Rekowünsche - Eure Top 5

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • Meine Wünsche:


    1. Marienplatz-Südseite, München
    2. Salzhaus + Haus Frauenstein, Frankfurt
    3. Pellerhausfassade, Nürnberg
    4. St. Ansgarii, Bremen
    5. Marktplatz, Stuttgart

  • (...) Wenn es irgendwann möglich sein wird, einen Kaiserpalast zu rekonstruieren, dann ist eigentlich alles möglich und machbar.

    Möglich ist das ohne Probleme. Ein Rohbau aus Beton-Fertigteilen und maschinell hergestellte und gefräste Schmuckelemente. Es braucht halt einen wohlhabenden Architekturliebhaber, der das finanziert. - Oder eine Initiative, die Spenden sammelt.


    Geht es euch eigentlich auch so, daß dieser Themenstrang wieder besonders schmerzt? - Die Top 5. Dabei fallen einem mindestens 100 Beispiele ein. Es macht uns erneut sehr deutlich, welche ungeheure Menge an wertvollen Bauwerken uns durch diesen sinnlosen Krieg verloren ging. ;(

  • Quote

    Geht es euch eigentlich aus so, daß dieser Themenstrang wieder besonders schmerzt? - Die Top 5. Dabei fallen einem mindestens 100 Beispiele ein. Es macht uns erneut sehr deutlich, welche ungeheure Menge an wertvollen Bauwerken uns durch diesen sinnlosen Krieg verloren ging.

    Ausschließlich der 2.WK? Ich möchte das um die Nachkriegszeit bis in unsere Gegenwart ergänzt wissen...

  • Geht es euch eigentlich aus so, daß dieser Themenstrang wieder besonders schmerzt? - Die Top 5. Dabei fallen einem mindestens 100 Beispiele ein. Es macht uns erneut sehr deutlich, welche ungeheure Menge an wertvollen Bauwerken uns durch diesen sinnlosen Krieg verloren ging.

    Exakt. Ich würde auch die Garküchenhäuser in Frankfurt und einige andere Häuser gerne aufführen. Aber ich nehme einfach mal fünf heraus...


    Nürnberg Toplerhaus (und gerne auch das Pellerhaus)


    Dresden Kaiserpalast (warum nicht?)


    Dortmund altes Rathaus


    Berlin Kopfbauten an der Burgstraße


    Zerbst altes Rathaus (als Abschluss des Marktplatzes; Das Schloss ist ja schon in der Mache)

  • 1. Nürnberg, Toplerhaus


    Da könnte man naturgemäß gleich noch einige Dutzend weitere Gebäude anführen: Pellerhaus, Eisenmannhaus, Grolandhaus, Hertelshof usw. usf.


    2. Augsburg, Welserhaus


    Auch dort gebe es ein paar Dutzend im Krieg +/- weniger zerstörte Gebäude die ich mir sehnlichst wiederwünschen würde: Bäckerzunfthaus, Hummelhaus, Drei Mohren, Höchstetterhaus usw. usf.


    Dann käme erst mal eine Lücke...


    3. Braunschweig, Bäckerklint mit Mümmehaus und dem tollen Fachwerkgebäude" hinter" dem Till Eulenspiegel


    4. München, Donisl am Marienplatz


    Auch da gebe es natürlich noch jede Menge weiterer Gebäude, wobei einiges bereits vor dem Krieg ersetzt wurde:
    Marienplatz-Südseite in Kombination mit Rindermarkt, Mielich-Haus, Maffei-Palais und Palais Piosasque de Non (eigentlich die ganze Theatinerstraße...)


