Das lebendige Stadtschloß

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Literaturtip:

      Kaisertage - Die unveröffentlichten Aufzeichnungen (1914 bis 1918) der Kammerdiener und Adjutanten Wilhelms II.

      Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube für all jene, die am Tagesablauf von S.M. - auch und gerade - im Berliner Schloß während der letzten Friendensmonate vor Ausbruch des 1. Weltkrieges interessiert sind.

      Für manche wird es natürlich überflüssiges und nutzloses Wissen sein, aber wem war z.B. schon bekannt, daß S.M. sich in der Regel jeden Morgen um 7.00 Uhr wecken ließ, daß er einen französischen Friseur hatte (sic ! der Inbegriff der teutonischen Barttracht, der kaiserliche Schnurrbart, wurde also täglich von einem Franzosen in Form gebracht ) oder daß er sehr gerne Käsegebäck verzehrte... Einen intimeren Einblick in die im Gebrauch stehenden Privatgemächer des Kaisers im Berliner Schloß wird man nicht erlangen können.

      Somit eine durchaus spannende und detailreiche Lektüre - sehr zu empfehlen !

    • Einige Informationen zum 'französischen' Hoffriseur des Kaisers WII:

      Karikatur aus dem Simplicissimus:



      Information aus dem Märkischen Museum:





      Das Innere des Ladens in der Mittelstraße 57/58 Ecke Friedrichstraße:




      Reste der Ausstattung im Märkischen Museum:




      Übrigens hat Max Liebermann die moderne Gestaltung der Technik mit offenen Röhren gar nicht gefallen, er sagte sinngemäß. 'Ich trage ja auch nicht meine Gedärme an der Uhrkette'.

      Reklamen seiner (Habys) Produkte:







      Quelle: Märkisches Museum zu Berlin



      Ein Glückliches und Gesundes Neues Jahr Allen hier im Forum

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spreetunnel () aus folgendem Grund: Korrektur

    • Neu

      - Nachtrag zum Beitrag über den Wachdienst der Garde-Einheiten am und im Schloß -

      Fand gerade diese imposante Ansicht eines Promenaden-Konzerts der diensthabenden Schloßwache im Lustgarten vor dem Denkmal König Friedrich Wilhelms III. Diese Konzerte gehörten zum regulären Pflichtprgramm der jeweils turnusmäßig mit dem Wachdienst betrauten Berliner und Potsdamer Garde-Einheiten.

      Ob wohl die Bundeswehr diese schöne Tradition eines Tages wieder aufnehmen wird ???