Potsdam - Neubauquartier III am Alten Markt - Areal der ehem. Fachhochschule

  • Nochmal zurück zum scheußlichen Sichtbeton. Ist soetwas in den Vorgaben für den Block III überhaupt zulässig?


    Auch wenn Mitteschön den Entwurf B intern auf Platz 2 gewählt hat, bin ich nicht sehr glücklich mit der Auswahl der Kommission. Ungeachtet der absoluten Negierung des straßenräumlichen Anspruches und dem damit verbundenen Fehlen eines Mittelrisaliten, wurden bei Entwurf B schwere Fehler bei der Proportion gemacht.
    Die reduzierte Traufenhöhe ist zwar prinzipiell löblich zu erwähnen, da heutzutage Architekten und Stadtplaner auf Höhenprofile kaum noch Rücksicht nehmen, allerdings ist das hier fehl am Platz. Die niedrigere Traufe weisen eher kleinere Stadthäuser auf. In der logischen Konsequenz hätte ein Entwurf mit diesem Höhenprofil die Parzelle wieder in drei einzelne Häuser aufteilen müssen, bzw. man hätte die Fassade mit Lisenen in drei Sinnabschnitte gliedern müssen.
    Da die Vorgaben aber die Errichtung eines einzigen großen Gebäudes vorsehen, hätte man die Traufenhöhe von Entwurf C und D beibehalten müssen um den Neubau in Form eines innerstädtischen Palais auszuführen.
    Der jetzige Bau stellt einen Hybrid dar, der in seiner Unproportionalität irgendwie ungelenk wirkt. Das Attikageschoss ist eine nette Idee, andernorts vielleicht auch ganz reitzvoll, aber stilistisch irgendwie unangebracht.
    Des Weiteren ist die Begründung der Kommission, dass das Gebäude sich neben dem Leitbau zurücknehmen soll zwar ganz löblich aber ich sehe hier einen prinzipielle Denkfehler, den auch Mitglieder von Stadtbild Deutschland machen. Sinn der Leitbauten ist eine stilistische Richtung für das Quartier vorzugeben, dem die modernen Neubauten folgen sollen. Damit ist aber nicht gemeint, dass die klassisch moderne Neubauten bis zur Tristes abstrahiert werden müssen um die Leitbauten in Szene zu setzen. Viel mehr sollen sie mit den Rekos korrespondieren. Diese Gebäude dürfen ruhig auch Fassade zeigen, architektonische Ideen haben und für sich selbst stehen ohne den Charakter eines Füllbaus zu haben. Ich finde bei Los 6 http://www.potsdamermitte.de/index.php?id=127 und Los 8 http://www.potsdamermitte.de/index.php?id=167 ist das sehr gut gelungen. Bei Los 7 hätte man das mit Entwurf D auch super hinbekommen können. Aber jetzt kriegen wir nichts Halbes und nicht Ganzes :kopfschuetteln:

  • Diese Elemente, Ornamente, Strukturen usw. sind eigentlich das beste an all diesen DDR-Bauten.

  • Und dann gibt es ja noch die herrliche Überfahrt des Fahrstuhlschachtes, die deutlich in der Mitte liegt.


    Die Fragen des Fassadenmaterials und des Anstriches werden sicher noch bis zum Jahresende mit der Denkmalpflege, die hier den Umgebungsdenkmalschutz des Denkmalbereiches "Stadtkern Potsdam" konsequent anwendet, diskutiert.


    Prinzipiell gibt es solche langen Gebäude im Klassizismus schon häufiger. Das Dachgeschoß spiegelt eine spätere Aufstockung vor (ist damit schon im Entwurf "unehrlich"). Die Fensteranordnung wollen gliedern.


    Als Beispiel für einen klassizistischen Bau ähnlicher Länge:



    Hier der Gewinner Springer Architekten:


    „Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt kann seinen Kun­den nur raten, Efeu zu pflanzen.“
    George Sand

  • Hat einer der Potsdamer nähere Infos wie weit man mit dem Abriss der Fundamente bei der ehemaligen FH ist. Wie man auf der Webcam sieht werden bis morgen wohl die letzten Reste im Sichtfeld der Kamera verschwunden sein. Aber wie sieht es weiter Richtung Bibliothek und beim Übergang zum Staudenhof aus? Ist man da auch schon fertig?

  • Ein bisschen wird es noch dauern Wissen-de.Ich schätze mal so bis Ende November wird alles Beton restlos aus der Erde der beiden mittleren Blöcke(ausserhalb Sichtfeld Webcam) gebaggert sein plus Einebnung. War Sonntag in der VHS(Bibliotheksgebäude)und konnte die Baustelle von dort aus sehr gut überblicken.

  • Bin zwar kein Potsdamer, war aber vier Tage in Berlin und bei dem Kaiserwetter natürlich auch mal wieder in Potsdam... Bilder von Montag (15.10.) Nachmittag


    DSC_0405_klein
    DSC_0404_klein
    DSC_0403_klein
    DSC_0435_klein
    DSC_0395_klein

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Danke für das Update :thumbsup:


    Da steht im Norden ja noch einiges. Dann wird es wohl doch noch etwas dauern. Weiß jemand wie es weiter geht wenn man alles entfernt hat? Beginnt man dann direkt mit den Vorbereitungen für die Neubauten?

  • Auf dem Bauzaun steht: Rückbau bis Ende 2018, Straßen-und Versorgungsleitungsbau 1. Hälfte 2019, Hochbauten ab Mitte 2019

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Archäologisches wird man an dieser Stelle wohl nix Spannendes bzw überhaupt etwas finden erbse.Das was noch da war wurde sicherlich schon mit dem Bau der FH beseitigt.

  • Uch denke direkt an der Friedrich Ebert Straße könnten vielleicht noch Reste sein. Ansonsten wird man vermutlich keine größeren Strukturen mehr finden.

  • Potsdam
    Musikerhaus


    Potsdam
    Synagogengrube


    Potsdam


    Potsdam
    Leider mit französischen Fenstern


    Potsdam
    Heutiger Stand um den Alten Markt


    Moderationshinweis (Fusajiro): Die ersten beiden Bilder bitte nochmal korrekt einstellen.

  • Sehr schön, jetzt ist ja fast alles weg :applaus::applaus::applaus:


    Bemerkenswert gut sind die Fenster beim Bau neben dem Barberini geworden, vielleicht wird dieses Gebäude doch nicht so schlimm. Aktuell besteht zumindest Hoffnung auf ein erträgliches Ergebnis.


    Jetzt fällt umso mehr auf, wie sehr der Staudenhof stört. Solch ein Schandfleck neben einem der Hauptwerke Schinkels, eine Schande. Da gibt es nix zu diskutieren, dieses Ding muss weg. Punkt :thumbsup:

    APH - am Puls der Zeit

    Edited once, last by Apollo ().

  • Alles durch. Gab noch ein paar Details aber im Januar wird abschliessend entschieden.

    „Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt kann seinen Kun­den nur raten, Efeu zu pflanzen.“
    George Sand

  • Und andere "trauern" diesem"FH Gerümpel" noch nach.Angeblich Städtischer("Heimatverlust" )von "Alteingesessenen". Schon schlimm was man diesen Potsdamern damit alles angetan hat. :weinenstroemen: