Tennenbach - ehem. Klosterkapelle - Gefährdung von Kapelle und Tal durch exzessiven autogerechten Straßenausbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In der Diskussion (bzw. Brief an den Landrat, Kreis Emmendingen) taucht nun auch der Vorschlag einer Nordumfahrung des Kernbereiches um das ehemalige Klostergelände herum auf!


      Zitat:

      Diese Nordumfahrung böte zumindest folgende Vorteile :

      - eine unkomplizierte Straßenführung, Brückenplanung im Grunde unverändert, nur an anderer Stelle,

      - archäologische Grabungen wären derzeit nicht erforderlich, weil die alte Klosterstätte durch den Straßenbau unberührt bliebe,
      - durch den leichten Einschnitt im nördlichen Gelände entstünde ein natürlicher Lärmschutz für die ehem. Klosterstätte, für Tal und Gastronomie,
      - ein verbesserter baulicher Schutz der alten Kloster-Kapelle,

      - die Chance der Entstehung eines Besuchermagneten, weil das ehem. Gelände der Klosterstätte wieder sichtbar erlebbar werden könnte, nicht zuletzt durch die Aufstellung schlichter mehrsprachiger Info-Tafeln unmittelbar im Gelände - wie in MORIMOND,

      - die Schaffung eines Lapidariums mit Resten der Kloster-Kirche (= alte Ludwigskirche in FR, Rheinstr./Habsburger Str., 1829 - 1944), die heute im Freigelände der neuen Ludwigskirche (FR, Starkenstraße) mehr oder weniger beziehungslos umherliegen,
      - neue Möglichkeiten für landschaftsgerechte Parkplätze, Sanitäranlagen etc.





      Quelle: Verein zur Förderung der FREUNDEDERABTEIMORIMONDe.V.
      freunde-abtei-morimond.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SchortschiBähr ()

    • Bürgerforum Tennenbacher Tal schrieb:

      Gesucht wird ein/e Fachfrau oder ein Fachmann, die einen ausschließlich sachlichen Vergleich der beiden Alternativen ALTE STRASSE und "Sonnenzielsträßle" (K 5138) anstellt unter ökologischen, (klein)klimatischen, naturschutzrechtlichen etc. Kriterien. Leider wird immer wieder ohne sachliche Hintergründe behauptet, die Nutzung der ALTEN STRASSE würde ebenfalls große, ja sogar größere naturschutzrechtliche Eingriffe bedeuten als die vorliegende Planung, die sich jedoch in einem Landschafts- und einem Wasserschutzgebiet abspielt und selbst Bauen im Gewässer-Uferbereich vorsieht. Kennen Sie jemanden, die oder der bereit wäre, so etwas völlig neutral anzugehen?
      Die Anfrage gebe ich hiermit weiter an die Forumsgemeinde: Kennt ihr so eine Fachfrau/Fachmann in euren Kreisen? Vorzugsweise vielleicht im Großraum Südwesten ansässig, oder auch jemand der es gerne machen würde von weiter weg. Würde Kontakt an das Bürgerforum weiterleiten!
    • Nachdem Zeno angefragt hatte , habe ich den neuesten Stand vom Sprecher des Bürgerforums erfahren:

      "Zum Jahresbeginn haben 3 Organisationen getrennt voneinander
      Petitionen an den Landtag eingereicht. Das Tal ist Landeseigentum.
      Nach § 2 NatSchG wäre das Land verpflichtet, seine eigenen
      Grundstücke mindestens im vorhandenen ökologisch guten Zustand zu
      belassen (siehe dort).

      Im Mai hat dann der Verkehrsclub Deutschland (VCD) mit einer
      einstweiligen Verfügung des Verwaltungsgerichtes Freiburg alle
      Baumaßnahmen untersagen können. Dagegen hat der Landkreis Beschwerde
      beim VGH eingereicht. Da der gute Anwalt des VCD sehr viel Geld
      kostet, versucht das Bürgerforum hier in EM Spenden einzuwerben
      (Anlage)."


      Was also heißt, daß die Schutzbemühungen für das Tal und eine Bewegung der Planungen für den Straßenausbau in Richtung einer besseren Verträglichkeit für Natur- und Kulturdenkmälern von der Finanzierung des Anwaltes abhängen , also von genügend großem Spendenaufkommen!
    • Wir, vom APH könnten uns am Spendenaufruf beteiligen und uns an der Bewahrung eines landschaftlichen und architektonischen Kleinods beteiligen. Wie sieht's aus? Spendenwillige bitte melden!
      Alle Informationen findet Ihr oben im Faden. Die Daten zur Überweisung einer Spende folgen sogleich.

      Ich bin mit 30 Euro dabei!

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      SPENDENAUFRUF TENNENBACHER TAL


      Bürgerforum zum Schutz des Tennenbacher Tales – Emmendingen
      Kontakt: Almut Langbein; langbein.2@web.de; Tel.: 07641-42492

      Für das landschaftliche, kulturhistorische und spirituelle Kleinod Tennenbach!

      Wir treten für eine angemessene Straße zwischen Torrain und Sonnenziel/Stockberg ein.
      Wir sind für die Bewahrung der Schönheiten des Tales.
      Beides geht zusammen!

      Das „Bürgerforum zum Schutz des Tennenbacher Tales“ bittet Sie:
      Bitte unterstützen Sie den Verkehrsclub Deutschland (VCD) bei seinem Engagement für das Tal mit einer Spende auf das Konto des VCD Südbaden e. V.; GLS-Bank:
      IBAN DE91 4306 0967 8022 3609 00; Verwendungszweck: Klage Tennenbach.
      Bitte geben Sie auch Ihre Postadresse an für die Spendenquittung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SchortschiBähr ()