    5. Hildesheim, Andreasplatz mit Pfeilerhaus

  • Wenn schon Wunschkonzert – dann richtig: Hier drei potenzielle Rekonstruktionen, die – leider! – ungefähr so wahrscheinlich sind wie eine UFO-Landung vor dem Reichstag in den nächsten 10 Jahren …



    So klein an Fläche diese Projekte wären - die städtebauliche Wirkung wäre an allen drei Punkten, die heute eher unwirtlich daherkommen, bombastisch … Meiner festen Überzeugung nach käme durch den Zauber, den diese Bauten entfalten würden, jeweils eine „Mehr!“-Lawine in Gang, die auf das ganze dortige Umfeld positiv ausstrahlen und weitere Projekte in unserem Sinne anschieben würde.



    Die Realisierungschancen: leider minimal, da dort heute andere Gebäude stehen und – zumal in Stuttgart und Nürnberg – der Gegenwind von Bau-Lobby und Architektenschaft bei jeder noch so leisen Initiative einem Orkan gleicht.



    Aber man darf ja noch träumen …



    Auf die Nennung eines vierten oder fünften Wunsches verzichte ich. Allein diese drei Projekte würden mir schon reichen, dass ich die nächsten Jahrzehnte nur noch mit einem seeligen Grinsen rumlaufen würde …

  • Als Berliner bringe ich ein paar Wünsche für die Hauptstadt ein:

    1. Hauptgebäude Technische Universität Berlin

    Mit dem modernen Anbau wurde einem der bedeutendsten Neorenaissance Bauwerke der Welt jegliche Pracht genommen, und eine Rekonstruktion der beiden Köpfe der Seitenflügel sowie des Mittelrisalits mitsamt der Innenräume wäre ein echter Gewinn für die deutsche Hochschullandschaft! ;)



    Quelle: Gesellschaft der Freunde der TU Berlin e.V.





    Quelle: Architekturmuseum TU Berlin




    2. Kurfürstendamm


    Ich wünsche mir den Kurfürstendamm als historisches Ensemble zurück und sehe hier auch realistische Chancen, dass einige historische Gebäude in den nächsten Jahren an ihren Platz zurückkehren.








    3. Anhalter Bahnhof (da schließe ich mich meinen Vorrednern an :) )




    Quelle: Architekturmuseum TU Berlin





    4. Berliner Börse

    Vom Krieg weitestgehend verschont, wurde die Börse im Nachgang dem Erdboden gleich gemacht. Aus meiner Sicht gerade auch aufgrund der prominenten Lage ein ziemlich bitterer Verlust für Berlin.



    Quelle: Welt



    Quelle: Berliner Börse AG





    5. Reichsbank Berlin Jägerstraße

    Insbesondere die Innenräumlichkeiten waren vermutlich eine der prächtigsten in ganz Berlin.




    Quelle: Wikimedia

  • Leviathan.


    Für Berlin habe ich eine Reihe an Rekowünschen:


    - Dom (OZ), Reko's: Georgenkirche, Petrikirche; wiederaufbau Kaiser Wilhelm Gedächtniss Kirche
    - Reko Börse,
    - Anhalter Bahnhof
    - Hist. Platzrandbebebauung: Marienplatz, Wassertorplatz, Moritzplatz & Mehringplatz:
    - Deutsche Bank (OZ), Reko Reichsbank
    - Landgericht Littenstrasse (OZ).
    - Reko's: Karstadt Hermannplatz, Tietz: Leipzigerstrasse.
    - Sanierung/Historisierung/Reko's am Kurfürstendamm, Savigny PLatz, Leipziger Strasse, Friedrichstrasse, Kochstrasse usw.
    - Stuck zurück an prominente Berliner Gründerzeitler (wie in Leipzig); mindestens 1000 Gebäuden.
    - Ergänzung Dächer und Turspitzen an OZ.


    OZ = Original Zustand.


    Für Magdeburg:


    - Justizpalast )OZ).
    - Innenstadt


    Für Köln:


    - Oper
    - Domhotel (OZ)
    - Hauptbahnhof (OZ)


    Für Hamburg:


    - Gänsemarkt


    Für Dresden:


    - Neustädter Markt
    - Sachsenplatz


    Für Frankfurt:


    - Bahnhofsplatz (OZ)
    - Innenstadt
    - Zeil
    - Neues Rathaus (OZ) inkl. Langer Franz

  • - Ergänzung Dächer und Turspitzen an OZ.


