Saarbrücken Teil 1: Alt-Saarbrücken, Regierungsviertel und Villengebiet (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gegenüber vom Gymnasium, in der Talstraße zunächst Betonbauten aus den 1960ern:



      An der Ecke zu Spichererbergstraße, gegenüber vom Schloss dieses klassizistisches Eckhaus:



      Das Nachbarhaus in Richtung Landtag ist leider nicht so gut in Schuss:










      Gehen wir nun die Spichererbergstraße hinauf am Gymnasium vorbei:






      Dahinter beginnt nämlich das größere Villenviertel







    • Nr 68, erbaut 1900-1901 heute ist das Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. dort untergebarcht:














      Steigen wir nun die steile Straße "Am Triller" hinauf:









      Dort findet man hinter hohen Mauern und Hecken die Privatkapelle der Röchling-Familie von 1907/1908 von einem Metzer Architekten erbaut. Diese Familie war eine sehr mächtige Industriellendynastie im Saarland und ihr gehörte u. a. die Völklinger Hütte:








      Gegenüber ein traditioneller Neubau (oder ist es ein renovierter 50er Jahre Bau?)




    • Folgen wir diese Straße bis zur oberen Hügelebene. An einem Kreisverkehr entdecken wir in einer Parkanlage die hölzerne Notkirche, die direkt nach dem Krieg 1946 errichtet wurde als Betsaal:








      Nun geht es entlang der Repperstbergstraße:



      mit einer wunderbaren, neobarocken Villa aus den 1920ern









      Biegen wir rechts in die Lohmeyerstraße ein. Hier befindet sich der wundervolle, ebenfalls neobarocke Nußberger Hof. Er wurde 1906 von Karl Lohmeyer und dem Baurat Karl Hüter errichtet!



      The post was edited 1 time, last by Fachwerkliebhaber ().

    • Weitere Ansichten dieses Prachtbaus:








      Der heutige Besitzer hat sich neben seiner Villa eine passende Garage (wie unser Villa1895 ^^ ) erbauen lassen :applaus:





      Zurück zur Reppertsbergstraße. Im weiteren Verlauf reihen auch hier sich Gründerzeitvillen, wie diese hier:



      Die Straße nennt sich dann später Charlottenstraße und besitzt im oberen Verlauf auch einigen hübsche Gebäude:

      Das ehem. kgl. Institut für Hygiene und Infektionskrankheiten von 1911-12 hinter einem Plattenbau:






    • Lieber Fachwerkliebhaber,

      wie ich aus deinen Bildern ersehen konnte, hat Saarbrücken immer noch sehr viele schöne Häuser. Aber der Nußberger Hof ist nach meinem Empfinden geradezu Atem beraubend schön. Was jedoch die Garagen anbetrifft, so finde ich zwar die Torflügel sehr passend, aber man hätte sich m. E. durchringen sollen, ein Mansarddach über den Garagen zu errichten. Dann wäre die Garage zusammen mit dem Wohnhaus wie aus einem Guss erschienen und es wäre dann geradezu perfekt gewesen. Dennoch ein wirklich schönes Anwesen.
    • Danaben eine Haushälfte mit neogotischen Maßwerk:









      Eine Straße tiefliegender, ...





      ... in der Philippinenstraße, gibt es ebenfalls ein vielfältiges Architekturkontrastprogramm. leider dominiert die gesamte Nordseite der Straße mit diesen Kästen:





      Gegenüber, auf der schattigeren Südseite, stehen diese Villen:








      Besonders hübsch diese Villa mit kräftigen, niedersächsichen Fachwerk im Giebel:








      Die Bewohner können bei guten Wetter, den Blick über die Stadt genießen:


    • Wieder zurück zur Reppersbergstraße, wo ich vergaß diese schmucke Villa noch zu zeigen, diesmal komplett in grauen (eigentlich lokal untypischen) Naturstein:







      Besonders hübsch, die Seiteneinänge:







      Ein rosafarbiges Haus, wohl 1920er Jahre:



      Biegen wir nun rechts ein in die Mathildenstraße:



      Einige Häuser in dieser Siedlung haben historistisches Fachwerk in den Giebeln;



    • Schließlich noch einige Ansichten zu den hübschen Doppelhaushälften im Heimatstil vorwiegend in der Elisabethenstraße:












      Interessant dieses Haus mit fränkischen Fachwerk (Andreaskreuz auf Raute) welches noch hellweißer verputzt ist als das Gefache...











      An den Straßenecken zu Laurettenstraße habe die Häuser elegante, polygonale Türmchen als Abschlüsse:







      Doch gegenüber spuckt uns leider der Modernismus gewaltig in die Suppe mit diesen Bungalows :aufdenkopf:




      Verlassen wir nun endgültich das Villenviertel über die Reppertsberger Straße und steigen hinab an dem schon vorgestellten Böhm-Wohnkomplex zur Talstraße. Unser erster Teil der Saarbrücken-Galerie geht hiermit zuende



      --- Ende---
    • Hallo Fachwerkliebhaber,

      bei der neugotischen Villa in der Reppersbergstraße, welche in gräulichem Naturstein errichtet wurde, will mir scheinen, es handle sich bei dem Gestein um Schilfsandstein, der mitunter etwas ins Grünliche changiert. Fränkischer Muschelkalkstein, etwa, der in Paimar, Grenzheim oder Kirchheim bei Würzburg abgebaut wird, dürfte es wohl eher nicht sein, da dieses sehr harte Gestein m. E. heller ist und mehr ins Silberne spielend. Außerdem wären die Transportkosten bis ins Saarland wohl zu teuer gewesen.
    • Vielen Dank, "Fachwerkliebhaber", für diese interessante Galerie.

      Ein kleiner Einwand sei erlaubt...

      Fachwerkliebhaber wrote:


      Doch gegenüber spuckt uns leider der Modernismus gewaltig in die Suppe mit diesen Bungalows :aufdenkopf:

      So schlimm finde ich diesen gezeigten Modernismus nicht. Das sind ja ganz harmlose, schlichte, flache Häuschen. Sogar mit einer hübschen Naturstein-Zuwegung geschmückt. Da sind die auf anderen Fotografien gezeigten höheren Wärmedämm-Blocks weit störenderes Suppengrün. Aber richtig schlimm ist das alles meist nicht. Im großen und ganzen wirken die gezeigten Straßenzüge vergleichsweise wohnlich.