Vilnius (LT) (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vilnius - Gediminas Prospekt Teil I

      Der Gediminas Prospekt ist sozusagen die Hauptstraße der Hauptstadt. Er verbindet die Kathedrale mit dem Parlament, hier liegen die bedeutenden staatlichen Institutionen, viele öffentliche Einrichtungen, Geschäfte und Restaurants. Die Prachtstraße wurde 1836 als Georgs-Prospekt angelegt, sie war zwischenzeitlich nach Adam Mickiewicz, Stalin oder Lenin benannt, bevor sie 1989 ihren heutigen Namen erhielt.




      Die drei Musen sind das Symbol des Litauischen Nationaltheaters






      In unserem Rücken erhebt sich die St. Stanislaus-Kathedrale




      Relativ enge Straße, hohe Gebäude - für eine Handykamera schwer einzufangen




      Das Kaufhaus G09




      Der heilige Georg






      Das Kleine Theater



      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022

      The post was edited 1 time, last by Luxemburger ().

    • Vilnius - Gediminas Prospekt Teil II

      Dieses Gebäude wurde früher vom KGB genutzt und beherbergt heute das Genozid-Museum. Im Innern können noch die damaligen Gefängniszellen und Erschießungskammern besichtigt werden.






      Der Lukiskiu-Platz mit der Apostelkirche




      Weitere Eindrücke


      Julius [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

      Ardfern [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


      Ardfern [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]



      Alma Pater [Public domain]


      Иван Бай [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022
    • Vilnius - Gediminas Prospekt Teil III

      Am westlichen Ende des fast zwei Kilometer langen Boulevards befindet sich das Parlamentsgebäude (1980), zu litauisch Seimas. Dadurch, dass im Unabhängigkeitskampf 1990/91 an dieser Stelle Straßenbarrikaden errichtet worden sind, ist der Zweckbau zu einem Symbol des Widerstandes des litauischen Volkes gegen die sowjetische Okkupation geworden.










      Nebenan gibt es einen Pavillon mit allerlei Überbleibseln aus dem Unabhängigkeitskampf, neudeutsch würde man wahrscheinlich "Dokumentationszentrum" dazu sagen.










      Idylle an der Neris, das Rauschen aus dem Tunnel der vierspurigen Stadtautobahn ist nicht zu erkennen.



      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022
    • Vilnius - Neustadt

      Eigentlich ein Abstecher aus der Wallstraße, aber sei's drum. Nette Gründerzeitler und die orthodoxe Kirche St. Michael und Konstantin (1913) in der Basanaviciaus Gatve.












      Die Karäer sind eine jüdische Religionsgemeinschaft und verstehen sich als eine eigene Volksgruppe. Jedenfalls ist neben der Krim auch Vilnius (bzw. das nahe Trakai) ein Zentrum dieser Minderheit. Ihr Treffpunkt ist die Karäer-Synogoge.





      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022
    • Vilnius - Nerisufer

      Wir wandern ein wenig an der Neris in Richtung Burgberg entlang. Direkt gegenüber vom Parlament befindet sich die orthodoxe Liebfrauenkirche.






      Rund 500 Meter flussaufwärts erhebt sich der Europa Tower. Mit seinen 33 Stockwerken und insgesamt 148 Metern Höhe der höchste Wolkenkratzer im gesamten Baltikum. Nichtsdestotrotz beeinträchtigt er die Altstadt nicht besonders, da er einen Kilometer flussabwärts auf der der Altstadt gegenüberliegenden Nerisseite liegt. Das hat man in Tallinn (Hochhäuser vom Domberg gut sichtbar; nur 300 m von Stadtmauer entfernt) und Riga (auf einer Blickachse mit dem Freiheitsdenkmal) schlechter gelöst.




      St. Raphaelskirche


      lt:Naudotojas:Algirdas [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]


      Und schon kommt der Burgberg ins Blickfeld




      Ist das Kunst oder kann das weg?






