Berliner Schloss - Aktuelles und Baugeschehen

  • Hat sich mal jemand die Kommentare unter dem ZEIT-Artikel durchgelesen? Es ist erschreckend, wie viele dort den Bau nur durch eine pauschale Symbolbrille betrachten können ...

    Ja, aber es sind auch viele Kommentare dabei, die aufzeigen, was dieser Lederer für ein widerlicher Typ ist. Hier ein Artikel aus der Welt über ihn. Solche Leute regieren in Berlin (sic!!!)?


    https://www.welt.de/debatte/ko…-ist-Stalinismus-pur.html


    Klar, dass dieser Lederer in seiner Eigenschaft als kommunistischer "Kultursenator" nicht besonders geil auf das wiederaufgebaute Stadtschloss ist, das seine eigenen, (jedoch) kulturlosen Vorgängergenossen sprengen haben lassen. Der Palast der Republik mitsamt der der dortigen Volkskammer wäre ihm selbstverständlich lieber...aber zum Glück leben wir nun in einer Demokratie und das ist gut so! Lassen wir ihn doch bitte ganz weit links liegen und freuen wir uns einfach über dieses zurückgekehrte Stück Hoch"kultur" ;-) !

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Hier noch das Letzte vom vergangenen Jahr. Bilder vom 30. Dezember.


    Schloss mit Gleditschienhain (Foto: Fridolin freudenfett, 30. Dezember 2020, CC-BY-SA-4.0)


    Was ist eigentlich dieses runde Ding, das sich da im Kreise der Gleditschien niedergelassen hat?


    Schloss mit Bushaltestelle (Foto: Fridolin freudenfett, 30. Dezember 2020, CC-BY-SA-4.0)


    Nach den Füßen zu urteilen ist die Bushaltestelle wohl noch nicht sesshaft.


    Schloss mit Fernsehturm (Foto: Fridolin freudenfett, 30. Dezember 2020, CC-BY-SA-4.0)


    Bei den Fahrradanlehnbügeln hat sich das erste Veloziped eingefunden.


    Schloss mit Platz und Fernsehturm (Foto: Fridolin freudenfett, 30. Dezember 2020, CC-BY-SA-4.0)


    Auch auf dem Schloßplatz (nur echt mit ß) hat sich so ein rundes Ding eingeschmuggelt. Die langen Bänke sagen mir nicht zu. Sie wirken wie unnötige Barrieren.


    Schloss mit Straßenbeschilderung, Ampelanlage und Fernsehturm (Foto: Fridolin freudenfett, 30. Dezember 2020, CC-BY-SA-4.0)


    Hätte ich auch im Umfeld-Strang posten können, aber ich dachte: Das Schloss ist der eigentliche Gegenstand. Jetzt wo die Baustelle verschwunden ist, wirkt es nochmal ganz anders. Es kann sich nun mit dem umgebenden Stadtraum verzahnen.

  • Die "runden Dinger" sind Mülleimer.

    Diese haben ein unterirdisches Reservoir - erkennbar an der Stahlplatte.

    Die Stahlplatte wird aufgeklappt und der Inhalt des Reservoirs mit Sauger entleert


    Hier das gleiche Modell am Pariser Platz:


  • Man kann eine gewisse Ensemblewirkung nicht leugnen:


    Foto: Fridolin freudenfett, 30. Dezember 2020, CC-BY-SA-4.0)


    32270-1280px-mitte-schlo%C3%9Fplatz-2020-001-jpg

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • ^ Das sehe ich auch so. Die Schlossfassade und Sankt Walter bilden zusammen ein faszinierendes Bild und vermitteln wechselseitig eine ungeahnte Monumentalität. Nichtsdestotrotz ist der Schlossplatz in seiner neuen Erscheinungsform viel zu langweilig und trist.

  • Vielleicht ein kleines Schmankerl für ein paar, die es kennen: İm recht beliebten Handyspiel "Mario Kart Tour" von Nintendo gilt das Berliner Stadtschloss (mit Kreuz) schon als Wahrzeichen der Stadt.

    İn jeder Saison gibt es jeweils eine Tour durch eine Weltstadt, dieses Mal durch Berlin.

