Termin bitte vormerken: Am 9. November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt- Jeder ist willkommen.

Paulskirche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rastrelli wrote:

      Die Treppe hinaufsteigend sehen wir hier die Flaggen von Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die sächsische Flagge müsste ausgetauscht werden. Das haben andere vor mir auch schon gesagt, aber man kann es gar nicht oft genug sagen: Die sächsischen Farben sind Weiß und Grün. Hängeflaggen und Knatterflaggen sieht man in der Praxis oft falsch herum, aber in der Paulskirche sind bei den anderen Flaggen die Farben ja richtig angeordnet. Das folgende Bild zeigt, wie es sein muss:
      Aber da sieht man doch schön, wie stiefmütterlich die Paulskirche behandelt wird. Dass die sächsische Flagge falsch herum hängt, stand schon vor 15 Jahren in der FAZ. Interessiert dort bis heute keinen. Kann ich nicht nachvollziehen. Da müsste man als Hausherr doch vor Scham in Grund und Boden versinken.
    • East_Clintwood wrote:

      „Der OB sieht die Frage der Architektur eher als zweitrangig an. Allerdings müsse der Charakter des Baus lebendiger werden.“

      Dieses bunte Geschwurbel ist unerträglich. „Demokratiezentrum“, das wird wohl eine ähnlich konkrete und durchdachte Sache, wie das „Humboldt-Forum“: sehr viel Gesinnung, sehr wenig Inhalt. Was soll in diesem „Demokratiezentrum“ zu sehen sein? Demokratie bzw. die Interpretation des OB und Konsorten darüber, was Demokratie zu sein hat? Spielt man da Wahlen nach? Oder gäbe es Podiumsdiskussionen, die das ganze politische Spektrum einschließen? Wird es ein Museum zur Geschichte der Demokratie in Deutschland? Oder das „Mahnmal“ Nr. 8‘637‘367?

      Der zweite Begriff ist „lebendig“. Was meint er damit? Dass nur Lebende sich dort aufhalten dürfen, nach dem Motto „Leichen haben keinen Zutritt“? Das ist bei den meisten öffentlichen Gebäuden abseits von Friedhöfen auch der Fall. Dass man lustige Konzerte im Kircheninneren veranstaltet? Dass es eine Cafeteria geben soll oder eine Shishabar? Hier spricht einer blumig daher, ohne irgendetwas zu sagen.

      Nur eines sagt er, und das sehr deutlich: die Architektur dieses nationalen Denkmals samt umliegender Bebauung ist zweitrangig.
      Immer schön die Fahne in den Wind hängen. In der Politik kommen oft nicht die besten nach oben sondern die angepasstesten. Ein widerliches Geschäft. Wobei der OB nach der 180Grad Wendung nach Fertigstellung der Altstadt nun doch sensibilisiert sein sollte für Rekonstruktionen. Unverständlich.
    • Ein Besuch der Paulskirche gehört für mich bei jedem Besuch in Frankfurt mit dazu - auch weil ich diese Widersprüchlichkeit mag, die ich dabei jedes Mal empfinde: Als historischen Ort finde ich den Umgang mit dem Inneren absolut unwürdig. Die Kälte und Nüchternheit, die das ausstrahlt, steht für mich in einem krassen Widerspruch zur Bedeutung des Ortes.

      Auf der anderen Seite ist sie ein herausragendes Beispiel für den Neubeginn nach 1945 und gerade in ihrer Schlichtheit ein Denkmal für das Selbstverständnis Deutschlands nach der Stunde Null. Ich kann deshalb auch nie sagen, was ich eigentlich von dieser Kirche will. Eine Rekonstruktion würde mir ebenso gefallen, wie eine Beibehaltung des jetzigen Zustandes.
    • Hier könnte ja auch mal ein ganz anderes Experiment gewagt werden... Eine Hälfte des Kirchraumes rekonstruieren, die andere so beibehalten. Quasi wie ein lebendiger geschichtlicher Querschnitt durch Deutschland. ;) Zudem würde das natürlich jedem den ästhetischen Vergleich der Epochen vor Augen führen und sicher sehr viel stärker zum nachdenken über den Wert klassischer Architektur anregen, als eine normale Komplettreko.

      (Die unterschiedlichen Geschosshöhen usw. sind mir bewusst, doch auch für sowas finden sich bestimmt Lösungen.)
    • erbse wrote:

      Hier könnte ja auch mal ein ganz anderes Experiment gewagt werden... Eine Hälfte des Kirchraumes rekonstruieren, die andere so beibehalten. Quasi wie ein lebendiger geschichtlicher Querschnitt durch Deutschland. ;) Zudem würde das natürlich jedem den ästhetischen Vergleich der Epochen vor Augen führen und sicher sehr viel stärker zum nachdenken über den Wert klassischer Architektur anregen, als eine normale Komplettreko.

      (Die unterschiedlichen Geschosshöhen usw. sind mir bewusst, doch auch für sowas finden sich bestimmt Lösungen.)
      Am Schloss Hartenfels zu Torgau gibt es elbseitig einen großen Rundturm. Dieser war im 16. Jahrhundert Teil einer prächtigen kurfürstlichen Residenz und diente im 19. Jahrhundert als Geschützturm einer preußischen Festung. Bei den Restaurierungsarbeiten der letzten Jahre wurden beide Zeitschichten sichtbar gemacht. Denkmalschützer und Restauratoren lieben sowas. Ich habe mal mit einer Restauratorin gesprochen, die ganz stolz darauf war und betonte, dass so etwas nur sehr selten möglich sei. Mir hat es auch gefallen, aber viele Leute mögen das nicht.

