• Zu diesem aktuellen Artikel aus dem Westfalen Blatt kann und möchte ich mich nicht weiter äußern:

    CDU: OWL-Forum am Janup für 68 Millionen Euro machbar
    Die Herforder CDU hält den Bau des OWL-Forums am Janup für möglich. Die Pläne eines renommierten Hamburger Architekturbüros sehen den Bau einer Spielstätte mit…
    www.westfalen-blatt.de

    Sollte jemand wirklich Interesse am Inhalt haben, werde ich etwas zitieren. Ansonsten sprechen die Zeilen und das Bild genügend...

  • Und hier kommen die offiziellen Entwürfe der Stadt Herford und seines Bürgermeisters:

    OWL-Forum, Dienstleister, Wohnungen - Pläne für Güterbahnhofsgelände
    Erstmals hat Bürgermeister Tim Kähler jetzt erste Skizzen für ein OWL-Forum vorgelegt. Er schlägt vor, das Kulturzentrum am Güterbahnhof zu errichten.
    www.westfalen-blatt.de
    So könnte das OWL-Forum am Alten Güterbahnhof in Herford aussehen
    Bürgermeister Tim Kähler zeigt, wie ein gemeinsames Kulturzentrum für Stadttheater und Nordwestdeutsche Philharmonie am Alten Güterbahnhof entstehen könnte.
    www.nw.de

    Bilder und offen lesbare Zeile sprechen für sich. Bei Interesse kann ich gerne die Texte "zitieren"...

  • Und hier kommen die offiziellen Entwürfe der Stadt Herford und seines Bürgermeisters:

    https://www.westfalen-blatt.de/owl/kreis-herf…853614?pid=true

    https://www.nw.de/lokal/kreis_he…d-aussehen.html

    Bilder und offen lesbare Zeile sprechen für sich. Bei Interesse kann ich gerne die Texte "zitieren"...

    Will man da irgendwie wieder mit aller kraft modern sein um bloß nicht provinziell zu wirken?

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • So ist es leider! Größenwahn des kleinen SPD Bürgermeisters...

    Die CDU hat einen wesentlich günstigeren und realistischeren Vorschlag gemacht.

    Aber immer wieder dieser Kampf gegen die Metropole Bielefeld

  • Rund um die Jakobikirche wird in den kommenden Wochen die Abrissbirne geschwungen. Bis auf die unter Denkmalschutz stehenden Fassaden ( Carl Severing Haus) wird ein Großteil der derzeitigen Bebauung platt gemacht.

    Anschließend kommen die Archäologen und untersuchen die mögliche Keimzelle Herfords.

    Und dann kann dort irgendwann irgendwie irgendwas gebaut werden! Anscheinend bezahlbare Wohnungen für normale Bürger.

    Abriss von historischem Hotel in Herforder Innenstadt: Was dort entstehen soll
    Auf dem Gelände hinterm Dohm-Hotel rollen Bagger an. Bürgermeister Tim Kähler schwingt den Hammer nicht nur gegen alte Bausubstanz, sondern auch Richtung CDU.
    www.nw.de
  • Der angekündigte Abriss der Villa neben dem Städtischen Museum hat begonnen um Platz für den "wundervollen" Museumsgarten zu machen...

    Abriss der alten Villa hat begonnen
    Sie steht schon seit mehr als 100 Jahren am Deichtorwall, doch jetzt verschwindet die Villa stückchenweise. Der Abriss neben dem städtischen Museum hat…
    www.westfalen-blatt.de

    Ob die Medallions gerettet werden, kann ich im Moment leider nicht sagen.

    Bilder von mir.

  • Das tut einfach nur noch weh. Also wenn es für alle anderen BuLä ein abschreckendes Beispiel für irgendwelche "Denkmalschutznovellen" gibt, wie sie Sachsen damals unter der CDU/FDP-Regierung gottlob erfolgreich abwehren konnte, dann liefert es NRW vortrefflich. Wenn man etwas positives daran finden mag, dann dass es wenigstens als Negativbeispiel herhält.