    Da ist z.B. die Reko der Turmspitze der Taborkirche geradezu prädestiniert. Wie hoch stehen hier die Chancen? Der Turm war über 70m hoch, also ein markanter Punkt in der Berliner Silhouette. Hier sollte doch etwas gehen können?!



    Taborkirche 2005 [Public domain], von Evangelische Tabor-Kirchengemeinde, vom Wikimedia Commons


    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Genau Löbenichter,


    Wollte die Tabor Kirche nicht sofort nennen, aber habe daran gedachtet.....die fehlende Spitze der Taborkirche, genau wie von der Lukaskirche in Dresden. Dächer und Spitzen waren sehr bedeutend für das Gesammtansicht und die Erlebung einer Kirche oder Gebäude. Eine hohen Spitze könnte man schon von weiten Distanzen sehen...
    Ich empfinde der Dom in heutige plumpen Formen als sehr störend.
    Berlin hatte eine Reihe an bedeutende Kuppel (Staatsbibliothek, Dom, Schloss) und Türmen, wie Petrikirche, Georgen Kirche (107m), Tabor Kirche, Auferstehungskirche. Vielen Spitzen und Kuppel sind imdesen verschwunden......Die Gedächtnisskirche, Versöhnungskirche und die eingekürzten Spitzen der Apostel Paulus Kirche in Wilmersdorf usw.


    Frage mich ob die heutigen Spitze der Herz Jesu Kirche in Zehlendorf im Originalzustand nicht viel höher war.

  • Es gibt einige Bauten, auf die ich verzichten könnte, weil ich sie nicht für wirklich gute Architektur halte, zum Beispiel den Kaiserpalast in Dresden (ohne Heimdall zu nahe treten zu wollen).
    Meine Vorschläge


    • Bei der Berliner Börse würde ich mich anschließen, innen wie außen (außen v.a .wegen der Kolonnaden)
    • Dann natürlich das Nationaldenkmal vor dem Schloss.
    • Die wesentlichen Innenräume des Schlosses.
    • Montbijou.
    • Und dann mal was ganz Verrücktes: wäre es denkbar, anhand der Fundamente und erhaltenen Rest Cluny III wieder aufzubauen?

    Früher hieß es: "Der Geist weht, wo er will". Heute muss es heißen: "Der Zeitgeist tickt, wo er will".

  • Hach, auch noch so ein Cluny III -Träumer wie ich, okay!



    Von Hannes72 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3610447


    Aber wollten wir nicht in Deutschland bleiben!
    Dann halte ich dagegen mit Hirsau!


    Hirsau:
    https://oldthing.de/Hirsau-Klo…ortal-Kat-Calw-0023521744
    https://oldthing.de/AK-Ansicht…ktion-Kat-Calw-0027100966


    Realistischer:



    Top 5, das ist gleich Qual der Wahl:


    1. Stuttgarter Marktplatz
    2. erweiternde Rekonstruktionen Frankfurter Altstadt
    3. Pellerhaus, Nürnberg
    4. Marienkirche Wismar
    5. Gigantentreppe Berliner Schloß

  • Bei Hirsau wäre ich dabei, bei den anderen natürlich ohnehin.

    Früher hieß es: "Der Geist weht, wo er will". Heute muss es heißen: "Der Zeitgeist tickt, wo er will".

  • @Leviathan Es ist deprimierend zu sehen, wie gut die Berliner Börse noch erhalten war. Mit geringfügigen Reparaturen hätte man den Außenbau retten können. Aber möglicherweise haben die SED-Barbaren diesen Bau als ein Monument des Kapitalismus bewusst zerstört.

