Der Oblast Kaliningrad und das alte Königsberg

  • In Königsberg soll ein ganzes Viertel (wieder)erstehen das Projekt mit dem Titel "Ethnographic Trade and Handycraft center Fishig Village" wird einem ehemaligen Manager von YUKOS (Pavel Fjodorov) initiiert. Das Viertel entsteht am ehem. Weidendamm.


    Quote

    Aber jetzt zum Jubiläum, soll vieles besser werden. Die Fußgängerbrücke entsteht hier am Pregel neu. Drum herum planen private Investoren 400 Häuser im alten Stil. Komplett fertig wird so genannte "Fischerdorf" jedoch erst nächstes Jahr. Hinter einem anderen Bauzaun liegen die Überreste des Königsberger Schlosses. Dort lässt ein deutscher Verlag schon seit vier Jahren in den Kellerruinen unter dem ehemaligen Moskoviter-Saal nach dem verschollenen Bernsteinzimmer suchen.


    Quelle: NDR




    Die Reko der Kaiserbrücke ist schon so gut wie fertig


    Was "alter Stil" auch immer heißen mag . Für mich sehen die Häuser eher pseudo-historisch aus :?
    Andererseits könnte man sagen: besser als gar nichts :lachen:


    In einem Fernsehbeitrag am 11.11.2005
    im NDR wurde ein Modell dieses Stadtteils gezeigt :






    Quelle: NDR


    Im besagten Beitrag wurde auch gemeldet, dass sich die Stimmen häufen, das Schloss wiederherzustellen

  • Egal was man von diesen postmodernen Entwürfen hält (mir persönlich gefallen sie weniger), bei uns würde derartiges gar nicht erst in Erwägung gezogen, da würden sofort die Fetzen fliegen. Ich beneide unsere östlichen Nachbarn jedenfalls um die Unbefangenheit, mit der man - unabhängig von der Qualität- auch historisierende Architektur zuläßt.

  • So wie das aussieht, ist das die Ecke um die Lastadienstraße
    http://www.bildindex.de/bilder/MI12217c06a.jpg


    Die Speicher waren Königsberger Originale wegen der Fachwerkgestaltung.... Rekos wären super aber findet hierfür mal 'ne Nutzung. Ist vielleicht 'n ganz guter Anfang.... mal sehen was noch kommt. Aber ich denk mal viel schlimmer kanns nicht werden, hauptsache man reißt endlich das "Haus der Räte" oder wie es heißt ab

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Quote

    Egal was man von diesen postmodernen Entwürfen hält (mir persönlich gefallen sie weniger), bei uns würde derartiges gar nicht erst in Erwägung gezogen, da würden sofort die Fetzen fliegen. Ich beneide unsere östlichen Nachbarn jedenfalls um die Unbefangenheit, mit der man - unabhängig von der Qualität- auch historisierende Architektur zuläßt.


    In der Tat ist man wohl vor allem allgemein in Russland bie solchen Dingen viel experimentierfreudiger als in den westlichen Ländern, dabei aber nicht weniger ideologisierend als zum Beispiel bei uns :boeseslachen:


    Zur Qualität: Hier würde das inoffizielle Unwort des APH-Foums "Disneyland" irgendwie noch am ehesten passen. :augenrollen:

  • Beim Schloß ist wohl die frage, wer den abriß der da stehenden Bauruine bezahlt. für nie fertiggebaut ist das ding nämlich wohl ungewöhnlich stabil, naja...

    "... es allen Recht zu machen, ist eine Kunst, die niemand kann..." (Goethe)

  • Also, mir gefallen diese Entwürfe ziemlich gut - das hat überhaupt nichts mit Disney zu tun.


    Es kommt natürlich auch auf die Ausführung, also die verwendeten Materialien an. Aber in Königsberg ist alles, was kein Plattenbau ist, Balsam auf die Wunden dieser am schlimmsten vergewaltigten Stadt Europas und in meinen Augen ein Riesenfortschritt - auch wenn Architekten das hier als Rückschritt bezeichnen mögen...


    (Wenn man mal davon absieht, daß es in Königsberg eigentlich viel wichtigere Probleme zu lösen gibt wie Armut, AIDS, Kriminalität, Filz u.v.m.)