      Blick zurück






      Hier ist heute das Technikmuseum untergebracht




      Blick auf das "Hochhaus-/Bankenviertel"

      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022
    • Danke fur deine ausfuhrliche Fuhrung durch Vilnius - eher off the beaten path - auch wenn mann in Norden wohnt. Die meisten Touristen tendieren eher nach Riga oder Tallinn zu fahren. Positiv ist dass die Bankenviertel tatsachlich weiter ausserhalb die Altstadt liegt aber ein bisschen negativ ist manchmal auch die Kontrasten die im Altstadt gibt. Ich fand persohnlich die Altstadt von Tallinn noch schoner und geschlossener.
    • Eine sehr schöne Galerie!

      Ich möchte auf eines der herrlichen Gebäude näher eingehen:

      Luxemburger wrote:

      Das Kleinkunsttheater




      An der Fassade auf dem oberen Bild steht der Name der Institution: "Vilniuser Kleines Theater". Es hat den Status eines Staatstheaters und führt unter anderem Klassiker von Tschechow und Lermontow auf. Es hat also nichts mit Kleinkunst zu tun. Das Theater gehört zum Gebäudekomplex Gediminas-Prospekt 22-24, der 1899-1900 von dem russischen Architekten Konstantin Korojedow errichtet wurde. Korojedow war damals offizieller Stadtarchitekt von Vilnius und hat so einiges gebaut. Hier seht ihr Beispiele. Die ersten beiden Bilder (Gedimino 22) zeigen die Fassade links vom Kleinen Theater. Sie ist auf dem Foto von Luxemburger direkt über meinem Text in der Mitte zu sehen. Die Verzierung mit Rundbalkon und zwei Greifen im dritten Obergeschoss ist einfach irre. Der Gebäudekomplex enthielt ursprünglich neben dem Theatersaal einen Wintergarten, Wohnungen, Läden und das Hotel "Bristol".
    • Vilnius - St. Peter und Paul

      Etwas weiter weg von der Innenstadt befindet sich die St. Peter und Paulskirche, die ich jedoch trotzdem besucht habe. Es ist (zumindest von innen) die wohl schönste katholische Kirche Litauens und beeindruckt durch ihr komplett in weiß gehaltenes Inneres mit vielen Plastiken und Stuckarbeiten.
      Hier läuten übrigens seit 2010 die Glocken der mittlerweile geschlossenen Stephanus-Kirche in Essen-Holsterhausen. @Sebastian 99

      Von Außen relativ unscheinbar




      Von Innen trotz starker Konkurrenz mit Wiedererkennungswert.












      Blick ins Kuppelinnere




      Diliff [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

      Diliff [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

      Diliff [CC BY-SA 3.0 (creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022
    • Wer sich diese oder andere meiner Galerien anschauen möchte bzw. sich für deren Fortsetzungen interessiert, wird zukünftig nur noch hier fündig werden.
      Vielen Dank an alle, die mich auf diesen Touren virtuell begleitet haben und auch das ein oder andere mal ein Danke dagelassen haben.
      Es war mir bis zuletzt eine Ehre, liebe APH-Gemeinde! :blumen:
      Der Untergang des römischen Reiches
      Rheinisches Landesmuseum, Stadtmuseum Simeonstift & Museum am Dom Trier
      www.landesmuseum-trier.de/sonderausstellung-2022
    • Willst du wirklich alle deine bisher hier veröffentlichten Bilder abziehen? Das wäre doch schade.

      Ich würde dann notfalls eine neue Vilnius-Galerie aufbauen. Sie wird anders konzipiert sein als deine, aber wir werden hier jedenfalls nicht auf diese schöne Stadt Vilnius verzichten müssen.

      Auch zu Prag kann ich was machen. Das wird dann kein Ablaufen gängiger Touristenrouten werden, sondern anspruchsvolle Kunstgeschichte mit Spezialwissen.