Berlin - Gendarmenmarkt und Umgebung

  • Naja, er ist weder geistreich noch neu. Soweit ich weiß, wurde schon 1983 die gerade fertiggestellte Frankfurter Römerberg-Ostzeile alias Samstagsberg in der Presse als "Puppenstube" verhöhnt.

  • Schon gut. Das Wort "Hessenpark" der Frankfurter Oberbuergermeisterin Roth faellt wohl in dieselbe Kategorie.

  • Ich finde den Ausdruck Puppenstube sehr niedlich und positiv behaftet. Im Gegensatz zu einem Erschießungsplatz, einer Betonwüste oder ähnlichem Schmafu, welches uns geistarme Politiker und ihre gleichbemittelten Raumverplaner ständig als das Nonplusultra suggerieren wollen. Meist hilft nur noch "Architektentrost" (Schling-Knöterich :P ) um noch ein bisserl etwas zu retten.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Ich finde den Platz wie er ist durchaus OK. Dagegen, dass vielleicht mal wieder das Pflaster ausgetauscht werden muss, ist ja nichts zu sagen. Etwas staubig ist es schon. Poller und Bänke haben auch schon bessere Tage erlebt. Allein die Bäume um die Dome herum könnten weg. Zwar haben sie etwas "romantisches" (mir fällt grad kein besseres Wort ein), aber wenn man etwas größer ist, stößt man sich an den Ästen den Kopf und größere Bäume würden die Dome (noch mehr) verdecken. Dekorativ angelegte Rasenflächen mit ein paar Büschen, wie sie hinter dem Deutschen Dom zu finden sind, tuns auch. Wenn man allerdings nen "Salon" und keine hippe "Lounge" will, gehört mMn auch etwas puppiges dazu, würde ich sagen. Man muss es natürlich nicht übertreiben. Gegen Lichtinstallationen wüsste ich so auf Anhieb nichts einzuwenden. Wenn die Gebäude schön angeleuchtet sind, ist es doch von Vorteil. Was die Kunst angeht, bin ich schon etwas skeptisch. Naja, mal schauen, wann es soweit ist...Wie man Grün/Wasseranlagen und Veranstaltungen von heutigem Format auf dem Platz anstellen möchte, frage ich mich schon.

  • Quote from "Pilaster"

    Das Wort "Hessenpark" der Frankfurter Oberbuergermeisterin Roth faellt wohl in dieselbe Kategorie.

    Aber das stammt im Original von Christoph Mäckler; Roth hat es "gecovert". :zwinkern:


    Ich bleibe dabei: Die auf Seite 1 dieses Strangs zu sehende historische Ansicht gefälltmir am besten, und die sollte man (wird man aber niemals) wiederherstellen. Es gibt in Berlin allerdings weitaus dringendere städtebauliche Wunden zu heilen.

  • Quote from "Pilaster"

    Aber wenn's denn sein muss: in meinen Augen: Konzerte Ja, Weihnachtsmarkt aber keineswegs unbedingt denn der koennte zweifellos woanders stattfinden.


    Warum denn nicht? Der Weihnachtsmarkt ist von denen auf denen ich bisher gewesen bin, einer mit dem besten Ambiente und der edelsten Stimmung und nicht so Rummel/Kirmes/Schund wie auf dem Alex.
    Da spielt zum Einen die Lage in der Stadt und das dementsprechende Publikum, aber auch die naehere Umgebung mit ein. Ich finde, der sollte da bleiben.

  • Lasst den Platz einfach so wie er ist!
    Ganz Berlin ist bereits eine Dauerbaustelle, wir brauchen nicht noch mehr davon. Erstmal sollte man andere Projekte fertigstellen (Schinkelplatz, Tiefgarage am Alex, Leipziger Platz, Platz am Hbf etc.), bevor man vorhandenes wieder aufreißt und noch mehr Chaos in dieser Stadt verursacht!
    Zudem gibt es genug andere Teile von Berlin, die eine Grundsanierung nötig hätten! Man sollte lieber damit anfangen, rund um den Alex zu sanieren bzw. modernisieren.

  • Am Alex helfen keine Sanierungen oder Renovierungen, sondern weitestgehend nur der (ja zum Teil auch geplante) Flaechenabriss!

