Sanierungen Alt-Bremer Häuser

  • Kleine Geschichte aus der Meininger Straße, mal wieder "mein" Thema passende Fenster betreffend, Vorzustand (Google Streetview):



    Das linke Haus wird nun renoviert:



    Im rechten Haus sind die Fenster übrigens noch aus der Erbauungszeit, einglasig. Gerade für die schlichteren Häuser aus der Zwischenkriegszeit ist die Fenstergliederung zentral für den Gesamteindruck.

  • Die Fenster machen wirklich einen erheblich Unterschied. Die beiden Hälften wirken auch gleich viel harmonischer zusammen.


    Weiter oben bei dem recht kleinen Haus im Reformstil (?) ist glaube ich nicht der Denkmalschutz (also die staatliche Behörde) involviert, sondern die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Wahrscheinlich bietet diese Förderprogramme an.

  • Hallo,

    heute viel mir leider eine traurige Sanierung in Schwachhausen auf.

    Bei dieser Sanierung hat man bei einem Altbau an der Ecke Carl-Schurz-Straße, Georg-Gröning-Straße die originalen Fenster durch Fenster die meiner Meinung nach nicht zum Haus passen ausgetauscht.Leider konnte ich kein Foto aufnehmen und kann deshalb nur den Vorzustand von Google Earth zeigen.

  • Leider sind die auf Google Earth erkennbaren Schmiedeeisernen Balkongeländer und Gartenzäune

    verloren gegangen.Ich muss aber trotzdem sagen das ich froh bin das das Haus endlich Saniert wurde.

    Ich hatte mich auch schon gefragt wieso so ein schönes Haus in der Large so verwahrlost.

  • Hallo,

    heute viel mir leider eine traurige Sanierung in Schwachhausen auf.

    Bei dieser Sanierung hat man bei einem Altbau an der Ecke Carl-Schurz-Straße, Georg-Gröning-Straße die originalen Fenster durch Fenster die meiner Meinung nach nicht zum Haus passen ausgetauscht.Leider konnte ich kein Foto aufnehmen und kann deshalb nur den Vorzustand von Google Earth zeigen.

    Nun habe ich endlich ein Bild vom Ist-Zustand gemacht.

    stadtbild-deutschland.org/foru…dex.php?attachment/47141/

    Aber es gibt auch positives aus dieser Straße:

    z.B wurde aus diesem Haus (Bild von Google Maps)

    Dieses:(eigenes Bild)

    Oder aus diesem Ensemble (Bild von Google Maps)

    Dieses:(eigenes Bild)

  • In der Schönhausenstraße im Viddel wird ein recht heruntergekommenes Altbremerhaus saniert.

  • Eines der Markenzeichen Bremens ist die hohe Wohneigentumsquote (für eine Großstadt). Dies war auch vor 120 Jahren schon nur möglich dadurch, dass man sehr kleine Häuser baute. Bremen ist voller Siedlungen mit wirklichen kleinen Häusern, die tlw. Gesamtwohnflächen von unter 50qm haben. Früher wurden sie von Arbeiterfamilien mit vielen Kindern bewohnt und oft in einer Mischung aus Eigenleistung und städtischer Unterstützung gebaut. Die meisten dieser Kleinsthaussiedlungen stammt aus der Zeit um den Ersten Weltkrieg, ca. von 1900 bis 1930 wurden sie gebaut.


    Mittlerweile werden viele dieser Häuser nur noch von Paaren, Einzelpersonen oder allenfalls Kleinfamilien bewohnt. Aufgrund ihrer wirklich absurden Größe sind viele Häuser leider (aber verständlicherweise) auch aufgestockt oder sonstwie verändert worden, so dass der Charakter der Kleinsthaussiedlungen leider ziemlich zerstört wurde.


    Buten un Binnen hat dem Phänomen der Bremer Kleinhäuser einen Beitrag gewidmet:


    Bremer Kleinsthäuser