Nürnberg - Östliche Sebalder Stadt (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hirsvogelsaal


      Hinter dem Tucherschlößchen wurde im Garten um das Jahr 2000 in einem neu errichteten Gebäude die über den Krieg gerettete Originalausstattung des Gartensaales der Familie Hirsvogel eingebaut. Dieser Hirsvogelsaal stammt von 1534, also aus der selbigen Zeit wie das Tucherschlößchen und lag östlich davon (Hirschelgasse 21).

      Sturz des Phaeton




      Äußerer Laufer Platz:


      Links die Sebalder Höfe. Als westlicher Abschluss eine 1953/54 errichtete Wohnanlage von Sep Ruf, neben dem Tucherschen Gartenanwesen das einzige unter Denkmalschutz stehende Gebäude im etwa 20 Hektar umfassenden Siedlungsgebiet der nordöstlichen „Altstadt“ (etwa knapp 1/7 der Altstadt-Gesamtfläche) zwischen erster und zweiter Stadtbefestigung und der Pegnitz im Süden. Und die eigentliche Sebalder Steppe folgt erst noch westlich davon... Zusammen 40 ha weitestgehend denkmalfreie Zone.

      Sebalder Höfe / Laufer Tor


      Laufer Tor


      Blickrichtung Nord

      Blickrichtung Nordwest
      Der Torturm (Schwarzes M) erbaut um 1377, als erster der vier Haupttore 1556 rund ummantelt. Die Höhe wie auch bei den anderen drei Tortürmen beträgt etwa 40 Meter.

      Linkerhand ist die Laufertormauer bis zum Wöhrder Tor nicht mehr vorhanden. Rechts folgt die Maxtormauer, entlang dieser geht es wieder weiter.

    • Maxtormauer mit Schwarzem G und H


      Der Mauerturm Schwarzes H hat es mir ganz besonders angetan...



      Innerhalb der Stadtmauern als extrem grotesker Gegensatz die Alexander-Friedrich-Universität (dahinter folgt dann das Tuchersche Gartenanwesen):



      Ein wie ich finde ganz besonders tolles Stadtmauermotiv in Nürnberg mit den Mauertürmen Schwarzes G und H.





      Westlicher Endpunkt der Maxtormauer mit dem Schwarzen E.

      Maxtorgraben
    • Die Nürnberger Stadtmauer ist natürlich immer wieder großartig...

      Markus schrieb:

      Und die eigentliche Sebalder Steppe folgt erst noch westlich davon... Zusammen 40 ha weitestgehend denkmalfreie Zone.
      Vielleicht gibt es dort in N ja diesen Kalauer: "Ich hoffe, ich seh bald mal ein schönes Gebäude". :zwinkern:


      Zum Hirsvogelsaal, weißt du, was diese hässlichen Anbauten sollen - etwa Toiletten?


      Bildquelle: Wikimedia, Urheber 'TECHNOKRAT', CC BY-SA 3.0 unportiert

      Schließlich - just in diesem Monat gibt es einen Beitrag zum Hirsvogelsaal im Nürnberger Museums-Blog. U. a. ist dort ist auch eine Aufnahme des ursprünglichen Gebäudes zu sehen.
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)