Dresden - Blaues Wunder und Loschwitz (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Jahreshauptversammlung 2019: 1. und 2. Juni in Balingen/Zollernalb. Mach mit!

    • Dresden - Blaues Wunder und Loschwitz (Galerie)

      Blaues Wunder und Loschwitz

      Auf dem Weg ins Dresdner Zentrum machen wir kurz in Loschwitz halt. Auf meiner Reise nach Dresden habe ich bemerkt, wie stark der Charakter der Stadt neben dem kulturhistorischen Zentrum von seinen Stadtteilen geprägt ist. Dies gerät in der Betrachtung Dresdens für Nichtdresdner vielleicht manchmal aus dem Blick, dass Dresden natürlich für Frauenkirche, Zwinger, Semperoper und co. in der öffentlichen Betrachtung steht, der Charme der Stadt speist sich daneben aber vor allem durch die Landschaft, die Lage am Fluss und die unzähligen Villenvororte und Elbschlösser, die für sich genommen schon einen unglaublichen kunsthistorischen Wert ausmachen.
      Exemplarisch stelle ich kurz Loschwitz vor, da meine Zeit sehr knapp war nur in Auszügen und leider wollte die Sonne noch nicht so ganz rauskommen, aber ich verspreche, pünktlich mit der Ankunft in der Altstadt war sie da.
      Loschwitz liegt im Osten der Stadt rechts der Elbe und weiß nicht nur mit dem Blauen Wunder zu punkten, auch die Bebauung des Zentrums ist sehr interessant, weil viele Stile und Epochen vertreten sind. Los geht's.

      Wir starten oben am Berg an der Schillerstraße, dass hier nicht die Ärmsten der Armen wohnen sollte klar sein :lachentuerkis: :lachentuerkis:






      Das Haus gegenüber


      Eine Mischung aus Alt- und Neubauten direkt am Hang (diese Neubauten sieht man immer häufiger, wie in jeder Stadt wird teures Bauland verkauft, Grundstücke werden geteilt, der großzügige Charakter der Villenanlagen und ihrer Parks geht dadurch leider meist verloren)




      Und dann erreichen wir den Körnerplatz mit den Gründerzeitnauten, die jeder kennt, wenn man an Loschwitz denkt






      Später geht es hier weiter :D
      APH - am Puls der Zeit
    • Es geht hinein in die Grundstraße






      Hier stehen zum Teil noch ältere Häuser, die dazu noch teils sehr einfach sind




      Während an der Elbe alles vorbildlich saniert ist, wäre hier noch etwas zu tun














      Und dann kommt der Bau, warum ich die Straße hoch bin, das Leonhardi-Museum


      Wenn das nicht was für unsere Fachwerkfans ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter
      APH - am Puls der Zeit
    • Weiter geht es mit diesem unscheinbaren Bau direkt neben dem Museum, dieser ist aber, wenn man dem Schild am Bau glauben schenken kann, älter als man vielleicht denkt




      Es geht die Straße zurück ins Zentrum










      Wir ereichen wieder die Pillnitzer Landstraße




      Und damit auch den zentralen Körnerplatz


      Über die Friedrich-Wieck-Straße geht es zur Elbe hinunter


      Hier geht es später weiter :D
      APH - am Puls der Zeit


    • Die kleinen, einfachen Häuser stehen zu diesem pompösen Gründerzeitquartier in einem echten Kontrast, was aber hier durchaus gut funktioniert













      Das vordere Haus von 1582













      Das Alter der Häuser und die Stile variieren doch enorm, aber das mochte ich so an Loschwitz, man sieht die Zeitschichten der städtischen Entwicklung
      APH - am Puls der Zeit
    • @SchortschiBähr
      leider nein fürchte ich, ich hatte leider kaum Zeit, weil es der einzige Tag war, wo strahlende Sonne vorhergesagt war, das hieß für mich nachts um vier Uhr los fahren, schnell in Pillnitz und Loschwitz anhalten, um es bis 11.00 nach Dresden zu schaffen um alle Bauten des historischen Zentrums einzufangen, was dann doch ein Kraftakt war und leider mehr Stress als Genuss, das muss ich zugeben. Aber es hat zum Glück geklappt, nachdem wir in Köln dann im gesamtenn Dezember 3 Stunden Sonne hatten will ich mich folglich auch gar nicht beschweren :lachentuerkis: :lachentuerkis:

      Zum Abschluss möchte ich die Aufmerksamkeit mal auf diesen recht unscheinbaren Bau lenken. Betrachhtet man aber die linke Seitenwand, sieht man dort 2 Markierungen. Diese stellen die Hochwassermarken der zwei Jahrhunderthochwasser seit 2000 dar. Man muss sich daher mal vorstellen, was diese Leute hier durchgemacht haben und welche Leistung es ist, diese Bauten an der Elbe immer wieder so herzurichten und nicht aufzugeben. Das hat allen Respekt verdient.










      Zuletzt nochmal das Gründerzeitquartier, was natürlich allein aufgrund seiner Größe alles dominiert. Wir schauen aber der Vollständigkeit halber nochmal in die Dammstraße zur fehlenden Seite




      Mit diesen Bildern verabschiede ich mich aus Loschwitz, leider war zeitlich nicht mehr drin, vielleicht möchte ja jemand anderes die Fehlstellen ergänzen, würde mich sehr freuen.
      Weiter geht es jetzt im Zentrum mit der Inneren Neustadt. Dresden - Neustädter Markt und Innere Neustadt (Galerie)
      APH - am Puls der Zeit