Deutsche Vorschlagliste für Weltkulturerbe

  • Wie wärs mit :


    Oberharzer Wasserregal
    Heidelberger Schloss und Altstadt
    Kurpfälzische Sommerresidenz Schwetzingen
    Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth
    Fagus-Werk in Alfeld
    Abtei und Schloss Corvey
    Franckesche Stiftungen in Halle (Saale)
    Dom zu Naumburg und Saale-Unstrut Landschaft
    Gärten der Landgrafen in und um Kassel
    Bergbau- und Kulturlandschaft Erzgebirge
    Speicherstadt, Chilehaus und Kontorhausviertel in Hamburg
    2 Häuser der Weissenhofsiedlung in Stuttgart
    Urwaldartige Buchenwälder Deutschlands
    Altstadt von Altenburg
    Brandenburger Tor, Gendarmenmarkt, Hackesche Höfe, Dom und Reichstagsgebäude in Berlin
    Kloster Lehnin
    Altstadt von Augsburg
    Festung Hohentwiel
    Dom zu Braunschweig und Traditionsinseln
    Schnoorviertel in Bremen
    Altstadt von Celle
    Kloster Wienhausen
    Burg Kriebstein
    Altstadt von Coburg
    Altstadt von Dinkelsbühl
    Ensemble Klassisches Dresden
    Duderstadt
    Kloster Maria Laach
    Schloss Neuschwanstein
    Felsen ‘’ Lange Anna’’ auf Helgoland
    Görlitz
    Altstadt von Erfurt
    Freiburger Münster
    Altes Land
    Dom zu Magdeburg
    Naturregion Sächsische Schweiz
    Kreideküste auf Rügen
    Einbeck
    Altstadt von Mühlhausen


    All die hätten es verdient aus meiner Sicht.
    Aber Neubrandenburg mit den Toren und der Mauer würde ich auch aufnehmen.
    Habe übrigens Farbfotos von denen aus den 40ern. Siehe Königsberg-Thread

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • An erster Stelle denke ich an die Überreste des alten Nürnberg, allen voran Stadtbefestigung und Burg. Sicherlich einzigartig genug, in Deutschland und Europa. Für Nürnberg könnte eine solche Anerkennung auch rekonstruktionsfördernd wirken.
    Eine solche Wirkung sieht man z.B. in Hildesheim, wo der Dom und St. Michael Weltkulturerbe sind. Hildesheim ist seitdem eine der Rekonstruktionshauptstätten in Deutschland.

    VBI DOLOR IBI VIGILES

  • Die von mir hier vorgestellte Kandidatur von Neubrandenburg (mit seiner Stadtmauer) für das UNESCO-Weltkulturerbe verlief nun leider erst einmal im Sande. Das Antragsverfahren ist nach Ansicht der Stadtoberen zu teuer (etwa eine halbe Million Euro kalkuliert man) und Neubrandenburg rechnet sich keine genügenden Chancen für eine tatsächliche Aufnahme aus.


    Kurzer Artikel dazu:

    Quote

    Neubrandenburg nimmt Abstand vom Weltkulturerbe
    VON WINFRIED WAGNER - 22. Oktober 2010


    Der Tourismus verspricht sich von dem werbewirksamen Titel mehr Gäste. Doch der Antrag bei der Unesco ist teuer. Schwerin wagt es dennoch.



    Blick auf das spätgotische Neue Tor der Stadtbefestigung in Neubrandenburg. Mit seiner Stadtmauer und den insgesamt vier spätgotischen Toren besitzt Neubrandenburg eine der am vollständigsten erhaltenen mittelalterlichen Wehranlagen.
    Foto: picture-alliance


    Quelle: Abendblatt



    Dafür wird Schwerin nun mit seinem Schloss als einzigartiges Monument des Historismus kandidieren! 8)
    Die Entscheidung dafür ist inzwischen gefallen. Ich denke, dass das auch was werden kann.



    Quelle: NDR - Dort gibt es auch eine Bilderreihe mit Welterbestätten und Anwärtern im Norden

  • Kunstgeschichtlich gehört der Welterbetitel der Mauerring von Neubrandenburg doch viel mehr; unter der heute noch stehenden Backsteingotik ist er unerreicht. Hier siegen leider wieder politische, finanzielle Motive über kunsthistorische.

    VBI DOLOR IBI VIGILES

  • Du musst aber auch bedenken, dass es sich beispielsweise bei den berühmten Wiekhäusern um einigermaßen frei interpretierte DDR-Neubauten aus den 70er und 80er Jahren handelt. Damals hat jeder große Betrieb in Neubrandenburg sich ein solches Haus in die Mauer gebaut. Allerdings ist rund die Hälfte der ehemaligen Wiekhausnischen noch frei - das heißt, es müssten noch einmal über 20 gebaut werden, um das ursprüngliche Bild des Mauerrings wiederherzustellen.


