• Einmal eine gute Nachricht:


    In Freienseen, einem Stadtteil von Laubach (Kreis Gießen) werden seit einiger Zeit historische Fachwerkhäuser für die Pflege von Senioren und als Dorfzentrum (mit laden) umgebaut:


    http://www.giessener-allgemein…d,1_puid,1_pageid,46.html


    Zu dem Projekt:


    http://dorfschmiede-freienseen.de/


    Dies zeigt, dass man die mit dem demographischen Wandel verbundenen Veränderungen, auch unter Wahrung er alten Bausubstanz und damit verbunden dem Erscheinungsbild der Dörfer erreichen kann. Ein solches Projekt hebt sich wohltuend ab von dem was anderenorts (hier im Forum immer wieder zu lesen) geschieht, wo für den Bau altersgerechter Wohnungen und Pflegeinrichtungen bedenkenlos wertvolle historische Bauten geopfert werden.


    Ein Freienseen kommt noch dazu, das die Dorfgemeinschaft (einschließlich dort untergebrachter "Flüchtlinge") an dem Projekt ideell, wie auch durch Mithilfe beteiligt ist. Es geht also, trotz der damit verbundenen (höheren) Kosten, wenn es (wie in einem anderen Strang einmal zutreffend gesagt wurde), wenn es politisch (von der Bevölkerung und den Entscheidungsträgern) gewollt ist!

  • Ich habe einen 10 Punkteplan für die Laubacher Altstadt entwickelt. 👷


    Schaut Mal drüber und gebt Rückmeldung ☺️


    1. Sanierung und Freilegung von Fachwerk, dazu Pflege von vorhandenen Gebäuden. So kann ein historisches Antlitz neu entwickelt werden. Zudem Aufbereitung der Gebäude für die Zukunft (Laubach 2050).


    2. Errichtung eines ebenerdigen Brunnens, ähnlich dem Brunnen am Gießener Kirchenplatz. Gerade in Zeiten des Klimawandels und der heißen Sommer ist Wasser ein kostbares und erfrischendes Gut.


    3. Jährliches Altstadtfest, hier könnte sich das Gewerbe der Altstadt, als auch die Partnerstädte vorstellen. Dies kann gerne in Verbindung mit den Ausschussfest stattfinden.


    4. Webpräsenz bzw. Facebookpräsenz

    (Historische Altstadt Laubach).


    5. Bau eines 3D Modells und Aufstellung von diesem auf einem neu zu bauenden Platz. Dies könnte in Form eines Sinne-Modells (Tasten/sehen/fühlen) entstehen.


    6. Giebel beleuchten. Andere Altstädte haben die Giebel und Traufflächen ihrer Gebäude mit Birnenketten beleuchtet (Lich, Herborn, usw.).


    7. Wiederrichtung von einem Stadttor und alten Gebäuden. Diese könnten sich aus dem Hessenpark kommen und somit Lücken füllen.

    So könnte nachverdichtet und eine geschlossene Altstadtatmosphäre geschaffen werden.


    8. Neuerrichtung der alten Wolfsgasse. Diese gilt alten Laubachern als identitätsstiftend.


    9. Anwerbung von langfristigen Mietern (Heimatmuseum, Brauhaus, Altstadtzentrum, Jugendzentrum, Seniorentreff, usw.)


    10. Entwurf eines Slogans/ Mottos. Andere Städte wie HerrLICH, usw. haben dies auch zur Identifikation.

  • Diesmal aber auch wieder Ruinen dabei.

    Von der vorletzten Aufnahme abgesehen würde ich nicht von Ruinen sprechen. Das sind Häuser mit renovierungsbedürftigen Fassaden. Weitgehend scheinen sie mir aber bewohnt zu sein (oder es sind Scheunen). Insofern ist da noch alles zum Guten zu wenden, wenn die Eigentümer gewillt sind, mal wieder ein bisschen in ihr Haus zu investieren.

  • Erfolgsmeldung aus Laubach. Anfang Februar habe ich den Kontakt zwischen Udo Sartorius Fachwerkbau (bekannt im Raum Limburg-Weilburg) und der Stadt Laubach hergestellt. Gestern wurde Herrn Sartorius der Zuschlag erteilt. Fertigstellung wird Ende 2023 sein.


    Lest selbst:

    https://www.giessener-anzeiger…5VC4_eOZPW2A4QoIBL6w5ett4


    Mein RV wurde nun mit einem weiteren Objekt betraut. Näheres dazu in Kürze.


    Hier Bilder des verkauften Objektes.

  • Hallo Leute,


    Hier nun das zweite Objekt, mit welchem mein RV betraut wurde.


    Für ein altes Bauernhaus inmitten der Laubacher Altstadt, wird eine LiebhaberIn gesucht, welche sich dem Gebäude annimmt.


    Das Gebäude muss kernsaniert werden. Die Dächer, Fenster und Türen sind alle dicht. Balken und Balkenköpfe sind ebenfalls intakt. Zum Gebäude gehören eine Scheune, ein Heuboden, ein großer Garten direkt am Schlosspark, sowie eine Hofeinfahrt, in welche eine gemütliche Terrasse gebaut werden kann. Zudem kann die frühere Scheune als große Garage genutzt werden.


    In dem Gebäude befinden sich insgesamt 8 Räume, sowie ein offener Kamin. Die sanitären Anlagen müssen erneuert werden.


    Das ca. 300 Jahre alte Gebäude steht unter Denkmalschutz, eine finanzielle Förderung ist somit möglich. Zudem verbindet sich Laubach im IKEK Programm. Nachbarschaftshilfe ist ebenfalls möglich.


    Preis für Gebäude und Grundstück: 110.000 VB.


    Also falls ihr Interesse habt oder jemanden kennt, der Interesse hat, meldet euch gern.

  • Das Gebäude wurde nun an einen Privatinvestor verkauft und soll zeitnah saniert werden.