Potsdam - Neubauquartier III am Alten Markt

  • Darf ich nachfragen?

    Auf Visualisierungen des Neubaus taucht dieser Gladiator wieder auf. (Siehe hier) Soll er rekonstruiert werden?

  • Ende der 50er Jahre war in Potsdam noch viel erhalten geblieben. Manche Gebäude in der Breiten Straße wurden sogar schon wieder aufgebaut, bevor diese später doch noch abgerissen worden. Potsdam sollte schließlich eine moderne, sozialistische Stadt und der alte Mief beseitigt werden.


    Es gab auch einige schöne Bücher davon, leider sind diese aber alle vergriffen.

    Welche Bücher gibt es denn zu diesen Themen? Erscheint erschreckend und wichtig. Vielleicht könnten solche Tatsachen auch mal in einer Youtube-Kurzdoku aufgegriffen werden. So lassen sich solche Inhalte deutlich leichter verbreiten als via alter Bücher mit viel Lesewust.

  • Welche Bücher gibt es denn zu diesen Themen? Erscheint erschreckend und wichtig. Vielleicht könnten solche Tatsachen auch mal in einer Youtube-Kurzdoku aufgegriffen werden. So lassen sich solche Inhalte deutlich leichter verbreiten als via alter Bücher mit viel Lesewust.

    https://www.maz-online.de/Loka…alte-Potsdamer-Innenstadt

    (Quelle Märkische Allgemeine Zeitung, 2017)


    https://wirtragen.org/2021/10/…-in-potsdam-und-umgebung/

    (Quelle: Potsdam Museum, 2021) - 2. Auflage -

  • Laut PNN gibt es wohl Lieferschwierigkeiten, weshalb die Bauarbeiten sich hinziehen. Der Gesamtzeitplan soll aber eingehalten werden...


    "Lieferschwierigkeiten in Block III

    Auf dem benachbarten Block III, ebenfalls auf dem Gelände der abgerissenen Fachhochschule, sind die Rohbauarbeiten bereits recht weit fortgeschritten. „Die acht Bauherren haben mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen“, sagte Sigrun Rabbe. Deshalb gebe es hier und da Verzögerungen im Bau. Noch jedoch ändere das nichts am Gesamtzeitplan für die neue Mitte."

    (Potsdamer Neueste Nachrichten, 7.4.2022)


    https://www.pnn.de/potsdam/ges…ek-aussehen/28236522.html

  • Das ist natürlich Stuss, in Potsdam rückt man immer erst dann vom Zeitplan ab, wenn man nicht mehr anders kann. Natürlich verzögert sich alles.

  • Es gibt Städte, die werden von Jahr zu Jahr einfach schöner und schöner und dazu gehört definitiv Potsdam (neben Leipzig und Dresden)!


    So herrlich „blühend“, das hätte sich auch der seelige Kanzler Kohl seinerzeit in seinen schönsten Träumen nicht einmal vorstellen können als er von den „blühenden Landschaften“ sprach! Für mich der letzte und einzig große Kanzler seit der Revolution 1989, wie man heute leider rundum feststellen muss. Bedenket, dass leider alle (sic!), die nach ihm kamen ursprünglich gegen die Wiedervereinigung waren! Danke Helmut, Du wirst aber leider lange warten müssen, bis wieder ein Kanzler auf Deine Wolke im Himmel kommt…

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • das Quartier wächst und wächst

    Das wär ja fast ein Stones-Zitat:

    ... and it grows and it grows and it grows…

    "Stealing my heart" The Rolling Stones - YouTube


    (thought you were dinner but ju wör we Schark)

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ich war heute in der Innenstadt unterwegs und habe noch ein paar Fotos gemacht:




    Bei dem modernen Acht-Ecken-Haus ist bereits die nächste Etage aufgemauert (!) worden:


    Alle Bilder sind von mir und dürfen verwendet werden.

  • Es ist immer wieder schön zu sehen, wie die ganzen Ausfransungen verschwinden, sich die Wände schließen und sich wieder geschlossene urbane Räume bilden. Noch besser, wenn dies durch Rekonstruktionen und angepasste Neubauten geschieht, damit es auch schöne, lebenswerte Räume werden.
    Ich hoffe nur, man macht kurzen Prozess mit der scheußlichen Platte hinter Sankt Nikolai, damit niemand die Zeit und Möglichkeit hat da wieder auf Jahre zu behindern und zu sabotieren. :kopfschuetteln:

  • Ich denke,eine bessere Sicht auf die Baustelle und einige Fassaden,(Plögersche Gasthof) hätte man,wenn die Webcam auf dem Hotel Mercure installiert wäre.

  • Ein paar gestrige Fotos von der Baustelle:




    Alle Bilder sind von mir und dürfen verwendet werden.


    Ich kann mir schon richtig vorstellen, wie aus diese jahrzehntelangem Niemandsland ein lebendiger Teil der Innenstadt wird, wenn alle Quartiere fertig gebaut sind.

  • Blick aus dem Museum Barberini auf das entstehende Quartier:


    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • Diese "Installation" fand ich auf dem Steubenplatz, anscheinend von Abrissgegnern der Fachhochschule dort platziert.





    Was könnte man antworten, welche Lehren können aus dem Abriss gezogen werden?

    Man sollte stets darauf achten, dass ein neu zu errichtendes Gebäude in einem historischen Stadtzentrum den Grundriss und die Wegebeziehungen der gewachsenen Stadt respektiert und aufnimmt. Dies hatten die Architekten der Fachhochschule hochmütig ignoriert, und das war der wichtigste Grund dafür, dass das Gebäude wieder abgebrochen werden musste.

    Die größte Wahrscheinlichkeit, auch in späteren Zeiten wertgeschätzt und erhalten zu werden, haben Häuser, die sich in ihrer Materialwahl und Gestaltung an der vorgefundenen Baukultur orientieren.

    Eingestellte Bilder sind, falls nicht anders angegeben, von mir

  • Wird diese "Installation" zeitnah wieder entfernt? Oder kann nun künftig jeder einfach alles in den öffentlichen Raum stellen, das ihm gerade beliebt?