Berlin - Karstadt am Hermannplatz

  • Wahrscheinlich ob das Projekt noch lebt?
    Und ich frage mich auch, wieviel Rekonstruktion überhaupt noch angedacht ist. Es wurde doch immer mehr gestrichen...

  • Treverer,rekonstruiert wird da nichts. Höchstens als ein Erinnerungsbau wird der Neubau errichtet.Was ja auch OK ist.

  • Naja, die Fassade (wenn auch aus anderem Material, aber das ist bei sehr vielen Rekos heute der Fall) und die Kubatur sehe ich schon als Rekonstruktion bzw. optisch zumindest weitestgehend am Vorgänger orientiert. Für mich (neben der Bauakademie) sicherlich das wichtigste und imposanteste Rekonstruktionprojekt derzeit in Berlin.

  • (...) Die 3.200-Quadratmeter-Dachterrasse soll öffentlich zugänglich und vielfältig nutzbar sein. Signa erwartet durch das überarbeitete Warenhaus-Konzept zudem 2.000 zusätzliche Arbeitsplätze, die am Hermannplatz entstehen könnten. Die mögliche Eröffnung soll laut Signa im Jahr 2027 erfolgen. (...)

    Ende 2023 soll es losgehen und 2027 werden wir hier im Forum die ersten Photos bewundern, die von der Dachterrasse geknipst wurden. Ich kann es kaum abwarten. Doch zunächst erwarte ich mit Freude den Baustart.

  • Ein Blick in den Hof offenbart, dass neben dem Bauteil an der Hasenheide noch ein rückwärtiger Abschnitt des Baublocks vom Hermannplatz übriggeblieben sein muss.


    Das ist die Rückseite des Stummels.







    Bild aus dem Jahr 1945

    Bild aus dem Jahr 1951


    Es gelingt mit einer Vorkriegsansicht, den betreffenden Bereich zuzuordnen.

    lossy-page1-2560px-ETH-BIB-Hermannplatz%2C_Berlin_mit_Karstadt-Weitere-LBS_MH02-15-0023.tif.jpg

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • 52905-02b393e867ff62da2f03e0cd1cfd6308-jpg

    Lustig zu sehen, dass man hier am Eckhaus auf der rechten Seite eine schöne Stuckfassade wiederhergestellt hat, die wohl bereits vor dem Krieg komplett entstuckt worden war. Schon eine Seltenheit. Würde zu gerne wissen, wann genau die Wiederbestuckung nach dem Krieg stattfand.

  • Lustig zu sehen, dass man hier am Eckhaus auf der rechten Seite eine schöne Stuckfassade wiederhergestellt hat, die wohl bereits vor dem Krieg komplett entstuckt worden war. Schon eine Seltenheit. Würde zu gerne wissen, wann genau die Wiederbestuckung nach dem Krieg stattfand.

    Ich schätze mal, in den 80er Jahren. Da wurde viel für das Stadtbild getan im Vorfeld der 750-Jahr-Feier Berlins.

    Ich hoffe, die 800-Jahr-Feier in 15 Jahren noch miterleben zu können und hoffe auf ähnliche Vorbereitungen zur Verbesserung.

  • Ich hoffe sehr, dass mit der Fertigstellung des Kaufhauses auch die M10 absehbar Neukölln erreichen wird und deren Verlängerung zum Halleschen Tor und zum Potsdamer Platz zu diesem Zeitpunkt schon in Planung ist, wobei die M10 dann hier auf die M4 treffen wird. Und deren Achse geht perspektivisch bis nach Steglitz. Die M10 kann vom Potsdamer Platz zum Zoo verlängert werden. Das würde eine sehr leistungsfähige umsteigefreie Direktverbindung Zoo - Potsdamer Platz - Hallesches Tor - Hermannplatz schaffen.


    Am anderen Endpunkt ist man schon bald am U Turmstraße. Von dort sollte die M10 aber perspektivisch eben nicht wie geplant zum S+U Jungfernheide, sondern via Ernst-Reuter-Platz auch zum Zoo geführt werden. Dann hätte Berlin wieder eine Straßenbahnringlinie (mit beiden Endpunkten Zoo).

  • Gibt es im alten Westen nicht eine Straßenbahnphobie? Wäre natürlich in der Tat sehr gut, wenn in Ergänzung zum U-Bahn- und Busnetz auch im Westen der Stadt verstärkt auf die Straßenbahn gesetzt würde. In meiner Erinnerung wurde ewig diskutiert und es gibt einen Stummel im Wedding als Ergebnis von 32 Jahren wiedervereinigter Stadt.

  • Goldstein

    Wovon träumst Du, vollkommen illusorisch in Berlin. Sogar im Grün besetzten. Kreuzberg werden diese Pläne abgelehnt ( siehe Planung durch den Görlitzer Park, Falckensteinstraße ). Alte Frondstadtmentalität. :blah::blah:

  • der Traum wird bald Realität

    Zitate aus dem Link:


    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2029

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2028

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2030

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2030

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2030

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2030

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2030

    - Geplante Eröffnung: Frühestens 2032

    - Geplante Eröffnung: offen


    Es scheint im Eiltempo voran zu gehen...

  • Es scheint im Eiltempo voran zu gehen...

    Sollten sie die Termine einhalten, dann ist das tatsächlich Eiltempo - und das meine ich vollkommen ohne Ironie. So sind die Planungszeiträume, Regularien und Genehmigungsprozesse in Deutschland nun einmal: Wenn sie sich aktuell in der Vorplanung befinden und sie 2029 in Betrieb gehen wollen, dann ist das sogar äußerst ambitioniert, um nicht zu sagen: äußerst optimistisch. Annahme: VEP (Lph 2) fertig bis 06/23, EP (Lph 3) fertig bis 06/24, Genehmigungsplanung mit Planfeststellung (Lph 4) bis 06/26, Ausschreibung & Vergabe (Lph 6+7) bis 06/27, Ausführungsplanung (Lph 5) + Bau: 2 Jahre - voilà: IBN Mitte 2029 (unter der Voraussetzung, dass der Unternehmer die AP erstellt, bei Ing.-Bauwerken ist das üblich, bei Straßenplanungen häufig nicht). Etwaige Zeitbedarfe für die Finanzierung - wenn sie denn nicht parallel läuft - kommen ggf. noch hinzu.

  • Lustig zu sehen, dass man hier am Eckhaus auf der rechten Seite eine schöne Stuckfassade wiederhergestellt hat, die wohl bereits vor dem Krieg komplett entstuckt worden war. Schon eine Seltenheit. Würde zu gerne wissen, wann genau die Wiederbestuckung nach dem Krieg stattfand.

    Das hat mich auch sehr überrascht. Ich dachte immer, diese Unart der Entstuckungen hätte nach dem Krieg eingesetzt. Irgendwie eindrucksvoll, was diesem Haus widerfahren ist -- entstanden in der glorreichen Gründerzeit, vor dem Krieg entstuckt, dann Krieg und Verwüstung erlebt, dann während der Teilung wieder bestuckt, nun wird man gegenüber einen 100 Jahren alten Bau der Frühmoderne wiederaufbauen.