Rio (Brasilien) - Brand des Nationalmuseums

  • Einfach nur schrecklich! Man fragt sich ohnedies, wie es immer wieder möglich ist, dass es zu solchen Katastrophen kommen kann, wo man doch mit Hausverstand solche Desaster verhindern könnte. Die Hydranten vor dem Museum waren ohne Wasser....(ohne Worte).


    Aber ich befürchte, dass bei unseren trägen und ambitionslosen Beamten auch so etwas permanent passieren könnte. Ich erinnere mich noch gut daran, als vor dem Kunsthistorischen Museum in Wien ein komplett ungesichertes Gerüst monatelang stand und ein Einbrecher seelenruhig in ein ebenfalls ungesichertes Fenster einstieg und die ebenfalls und glaublich ungesicherte Vitrine mit der "Saliera" aufbrach und diese mitnahm....es ging zwar ein Bewegungsmelderalarm an, aber der wurde natürlich als Fehlarlam interpretiert :-))). Die "Saliera" tauchte übrigens wieder auf, weil der Dieb ebenfalls zu deppert war, es war der Chef der Sicherheitsfirma fürs Museum. Noch einmal Glück gehabt. Ob man daraus gelernt hat. Wenigstens kein Brand!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Was für ein schrecklicher Verlust für Brasilien und die Welt. Als ich vorhin zum ersten Mal davon gehört habe und die Videos von dem lichterloh brennenden Palast gesehen habe, wurde mir schlecht. Das Nationalmuseum war für Brasilien was das British Museum für das Vereinigte Königreich ist, der Louvre für Frankreich ist oder...es wäre gar nicht auszudenken, die Museumsinsel für Deutschland.
    Nach ersten Berichten scheint das Museum komplett zerstört, kaum etwas darin wird wohl das Feuer überstanden haben...

  • Der Brand ist bereits der 2. große Museumsverlust in Brasilien innerhalb weniger Jahre durch Feuer.


    2010 wurde das Instituto Butantan in Sao Paulo mit seine ca. 75 000 Reptilien- und Spinnenpräparaten vernichtet - darunter eine ganze Reihe von ausgestorbenen Arten oder Arten, die nur durch Präparate in eben dieser Sammlung belegt waren. Das Museum wurde 1901 errichtet und war das weltweit größte seiner Art.