  • Zur Feier des Tages:






    Welcher Ort hätte eine vergleichbar geeignete historische Symbolik zu bieten?






    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Tolle Bilder von einem tollen Platz! Da kann man gar nicht genug bekommen. Danke!

  • Vielen lieben Dank für die schönen Bilder! Bezüglich der Symbolik muss ich dir uneingeschränkt zustimmen.


    PS:


    Mittlerweile kann ich die Dome ungefähr auseinanderhalten. :thumbup:

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Nicht nur einer der schönsten Plätze Deutschlands. Auch von Europa und der Welt. Etwas vergleichbares wird man lange suchen müssen.


    Wie siehts denn eigentlich mit der geplanten Umgestaltung aus?! Da hört man gar nix mehr?!

  • Auch von mir vielen Dank für die schönen Eindrücke! Findet eigentlich noch jemand, dass das Schiller-Standbild viel zu klein für dieses Ensemble ist?

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis

  • Nicht nur einer der schönsten Plätze Deutschlands. Auch von Europa und der Welt. Etwas vergleichbares wird man lange suchen müssen.


    Deine Begeisterung in Ehren, aber jetzt übertreibst Du maßlos :biggrin: .
    Wie wärs hiermit:
    Großer Ring in Krakau,
    Langer Markt in Danzig,
    Groote Markt in Brüssel,
    Marktplatz in Antwerpen, Brügge, Ypern,
    Trafalgar Sqare in London,
    Königsplatz in München,
    Place Vendome in Paris,
    Place D'Etoile in Paris,
    Place Stanislas Nancy,
    Piazza Navona in Rom,
    Markusplatz in Venedig,
    Domplatz in Milano,
    Altstädter Ring in Prag,
    Theaterplatz in Dresden,
    Heldenplatz in Wien,
    Piazza del Campo in Siena...
    Die Liste ist lang und das ist nur ein Teil Europas. Abgesehen von den Kirchen und dem Schauspielhaus ist die Architektur des Platzes eher durchschnittlich und die Proportionen des Platzes an sich sind ungeschlacht. Natürlich sind die genannten Plätze ganz anders als der Gendarmenmarkt aber jeder auf seine Art einmalig. Ich wüßte nicht, welchem ich den Vorzug geben würde.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Auch von mir vielen Dank für die schönen Eindrücke! Findet eigentlich noch jemand, dass das Schiller-Standbild viel zu klein für dieses Ensemble ist?


    Das ist das Problem. Der Platz ist einfach zu groß. Er war eben ursprünglich nicht als Repräsentationsplatz sonder einfach als Marktplatz der Friedrichstadt geplant, indem man einfach 3 Baublöcke unbebaut ließ, die noch nicht mal gleich groß waren. Unter diesen Vorbedingungen hatten sich sie späteren Monumentalbauten einzufügen. Deshalb wirkt der GM auf mich immer etwas unschön, obwohl er mir eigentlich gut gefällt.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Früher war der Platz auch durch Grünanlagen gegliedert und wirkte sicherlich ganz anders... hat schon jemand diesen Link der Senatsverwaltung gepostet? Dort gibt es auch interessante historische Fotos.

  • Hab ich schon mal gesehen. Eine Begrünung wäre auch unter stadtklimatischen Aspekten wünschenswert. Hoffentlich wird im Falle einer "Re-Begrünung" historisch rekonstruiert. Berlin war ja mal die Metropole der Schmuckplätze. Dieses Buch kann man nur empfehlen:
    Berliner Plätze: Photographien von Max Missmann :rolleyes:


    Ein echtes Highlight zum träumen oder trauern

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Moderationshinweis (Palantir): Die Antwort bezieht sich auf diesen Beitrag im Thema Berliner Schloss.



    Hui, was ein schöner Beitrag! :) Übrigens ist der große Konzertsaal im ehemaligen Schauspielhaus, jetzt Konzerthaus, eine reine DDR-Fantasieproduktion. Wahnsinn, oder? Wahrscheinlich einer der schönsten und prächtigsten Säle, die jemals komplett neu auf dem Reißbrett entstanden sind.