  • Da hat man das Schloss aber deutlich schmaler gemacht. :biggrin:


    Kürzlich habe ich das Schloss auch bei einem Interview der Tagesschau im Hintergrund gesehen. So schleicht sich der tolle Bau langsam in das Unterbewusstsein der Bevölkerung ein und wird als selbstverständlicher Teil unserer Hauptstadt wahrgenommen.

  • Schön, dass das Schloss so schnell angenommen wird und bereits in die Popkultur einwandert. Das Stadtschloss war ja auch schon vor einigen Jahren in einem der Marvel Avengers Filme zu sehen. Als Computergrafik bereits vollendet. In wenigen Jahren wird das Schloss bereits zu einer der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt avancieren, fast so als ob es niemals weggewesen wäre.

    Die Berlin Tour is Nintendo übrigens sehr gut gelungen. Berlin sieht richtig schön und stattlich darin aus. Kann sichabsolut mit den Touren von London und Paris messen. Perfekte Promo für die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten.

  • Ha ist mir nie aufgefallen:) toll. Auch wenns ganz woanders steht, beim Spreebogen in der Gegend.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Ja, eine sehr schicke Strecke. Neben dem Schloss sieht man die Schlossbrücke, den Dom, das Brandenburger Tor, den Tiergarten mit der Siegessäule, das Bodemuseum, den Hauptbahnhof, die Neue Synagoge und den Fernsehturm und Umfeld. Ich hoffe, nichts vergessen zu haben.

  • Und auch hier denkt man wieder, wie bei allen Rekonstruktionen: So selbstverständlich an seinem Platz, als wäre es nie weg gewesen. Wer das Schloss jetzt noch immer in Frage stellt tut mir leid.

  • Schön, dass die Statuen alle ihre Füße warm eingepackt haben. ;)

    Und wie bereits oben richtig erwähnt, hat sich einmal mehr erwiesen, dass Rekonstruktionen in null Komma nichts ihren Stammplatz wieder einnehmen, als wären sie niemals weggewesen. Eigentlich ein sehr interessantes Phänomen, dem man mal näher und tiefer in vielleicht einem Buch auf die Spur gehen könnte.

  • Ich höre gerade, daß die Plinthen der Figuren nicht verblecht sind sonderm mit Wolldecken eingepackt sind, damit der Mörtel nicht vor dem Durchtrocknen gefriert. Kommt zu Ostern weg.

    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Ich höre gerade, daß die Plinthen der Figuren nicht verblecht sind sonderm mit Wolldecken eingepackt sind, damit der Mörtel nicht vor dem Durchtrocknen gefriert. Kommt zu Ostern weg.

    Na Gott sei dank. Da hat ja dann die liebe Seele Ruh' .

  • Mal ein ganz allgemeiner Hinweis zum Berliner Schloss: Die historisch korrekte Bezeichnung ist "Berliner Schloss". Den Begriff "Stadtschloss" verwendet man in der Berlin-Potsdamer Schlösserlandschaft nur für das Potsdamer Stadtschloss. Dieser Fehler schleicht sich immer weiter ein. Vielleicht könnten wir das in den Titel hier korrigieren.

  • Danke für den Hinweis, ich korrigiere es.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Da ich gerade in den deutschen und englischen Wikipediaeinträgen des Schlosses gestöbert habe, fiel mir auf, dass man sie eigentlich hier und da mal aktualisieren könnte, um das Schloss noch weiter ins Jetzt und Hier zu holen. In beiden Einträgen ist nämlich noch immer in weiten Teile die Rede von "es war einst" oder "it once was".
    Ich bin dafür, dass Sätze wie: "Das Schloss war eines der größten Bauwerke Berlins und prägte mit seiner 60 Meter hohen Kuppel das Stadtbild." ruhig in "Das Schloss ist eines der größten Bauwerke Berlins und prägt mit seiner 70 Meter hohen Kuppel das Stadtbild."

    Übrigens werden immer zu kleine Brötchen gebacken, wenn über die Kuppel des Stadtschlosses berichtet wird. Insgesamt ist die Kuppel nämlich samt Laterne und Kreuz 69-70 Meter hoch. Normalerweise werden doch auch andere gleichartige Bauwerke bis zu ihrer Spitze gemessen. So z.B. der Berliner Dom und die Dresdner Frauenkirche mit jeweils 98 Metern Höhe.