      Erbses Idee finde ich für die Paulskirche sehr passend. Die Paulskirche ist und war ja nicht als Raumkunstwerk, sondern als geschichtlicher Ort bedeutend. Das Sichtbarmachen geschichtlicher Brüche und verschiedener Zeitebenen würde sich hier anbieten.
    • Es stellen sich ein paar Fragen.

      War der Rundturm von Schloss Hartenfels zu Torgau ein architektonisches Denkmal der Nachkriegszeit?

      Wurde beim Rundturm von Schloss Hartenfels zu Torgau ein früherer Zustand (teil)rekonstruiert? Oder war es nur eine Freilegung früherer, aber noch substanziell vorhandener Zeitschichten?

      Last but not least. Dient der Rundturm von Schloss Hartenfels zu Torgau als nationaler Festort, in dem Bundeskanzler, Buchpreisträger oder die Queen ein und aus gehen?

      Zumindest als letzteres dient die Paulskirche. Sie wird intensiv genutzt, ist nicht nur ein Architektur-Anschauungsort für Baufachleute und Denkmalschützer. Ob es für einen solchen Festsaal praktikabel ist, in seiner Mitte eine Kante von der Höhe eines Geschosses aufzuweisen, mag jeder selbst beurteilen. Weiterer Platz für Stühle ginge noch durch Treppen oder Rolltreppen weg, die die Kante überwinden müssten. Da müssen die Feste zukünftig eben kleiner ausfallen.

      Und dann die Ästhetik. Zur einen Hälfte wird die Schlichtheit der Nachkriegszeit präsentiert, wenn man sich umdreht, wird es aber plötzlich klassizistisch mit halber Balustrade. Bloß, welche Seite nehmen wir als Hintergrund für das Rednerpult? Vielleicht könnte man die Kirche alle sechs Stunden einmal um die Achse drehen, so dass vormittags der Hintergrund Nachkriegszeit, nachmittags aber Klassizismus zeigt?
      Aber man könnte natürlich auch ein Schwimmbad oder einen Indoor-Spielplatz daraus machen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

      "Erbse" kann jederzeit den Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt anschreiben und von der Idee zu überzeugen versuchen. Er wird auf diesen Appell möglichenfalls antworten, dass das so nicht geht, sondern es Sponsoren und Mitstreiter bedarf. Also, wird er eben nach diesen suchen müssen. Einen hat er womöglich schon gefunden. Aber, ich mutmaße mal, dass es mit dieser Idee schwierig wird, in Frankfurt Mitstreiter zu finden. Mir fällt keiner ein. Aber vielleicht irre ich mich ja. Ich lasse mich mal überraschen.
    • faz.net/aktuell/rhein-main/fra…iert-werden-16267765.html


      FAZ wrote:




      Popp zufolge kann man beim Thema Sanierung der Paulskirche über alles streiten. Für die Grünen sei jedoch klar, dass die das Gebäude prägende Nachkriegsmoderne des demokratischen Deutschlands erhalten bleiben müsse.
      Man kann über alles streiten, aber klar sei, dass nicht der historisch relevante Zustand im 19. Jahrhunder, als die Paulskirche zur Natonalversammlung wurde, sondern der Hungerstil-Wiederaufbau der Nachkriegsjahre zu konservieren sei. So so. Für mich eine Schnapsidee.
    • Bericht von der Ausstellungseröffnung im Deutschen Architekturmuseum zur Paulskirche.: fr.de/frankfurt/frankfurt-am-m…n-rechts-zr-12977592.html
      Die FR schreibt dazu "Die Rechtspopulisten von AfD und BFF (Bürger für Frankfurt) werben derzeit für eine historische Rekonstruktion der Paulskirche in der Gestalt des 19. Jahrhunderts. Also mit prachtvoll geschmücktem Innenraum und umlaufender Empore. Alle an diesem Morgen positionieren sich klar gegen diese Forderung....".
      Auch Philip Kurz, Geschäftsführer der Wüstenrot-Stiftung (Sponsor der Ausstellung), hat was dazu zu sagen: "Das würde bedeuten, dass wir die Paulskirche bis auf die Grundmauern abreißen müssten.“ Alles etwas irritierend. Wurde die rekokritische Ausstellung jetzt im Sinne der Stiftung oder unabhängig von der Meinung der Stiftung rekokritisch gestaltet?
    • Da weiß man wirklich nich mehr ob man lachen oder weinen soll...jetzt hat man die Chance einen Raum wiedererstehen zu lassen, der für die Demokratiegeschichte in Deutschland von so immenser Bedeutung ist und dann kommen die Roten, die bald selbst Geschichte sind und stellen Befürworter einer Rekonstruktion mit der AFD gleich...der Raum wurde so karg gestaltet weil nach dem Krieg kein Geld und kein Material da war, das gilt auch für das prägende Dach und jetzt wird dieses vermurkste Erscheinungsbild zum Nationalheiligtum erklärt, unglaublich...
      Meinetwegen soll er seine demokratische Würfelbude danebenstellen, die strahlkraft eines rekonstruierten Innenraums in dem man die demokratische Euphorie von damals spüren kann wird der Würfel nicht erreichen.
    • New

      Aus der Frankfurter Politik melden sich Stimmen, die sich wenigstens für eine teilweise Rekonstruktion der Paulskirche stark machen:

      faz.net/aktuell/rhein-main/fra…RdarN77ZqtIiBIfizSP1h-ERk

      "Die Paulskirche ist der Ort des ersten deutschen Parlaments und nicht nur ein Festsaal der Stadt Frankfurt."
      Richtig! Hoffentlich findet sich noch mehr Unterstützung für eine dringend angebrachte Rekonstruktion des Inneren.