    Ansonsten werden derzeit 2 Tore (Friedländer Tor und Treptower Tor) intensiv saniert. Dass das finanziell leider recht klamme Neubrandenburg Abstand von der UNESCO-Kandidatur genommen hat, ist verständlich. Auch wenn ich es bedauere. Gleichzeitig räume ich dem einzigartigen Renaissance- und Historismusensemble rund um das Schweriner Schloss aber eben sehr hohe Chancen ein. Würdiger Kandidat.


  • Jeder, der sich die Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
    www.archicultura.ch

  • Quote

    "Insofern nämlich, als wir unsere Denkmäler besser schützen. Wir haben ein starkes Bewusstsein für unser historisches Erbe. Und Deutschland steht zu ihm im Guten wie im Schlechten."

    *lach*

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Natürlich gehen uns die Bemühungen um den Schutz des historischen Erbes nicht weit genug. Trotzdem hat Nibbeling-Wrießnig schon irgendwie Recht. Schlimmer geht's schließlich immer. Die hiesigen Zustände sind bei aller bitter nötigen Kritik nicht vergleichbar mit denen in Afrika, Asien oder Südamerika, wo arme Gesellschaften einzig auf Aufstieg und Veränderung getrimmt sind und der Fortschritt vor nichts halt macht. Oder man vergegenwärtige sich die Entwicklung in der außereuropäischen Anglosphäre, wo ganz ohne Zerstörungen nach dem Krieg das Skyscraper-Ideal New Yorker Prägung in jeweils viel schlechterer Qualität als beim Original durchgesetzt wurde, der Stadtkern, der ohnehin meist nur auf das 19. Jahrhundert zurückging, weiterhin Neubaugebiet blieb, und die Städte heute völlig austauschbar erscheinen.


    Ein Weltnaturerbe-Titel für die fünf Buchenwälder wäre aus meiner Sicht sehr begrüßenswert. Es handelt sich hierbei um den Nationalpark Kellerwald-Edersee, den Nationalpark Hainich, den Nationalpark Müritz (Teilgebiet Serrahn), das Totalreservat Grumsiner Forst im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und den Nationalpark Jasmund. Sie wären als Tieflandbuchenwälder das Gegenstück zu den Gebirgsbuchenwäldern der slowakischen und ukrainischen Karpaten, die bereits den Titel haben. Man glaubt es kaum und es mag nicht dem von Industrie und Wirtschaft geprägten Selbstbild entsprechen, das wir uns vielfach von unserem Land machen, aber naturnahe Tieflandbuchenwälder von nennenswerter Größe haben sich in Europa nur in Deutschland erhalten, überall sonst wurden sie in den letzten Jahrhunderten von der Forstwirtschaft gnadenlos hinweggefegt.

    "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
    Arthur Schopenhauer

  • Natürlich gehen uns die Bemühungen um den Schutz des historischen Erbes nicht weit genug.

    Im Dresdner Elbtal war von den Bemühungen tatsächlich nicht viel zu spüren.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Quote

    33 Welterbe-Stätten hat Deutschland schon, nur in Italien und Spanien gibt es mehr.

    Na ja. Frankreich hat laut Wikipedia ebenso 33 Stätten. In der englischen Wikipedia Version sogar 35.


    Daß in den USA fast nur Naturdenkmäler auf der Liste stehen, muss nun wirklich niemanden verwundern. Wie Georg Friedrich schon erwähnte, haben die ja nur Wolkenkratzer zu bieten. :wink:

  • Das Fagus-Werk in Alfeld hat sicherlich seinen verdienten Platz in der Architekturgeschichte, aber gleich Weltkulturerbe? Zumal das Bauhaus schon mit Stätten in Dessau, Weimar und Berlin auf der Welterbeliste vertreten ist. Mein absoluter Favorit für eine Aufnahme in das Unesco-Erbe sind die Schlösser Ludwigs II. von Bayern. Aber wurde da bisher auch nur über eine Kandidatur nachgedacht?

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis

  • Es ist mir schleierhaft warum man nicht Görlitz in die Liste aufnimmt, diese Stadt vereinigt praktisch alle Formen von der Gotik bis zum Jugendstil. Da sollte mal jemand diese Herren und Damen aufrütteln und sie darauf hinweisen. Als Naturgebiet würde ich noch die Mecklenburgische Seenplatte aufnehmen, etwas vom schönsten was ich gesehen habe in Deutschland.

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Als Naturgebiet würde ich noch die Mecklenburgische Seenplatte aufnehmen, etwas vom schönsten was ich gesehen habe in Deutschland.


    Aber doch viel zu sehr Kulturlandschaft, um als Weltnaturerbe durchgehen zu können...
    Wenn eine Region zum Weltnaturerbe erklärt wird, heißt das, dass dort menschliche Eingriffe auf ein Minimum zu beschränken sind, Wege verschwinden, Straßen zurückgebaut werden, die wirtschaftliche Nutzung stark eingeschränkt und die Besuchermassen auf wenige Hotspots gelenkt werden, wo sie letztlich nur einen fensterartigen Einblick erhalten und bequem abkassiert werden können.