Dresden, Neumarkt - Quartier VI - Blobel

  • Lieber Heimdall , würdest Du die von Dir gezeigten klassischen Karyatiden allen Ernstes mit den Blobel-Damen vergleichen?

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Es ging nicht darum, die einen Karyatiden mit den anderen zu vergleichen. Solche Vergleiche halte ich immer für schwierig. Vielmehr ging es um den Vorwurf, die beiden letzten Karyatiden würden sich ähneln wie Zwillinge. Das aber ist nun bei klassischen Karyatiden Gang und Gäbe, müsste ihnen also ebenso zum "Vorwurf" gemacht werden.

  • Vom heutigen Neumarkt-Rundgang. Wie ich finde, ein sehr schönes Eckchen...:smile:

    (Nur die oberen Dachgauben links sind etwas unpassend, aber beim Durchlaufen der Frauenstraße sieht man diese ohnehin nicht).


    IMG_20200314_133619

  • Zu dem schönen Foto von Bert oben: Vorn rechts an der Ecke ist das "Hofbräu an der Frauenkirche". Dort wird nach dem schier endlosen Lockdown wohl nun wieder Leben einkehren. Seit gestern kann man in Dresden Einzelhandel und Gastronomie (auch innen) endlich wieder ohne Test nutzen. Im Hofbräu gibt es innen schöne Deckenmalerei im bayerischen Stil. Dazu deftige bayerische Küche. Dies als kleiner Touri-Tipp.


    Das Blobelhaus harrt immer noch seiner Indienstnahme. Auf dem Foto von eryngium von Mitte Januar ist das Ladenlokal noch leer. Ich vermute mal, dass sich das bis jetzt noch nicht geändert hat. Aber wenn die Stadt nun wieder zu neuem Leben erwacht, dann erwacht vielleicht auch endlich das Blobelhaus.


    Neumarkt, Heinrich-Schütz-Residenz, an diese angrenzend "Hofbräu an der Frauenkirche", Frauenstraße, Blobelhaus

    (Foto: Eryngium, 14. Januar 2021, CC-BY-SA-4.0)


    Hier noch ein älteres Foto. Die Fassade der Obergeschosse (beginnend mit dem unteren Balkon) wurde seitdem nicht mehr verändert.


    Blobelhaus (Foto: SchiDD, 18. Dezember 2018, CC-BY-SA-4.0)

  • Ich finde das Blobelhaus trotzdem gelungen , als Passant sieht man den Dachaufbau nicht , und wenn man ihn von der Frauenkirche aus sieht , Denke ich überstrahlt der Gesamteindruck des Neumarktes dieses Manko.;)

  • Mir ist schleierhaft, wie man diesen missglückten Abklatsch des Originals mit all der widersinningen Applikation unverstandener Formelemente goutieren kann. Genau solche Collagen diskreditieren das Neumarkt-Projekt. Wohlgefällig nur auf den ersten Blick. Zwischen diesem Pseudo-Historisieren und dem der Architektur Haussmanns liegen m. E. Welten!

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)

  • Ich würde gerne mal Bilder aus dem Inneren des Blobelhauses sehen, inkl. Blick über den Neumarkt. Die hohen Räume müssten eigentlich eine tolle Wirkung haben.

  • Uiiii...danke....!


    Also bei aller Kritik, die ich ja an dem Bau habe, aber dieser Raum ist schon sehr beeindruckend.....

    Möge es die neue "Kunsthalle am Neumarkt" werden, die man uns damals mit dem sog. "Neuen Gewandhaus" versprochen hat.... Die Stelle stimmt ja quasi..... Toll!

  • Es hätte mir gereicht, wenn man die Karyatiden des Blobel-Baus an einen Künstler oder eine Künstlerwerkstatt vergeben hätte, jemand wie Hoferick in Berlin z.B., die besonders spezialisiert und versiert sind in klassischer Skulptur.
    Die jetzigen Karyatiden wirken grob, unbeholfen, unproportioniert und einfach nicht klassisch ästhetisch. Man sieht sofort, dass sie eine moderne Schöpfung sind, dass man irgendwie wollte aber nicht richtig konnte und wusste. Das ist Disneyland.
    Ernsthaft, von einer gelungenen Neuschöfung der Karyatiden hätte der Bau, auch mit stark veränderter Fassade, extrem viel gewonnen.

    Ganz ehrlich, nach dem, was jetzt am Neustädter Markt geschehen ist, sind diese Diskussionen Petitessen

    Was genau ist dort geschehen?

  • Man sieht sofort, dass sie eine moderne Schöpfung sind, dass man irgendwie wollte aber nicht richtig konnte und wusste. Das ist Disneyland.
    Ernsthaft, von einer gelungenen Neuschöfung der Karyatiden hätte der Bau, auch mit stark veränderter Fassade, extrem viel gewonnen.

    Das ist sachlich richtig. Aber erstens kann der Fehler später noch korrigiert werden. Zweitens taugt der Blobel-Bau damit immer noch als anschauliches Beispiel, wie man es nicht machen sollte. Drittens ist er damit selber zur historischen Quelle und damit zum Denkmal geworden über die Unfähigkeit oder den Unwillen der heutigen Zeit, solche Kunstwerke erfolgreich nachzuschöpfen. Ein bisschen so wie die Kirchenbauten der Odoaker-Zeit oder des Frankenreiches, die nicht mehr das Niveau der römischen Vorbilder erreichten.

  • Hm.... vielleicht wäre es einmal Zeit zu erwähnen, dass mittlerweile eine hervorragende Nahaufnahme des EGs des "Petit Bazar" vor der Zerstörung aufgetaucht ist.


    Auf dieser sieht man

    a) dass die Körper lediglich zwei Mustern folgten und nur die Handhaltung, mal nach oben, mal nach unten abgeändert war. War alles als Modeln entwickelt.

    b) dass die Gesichter der Damen alle völlig einheitlich, nach der Marke "griechische Klassik" gestaltet waren.


    Ich versteige mich jetzt einmal zu der Aussage, dass die Figuren heute vielleicht weniger klassisch-idealistsch, dafür aber individueller und abwechslungsreicher sind....

  • Innenansichten aus dem Erdgeschoss des Gebäudes Neumarkt 13:

    Klasse, Dankeschön!!


    Und jetzt bitte noch die Obergeschosse ;)


    Nein, kleiner Scherz, ich weiß, dass es bislang keine öffentlich zugänglichen Aufnahmen aus diesen Räumen gibt, sonst wären sie hier schon aufgetaucht.