    Früher hieß es: "Der Geist weht, wo er will". Heute muss es heißen: "Der Zeitgeist tickt, wo er will".

  • Ich bin weder Nazi oder rechts oder nationalistisch eingestellt. Habe aber den Wunsch, einmal durch die Neue Reichskanzlei zu schlendern, in Hitlers Arbeitszimmer zu stehen (den Schreibtisch habe ich im DHM schon inspiziert). Auch die ehemaligen Regierungsgebäude in der Wilhelmstrasse, Den Palast der Republik (JA) noch mal zu besichtigen. Und die großen Bahnhöfe von einst...

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten

  • Für Potsdam:


    1. Schul,- und Predigerhaus am Alten Markt
    2. Breite Brücke mit den historischen Lampenträgern
    3. Berliner Tor
    4. Neustätder Tor (auch in angepasster Form http://www.maz-online.de/Lokal…edter-Tor-wieder-aufbauen )
    5. Die Häuserzeile zwischen Breiter Straße und Werner-Seelenbinder-Straße



    Deutschlandweit:


    1. Mehr Rekonstruktionen für Frankfurt
    2. Den äußerlich historischen Zustand des Berliner Domes (Kuppeln + Denkmalskirche)
    3. Universitätskirche Leipzig
    4. Innenraum der Paulskirche (Frankfurt)
    5. Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal Berlin (Schlossfreiheit)

  • Es wärmt mein Herz, dass sich hier viele für den Stuttgarter Marktplatz aussprechen. Vielleicht weil hier das Versagen des Nachkriegs-Städtebaus so prominent ausgestellt wird wie kaum anderswo. Wir dürfen die Schwabenmetropole nicht abschreiben! Ich bin sicher, der heutige Zustand wird nicht ewig bestehen. Es wird was besseres kommen.

    In dubio pro reko


    Die Deutschen sind ein Volk, das auf die Regierung hört. Die Franzosen sind ein Volk, auf das die Regierung hört.

  • Es wärmt mein Herz, dass sich hier viele für den Stuttgarter Marktplatz aussprechen. Vielleicht weil hier das Versagen des Nachkriegs-Städtebaus so prominent ausgestellt wird wie kaum anderswo. Wir dürfen die Schwabenmetropole nicht abschreiben! Ich bin sicher, der heutige Zustand wird nicht ewig bestehen. Es wird was besseres kommen.

    Ehrlich gesagt, halte ich die Reko des Stuttgarter Marktplatzes für den wichtigsten Rekowunsch. Ich bin erstaunt, dass Frankfurt mit weiteren Rekos unter den Top 5 ist (und das sage ich als Frankfurter). Es gibt glaube ich in Deutschland einige Städte wo die Not noch größer ist...

  • 5. BERLINER SCHLOSS & UMFELD
    Ostblock und Steinwüste sind nicht für die Ewigkeit gemacht, da bin ich mir sicher.


    4. BRAUNSCHWEIGER SCHLOSS & UMFELD
    Seit nun mehr als 10 Jahren steht es nun schon, doch wie beim Berliner Schloss mit einem großen Kompromiss am Hinterteil. Das unmittelbare Umfeld lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Auch wenn das Schloss-Vehikel noch eine Weile stehen wird, könnte man da beginnen. Und irgendwann hoffentlich kommt der Rest des Schlosses und der Schlosspark wieder.


    3. PELLERHAUS & EGIDIENPLATZ Nürnberg


    2. NEUSTÄDTER MARKT Dresden

    1. BERLINER DOM


    Ich möchte unseren alten Berliner Dom wiederhaben! Alle Vasen und Laternen, die Denkmalskirche nicht zu vergessen. Nur auf der Spitze der Laterne der Hauptkuppel würde ich mir explizit keine Reko, sondern den Bestand wünschen.



    Quelle



    Quelle

    Es gibt eine Architektur, die zur Landschaft gehört, sowie eine andere, die sie zerstört.