans Original angelehnt rekonstruiert.

  • Wie kommt man eigentlich als nicht-Berliner zu Corona-Zeiten an eines der nur 3.000 Exemplare des letzten 0-Euro-Scheins zum Schloss?


    Falls diese wirklich nur vor Ort zu erwerben sind: Wäre ein Ortansässiger unter den Foristen bereit, für interessierte Mitforisten ein paar Scheine zu kaufen und zu versenden (gerne incl. Aufpreis)?

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Wie kommt man eigentlich als nicht-Berliner zu Corona-Zeiten an eines der nur 3.000 Exemplare des letzten 0-Euro-Scheins zum Schloss?


    Falls diese wirklich nur vor Ort zu erwerben sind: Wäre ein Ortansässiger unter den Foristen bereit, für interessierte Mitforisten ein paar Scheine zu kaufen und zu versenden (gerne incl. Aufpreis)?

    Der Online-Shop ist momentan leider offline, daher kann ich dir nicht sagen, ob man den Schein dort einfach bestellen kann.

    Ich würde dir einfach mal empfehlen bei der dort angegebenen Telefonnummer nachzufragen.

    ->https://berliner-schloss.de/online-shop/