Das lebendige Stadtschloß

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Literaturtip:

      Kaisertage - Die unveröffentlichten Aufzeichnungen (1914 bis 1918) der Kammerdiener und Adjutanten Wilhelms II.

      Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube für all jene, die am Tagesablauf von S.M. - auch und gerade - im Berliner Schloß während der letzten Friendensmonate vor Ausbruch des 1. Weltkrieges interessiert sind.

      Für manche wird es natürlich überflüssiges und nutzloses Wissen sein, aber wem war z.B. schon bekannt, daß S.M. sich in der Regel jeden Morgen um 7.00 Uhr wecken ließ, daß er einen französischen Friseur hatte (sic ! der Inbegriff der teutonischen Barttracht, der kaiserliche Schnurrbart, wurde also täglich von einem Franzosen in Form gebracht ) oder daß er sehr gerne Käsegebäck verzehrte... Einen intimeren Einblick in die im Gebrauch stehenden Privatgemächer des Kaisers im Berliner Schloß wird man nicht erlangen können.

      Somit eine durchaus spannende und detailreiche Lektüre - sehr zu empfehlen !

    • Einige Informationen zum 'französischen' Hoffriseur des Kaisers WII:

      Karikatur aus dem Simplicissimus:



      Information aus dem Märkischen Museum:





      Das Innere des Ladens in der Mittelstraße 57/58 Ecke Friedrichstraße:




      Reste der Ausstattung im Märkischen Museum:




      Übrigens hat Max Liebermann die moderne Gestaltung der Technik mit offenen Röhren gar nicht gefallen, er sagte sinngemäß. 'Ich trage ja auch nicht meine Gedärme an der Uhrkette'.

      Reklamen seiner (Habys) Produkte:







      Quelle: Märkisches Museum zu Berlin



      Ein Glückliches und Gesundes Neues Jahr Allen hier im Forum

      The post was edited 1 time, last by Spreetunnel: Korrektur ().

    • - Nachtrag zum Beitrag über den Wachdienst der Garde-Einheiten am und im Schloß -

      Fand gerade diese imposante Ansicht eines Promenaden-Konzerts der diensthabenden Schloßwache im Lustgarten vor dem Denkmal König Friedrich Wilhelms III. Diese Konzerte gehörten zum regulären Pflichtprgramm der jeweils turnusmäßig mit dem Wachdienst betrauten Berliner und Potsdamer Garde-Einheiten.

      Ob wohl die Bundeswehr diese schöne Tradition eines Tages wieder aufnehmen wird ???


    • Zum 4. Juni 2019

      Den Tag genau heute vor 78 Jahren starb im Doorner Exil, der letzte Schloßherr des 'lebendigen Stadtschlosses':

      S.M. Kaiser Wilhelm II.

      Dieses Datum soll nicht unbemerkt verstreichen !

      Wäre S.M. in Berlin verschieden, hätte man an einem der Folgetage höchstwahrscheinlich ein ähnliches Bild wie das unten beigefügte aus dem Jahre 1888 aufnehmen können:
      Der mit dem Totenhelm der Hohenzollern geschmückte und von einem Baldachin überspannte Sarg Wilhelms I. passiert auf seinem Weg vom 'Schinkel-Dom' (im Hintergrund links zu sehen) zum Mausoleum in Charlottenburg die Schloßbrücke.



      Der Totenhelm in dem im Hohenzollernmuseum nachgebauten Kronkabinett des Kgl. Schlosses:





      Der Sarg des Kaisers im Speiseaal von Huis Doorn:





      P.S.: Selbstredend hätte der Trauerzug Wilhelms II. nur dann - wie weiland derjenige seines Großvaters - die Schloßbrücke überquert, wenn man sich - wie seit ca. 1913 angedacht - gegen die Hohenzollerngruft und für den zum Grabmal umgebauten Antikentempel beim Neuen Palais als letzte Ruhestätte entschieden hätte.
    • Lieber Rastrelli,

      anbei zumindest eine Teilantwort:

      (Exzerpt aus einem Auktionskatalog)

      Max Bezner
      (1883 Stuttgart - nach 1953 Berlin)
      Büste Kaiser Wilhelm II.
      Weißer Carrara-Marmor. Sign.; Repräsentative, idealisierende Darstellung des Kaisers en face in Generaluniform mit umgelegtem Mantel, am Hals das Protektorkreuz des Johanniterodens, auf der linken Brust eine breite Ordensspange. Künstlerisch hervorragende, lebensnahe Büste, die 1914 auch in Bronze ausgeführt wurde. Eine Zweitfassung der Büste, die von Wilhelm II. sehr geschätzt wurde, befindet sich im Park von Haus Doorn in den Niederlanden. Der Bildhauer Bezner studierte bei Alfred Boucher in Paris, er arbeitete insbesondere für den Hof in Berlin und den deutschen Hochadel.
    • Zum oben gezeigten Doorner Mausoleum - binnen eines Jahres nach dem Tode vom Architekten Hanns Martin Kießling erbaut - in welches der Kaiser am ersten Jahrestag seines Todes (am 4. Juni 1942) überführt wurde, gibt es übrigens einige weiterführende Angaben in einem hiesigen Themenstrang:

      stadtbild-deutschland.org/foru…eum-wilhelms-ii/&pageNo=2
      (Laufende Nummer des Beitrages: 38)
    • Hohenzollern'sche Sepulkralkultur im Film

      Die im Nachgang des Todes eines regierenden Monarchen von den Hohenzollern im Umkreise des Stadtschlosses gepflogenen Trauerrituale werden recht anschaulich in dem UFA-Film 'Die Entlassung' aus dem Jahre 1942 dargestellt.
      Sie sind von min.10:46 bis min.15:23. zu sehen.
      Dabei wird der Trauerkondukt für Wilhelm I. vom Lustgarten bis zum Schloßgarten Charlottenburg (gemessenen Schrittes zu Fuß ist das eine schon gewaltig zu nennende Wegstrecke - selbst für einen 29jährigen, frischgebackenen Kronprinzen !) und die spätere Aufbahrung Kaiser Friedrichs III. im 'Schinkel-Dom' gezeigt.
      Ich möchte betonen, daß ich diesen Link hier nur wegen der angesprochenen, sepulkral-kulturellen Details einstelle und mich einer sonstigen Wertung des Films ausdrücklich enthalte !

      The post was edited 1 time, last by Pagentorn ().