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Keine 500 Meter von diesem Standort entfernt wird leider das nächste alte Haus in Herford abgerissen:

    Steinstraße 4

    Bilder von mir, Dezember 2023

    Stadt Herford hat Abriss angeordnet: Royal Café an der Steinstraße verschwindet
    Das Haus am Eingang zur Radewig wird auf Anordnung der Stadt abgerissen. Pläne für einen Ersatzbau liegen dort bisher nicht vor.
    www.nw.de

    Aus dem Artikel:

    Haus war baufällig, Eigentümer zu zögerlich agiert, Absperrung, Anordnung zum Abbruch durch die Stadt, keinen Hinweis auf zukünftige Bebauung.

    Hier ein Bild von 1925. Das betroffene Haus ist hinten links erkennbar. Und war somit leider auch das letzte verbliebene Gebäude auf diesem Bild. Die anderen Häuser stehen leider schon lange nicht mehr!

    Aus dem Buch 'Das alte Herford' von Rainer Pape.

    Mal sehen, über welchen Abriss aus meiner Heimatstadt ich als nächstes berichten werde... :crying:

  • Großartige Neuigkeiten dagegen über die historischen Fachwerkhäuser der Triebenstraße.

    Diese wurden in den 70iger Jahren nicht abgerissen sondern eingelagert. Nun werden sie im Detmolder Freilichtmuseum wieder aufgebaut!!!

    Aufbau der Herforder Fachwerkhäuser im Freilichtmuseum Detmold beginnt
    Baurestauratoren setzen Arme-Leute-Häuser aus der Tribenstraße aus den eingelagerten Balken wieder zusammen. Neuer Standort wird das Paderborner Dorf. ¶
    www.nw.de
  • In der Herforder Innenstadt, dem Stadtteil Radewig, wird voraussichtlich im Herbst, nun tatsächlich das Carl - Severing - Haus abgerissen. Grund ist der katastrophale Zustand des Gebäudezustands (Hausschwamm):

    Herford: Carl-Severing-Haus nicht zu retten
    Jetzt hat es die Stadt Herford schwarz auf weiß: Das altehrwürdige, aber total verfallene Carl-Severing-Haus in der Innenstadt ist nicht mehr zu retten. Schuld…
    www.westfalen-blatt.de
  • Und nun wird sogar das nächste Haus rund um die Jakobikirche abgerissen! Kirchgasse 2 sei nicht mehr zu retten gewesen:

    An der Herforder Kirchgasse wird ein weiteres Haus abgerissen
    Die Fläche zwischen Löhrstaße und Janup wird überplant. Hier soll ein Wohn- und Dienstleistungsquartier entstehen. Dafür muss die alte Bebauung weichen.
    www.nw.de

    Es ist nur noch traurig! Irgendwann erkenne ich meineHeimatstadt nich mehr wieder...

  • Ich muss ehrlich sagen, dass ich, seitdem ich darauf achte), ungelogen jeden zweiten oder dritten Tag auf eine Abrissmeldung irgendwo im Land stoße, die hier niemand postet. Für mich habe ich daher beschlossen, Abrisse nur noch in meiner Heimat zu beachten, sonst wird man ja depressiv.

    Und selbst hier bin ich langsam geneigt, das nicht mehr übermäßig intensiv zu beachten und mich stattdessen an dem zu erfreuen was noch da ist. Und zu meinen Lebzeiten wird das immer noch einiges sein. Der Mensch betreibt am Altbau-Kulturgut halt Raubbau wie er es überall tut. Ohne den Zwang des Denkmalschutzes keine Wertschätzung oder Rücksichtnahme. Dafür ist die Geilheit der Menschen auf Kohle oder sich zu profilieren meist einfach zu groß.