Mittweida

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abriss ehem. Lederfabrik und altes Kulturhaus der Baumwollspinnerei Mittweida
      Die ehemalige Lederfabrik an der Waldheimer Straße und das alte Kulturhaus der Baumwollspinnerei an der Zschopaustraße in Mittweida kommen unter die Abrissbirne.
      Geld dafür kommt aus dem Förderprogramm „Revitalisierung von Brachflächen des Freistaates Sachsen“. Mit dem Abriss der Gebäude kann wahrscheinlich im März begonnen werden, so dass bis zum „Tag der Sachsen“ definitiv alle Mauersteine gefallen sind. Die Projektkosten für die Lederfabrik belaufen sich auf rund 575.000 Euro, rund 150.000 Euro muss die Stadt aufbringen. Hinzu kommt, dass auf diesem Gelände vermutlich Altlasten zu entsorgen sind. Der Bereich soll anschließend begrünt werden, teilweise wird er für die Straßenverbreiterung gebraucht. Außerdem sollen Pkw-Stellplätze entstehen. 160.000 Euro sind nötig, um das Kulturhaus und späteren Spielothek dem Erdboden gleich zu machen und das Areal zu begrünen. Mittweida investiert dafür cirka 48.000 Euro.

      Revitalisierung durch Abriss und Bau von PKW-Stellplätzen? nono:)

      Video:
      mittelsachsen-tv.de/default.aspx?ID=1539&showNews=340537
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Die seit mehr als 25 Jahren leerstehende ehem. Wäsche- und Schürzenfabrik in Mittweida wird ab dem Sommer saniert und danach Wohnungen beherbergen.

      Die Volksbank Mittweida hat den unter Denkmalschutz stehenden Gebäudekomplex gekauft und steckt rund 3,2 Millionen Euro in die Sanierung. "Wir werden versuchen, viele historische Elemente zu erhalten", sagte Rico Schlegel, Vertriebsmanager bei der Bank. Die Fassade werde restauriert, die großen Tore erhalten. "Die Dachgauben werden wir verändern, und die Fenster möchten wir vergrößern", so Schlegel. Historische Bleiglasfenster sollen geborgen und später im neuen Treppenhaus dekorativ eingesetzt werden.

      Modernes Wohnen in alter Schürzenfabrik
      In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.

      Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
    • Löbenichter schrieb:

      Die seit mehr als 25 Jahren leerstehende ehem. Wäsche- und Schürzenfabrik in Mittweida wird ab dem Sommer saniert und danach Wohnungen beherbergen.
      Bis zum nächsten Jahr soll dann das Projekt der örtlichen Volksbank im Mittweidaer Steinweg umgesetzt werden.
      Eine schöne Sache, dass nicht alle leerstehenden Industriedenkmäler eingeebnet werden.

      Schürzenfabrik wird jetzt saniert - Freie Presse

      Ehemaliges Fabrikgebäude erfährt Rundumerneuerung - Blick Mittelsachsen

      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)