  • Hallo,


    Wiedermal einmal nichts über ein Wiederaufbauprojekt. Einst gab es in Ostpreussen/ Kaliningrad Region das Schloss Friedrichtstein, die Wohnung der Grafen von Dönhoff, and das Haus wo Marion Gräfin Dönhoff Ihre Jugend durch gebracht hat. In den Jahren 1950 ist das Schloss leider abgebrochen durch den Sowjets (es war durch Brand verwüstet). Weis jemand wo ich Abbildungen, Pläne usw vielleicht finden kann?


    Selber habe ich nur diese Fotos gefunden:



    Quelle: http://zeus.zeit.de/



    Quelle: http://www.peteresser.de/


    Frohe Weihnachten,


    ipflo

  • http://www.koenigsberger-expre…artikel.php?id=667&kat=53



  • Beim Zufall gefunden:


    Es wird vielleicht noch ein Schloss wiedergeben


    http://www.kaliningrad.aktuell…berger_schlosses_229.html


  • Und noch ein interessantes Artikel:


    http://www.koenigsberger-expre…n/show_artikel.php?id=733

  • Man sollte dem Merkel sicherheitshalber schreiben, daß kein deutsches Geld für solch einen Hybriden fließen sollte. Die Kaliningrader brauchen das Schloß nicht aufzubauen. Es ist nicht ihr Kulturerbe - ein hundertstöckiger Spiegelglas-Säulen-Zwiebelkuppel-Wolkenkratzer wäre besser geeignet, um die Identität des Ortes festzuschreiben.

    Nein, die werden gedünstet

  • Dieses Jahr erscheint ein neues Buch über das Königsberger Schloss:


    http://www.schnell-und-steiner.de/artikel_5199.ahtml

  • Am Sonntag abend war ein recht interessanter Bericht in Spiegel TV, zum geplanten Wiederaufbau des Schlosses in Königsberg/Pr. So wie die Planungen laufen, wird das Schloß im Zustand des Jahres 1939 wieder aufgebaut, nur der Innenhof wird modern mit einem Glasdach überzogen. Die Hälfte der Projektkosten wurden von Putin schon bewilligt, der zweite Teil muß durch Spenden aufgebracht werden. Der Stadtarchitekt Baschin ist da recht aktiv und auch innovativ, gezeigt wurde eine Art Charity Event unter reichen, in Königsberg lebenden, Russen die auch eifrig spendeten.

  • Den kurzen Bericht habe ich auch gesehen und ich komme nicht umher den Vergleich Berlin - Königsberg zu ziehen und zu fragen, warum so ein Projekt im fernen Russland so gut realisierbar ist und man hier in Deutschland, genauer in Berlin, sogar darüber diskutiert, ob man das Schloss nicht doch ohne Kuppel bauen sollte. Wenn überhaupt.


    Traurig, traurig. :?

  • Berlin ist diesbezüglich eine mittlere Katastrophe, abgesehen vom Schloß wird in Berlin ja nicht einmal die Rekonstruktion der Altstadt auf dem heutigen "Marx-Engels"Forum diskutiert, geschweige denn die Rekonstruktion der wichtigsten Barockgebäude in der Wilhelmstraße und am (derzeit nicht existenten) Wilhelmplatz. Die Planungen gehen ja in Königsberg so weit, daß auch große Teile der Innenstadt wiederhergestellt werden sollen. Was mich an den Planungen in Königsberg stört, ist die Tatsache, daß neben dem wieder hergestellten Schloß große Hochhauskomplexe hochgezogen werden sollen. Ich denke doch, daß es in Königsberg am Stadtrand (z. B. in Ponarth) genug Flächen gibt, die man damit verbauen könnte.

  • Quote

    Die Planungen gehen ja in Königsberg so weit, daß auch große Teile der Innenstadt wiederhergestellt werden sollen.


    Aber nicht alles was glänzt ist Gold. Zum einen muss man bei den Rekonstruktionen auch die Frage nach der Qulität stellen - besonders in Russland.* Zum anderen gibt es in einigen Stadtvierteln gar keine richtige Rekonstruktion, sondern nur eine kitschige postmoderne Bebauung, die an das historische erinnern soll.



    *ich kann mich da an einen Bericht in aspekte erinnern, in dem es um die mutwillige Zerstörung bedeutender historischer Gebäude in Moskau ging - nur um sie anschließend als modernes Gebäude mit historischer Fassade wiederaufzubauen (z.b Hotel Moskwa)

  • Hauptsache es passiert doch überhaupt etwas in diese Richtung...

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • das sehe ich auch so, gerade Königsberg ist wirklich ausradiert worden, so gesehen ist jedwede Art von Rekonstruktion zu begrüßen.