Raguhn-Jeßnitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Raguhn-Jeßnitz

      Im anhaltinischen Raguhn-Jeßnitz steht auf einer Insel in der Mulde die um 1880 erbaute, völlig verfallene Biermannsche Villa. Ein Geschäftsmann nimmt sich nun der großen Aufgabe an und saniert den Komplex. :applaus:

      Der Verfall ist schleichend, aber schon lange nicht mehr zu übersehen: Über Jahre hat der Zahn der Zeit an der herrschaftlichen Villa auf der Mulde-Insel genagt, ganze Mauern sind in den Fluss gerutscht. Viele Einheimische beschäftigt daher die Frage: Ist das markante und geschichtsträchtige Haus noch zu retten oder mittlerweile ein Fall für die Abrissbagger?

      Aber was hat Dubrau eigentlich genau vor? „Wenn alles so klappt, wie wir uns das denken, dann könnte der Baustart im Frühjahr 2019 sein.“ Innerhalb von zwei Jahren wolle man das Hauptgebäude mit 900 Quadratmetern und einen Teil des Seitentrakts mit 350 Quadratmetern so umbauen, dass am Ende 13 Mietwohnungen mit einer Größe zwischen 70 und 110 Quadratmetern entstehen. „Da das Haus früher anders genutzt wurde, müssen wir die innere Struktur teilweise ändern.“

      Verfallene Villa auf der Jeßnitzer Mulde-Insel soll saniert werden



      Jessnitz (Anhalt) Muldeinsel II Muehle [CC BY-SA 4.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], von Radler59, vom Wikimedia Commons



      Jessnitz (Anhalt) Muldeinsel II Muehle-01 [CC BY-SA 4.0
      (creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], von Radler59, vom Wikimedia Commons
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.