Dresden, Neumarkt - Quartier VI - Blobel

  • Traurige Nachricht.


    Ich war heute auf dem Neumarkt und das Gerüst ist gefallen. Die Wirkung ist fantastisch und sehr elegant. Eine echte Überraschung.

  • Wie schon erwähnt, das Gerüst ist garantiert nur zum Anbringen der Balkone abgebaut wurden.
    Es fehlt ja noch etwas Farbe. Weiß wird es ja nicht bleiben.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Richtfest fürs „Blobel-Haus“

    Quote

    „Wir haben unseren Frieden mit dem Bau gemacht. Er fügt sich hier jetzt wunderbar ein. Es wäre ein Fehler, wenn man das ignorieren würde. Von den Proportionen her kann ich die Argumentation von Blobel und von Kaiser schon nachvollziehen. Gerade was das erste Obergeschoss anbetrifft. Das ist schon besser als der Vorgängerbau“, räumte Torsten Kulke, der Vorsitzende der GHND, ein.

    Hmm... wie darf man das verstehen?

  • Dresden und Deutschland können stolz auf Prof. Blobel sein! Danke, dass es Sie gab!


    Herr Blobel hat erlebt, was uns allen leider nicht gegönnt war:


    Er hat noch die unzerstörte Märchenstadt DRESDEN mit seinen eigenen Augen wahrgenommen - Hand aufs Herz, aber dieses Glück ist niemanden von uns mehr beschieden! Der Eindruck auf den kleinen schlesischen Jungen muss so gewaltig gewesen sein (wie vermutlich für alle, die das alte Dresden noch mit eigenen Augen vor der Vernichtung sehen durften), dass er mit seiner positiven Energie der so kaputten Stadt etwas zurückgeben mochte! Ein grandioser Mensch, dem die Stadt spätestens jetzt ein Denkmal setzen müsste!


    Möge sein positiver Wiederaufbaugeist auch auf die Wüste außerhalb des Neumarktbereichs wehen!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Da würde ich eher die Büste im "Grünen Gewandhaus" vorschlagen. Zum einen, weil der Raum direkt vor seinem Bauwerk entsteht, zum anderen, weil er eh eine durchdachte Gestaltung erhält und zum weiteren, weil in den Raum greifende Kunstwerke klassischer Art dort durchaus verträglich sind - und nicht in das bestehende Konzept des Neumarktes eingreifen.
    Die Skulptur des "permanenten Wiederaufbaus" würd ich im übrigens auch fest auf einem Sockel installieren - und zwar direkt vor dem Neubau des KIB an der Stelle, wo heut deren Bauschild steht. Das wäre ein passender Platz - am Eingang des Neumarktes (aka "Wiederaufbau") von der wirklich "neu gebauten" Seite her - und vis a vis des "Zentrums für baupolitische Indoktrination". Sozusagen als "Begrüßung" mit Symbolgehalt.

  • http://www.neumarkt-dresden.de…historisches-buergerhaus/

  • Nun ein Abstecher zum neuen Au petit Bazar von Blobel




    Auch hier muss das Dach noch gedeckt werden. Des Gerüst kehrt garantiert noch einmal zurück, wenn die Leitungen auf der Gewandhausfläche umverlegt wurden. Balkonelemente und der Anstrich fehlt ja auch noch, genauso wie die Gestaltung des Zwischenbaus.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Blick vom Balkon des Steigenberger Hotel de Saxe Richtung neue Neumarktfront am Q VI



    Ich empfinde den Aufbau am Blobelgebäude schon sehr störend, auch wenn das obere Dach noch nicht gedeckt ist. Vielleicht wird es dann besser?


    Ohne das obere Dach wäre es wohl besser geworden.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Mich stören viel mehr die schwarzen Gauben am Bau in der Mitte. Warum er auf der einen Seite aufgestockt werden durfte man dann aber ausgerechnet die Gauben als neue Zutat erkennen muss. Ich verstehe es einfach nicht. Das macht das ganze Bild irgendwie kaputt und das wieder ohne Not. Mich ärgert das extrem.

  • Mich ärgert vor allem, dass das Semper Portal im EG, wenn, dann nur stark vereinfacht wieder zurück kommt! Die schwarzen Gauben sind auch übel und das eigeschobene Dach beim Blobel Haus finde ich natürlich auch noch dolle.


    Wenn ich aber daran denke, was uns einmal an dieser Stelle geblüht hat mit dem Bunker Neues Gewandhaus, dann bin ich wieder extremst versöhnlich. Wenn das der Preis dafür ist, dann eben Handkuß. Es hätte wirklich grausamst werden können und das Potential gehabt, den ganzen Neumarkt mitsamt der Frauenkirche zu verschandeln. Und das Beste...man sieht den Kulturbalast fast nimmermehr!!!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Wenn der Übergang samt "Loch" in Zukunft von den Bäumen verdeckt werden wird, kann ich trotz der Fehler damit leben.

  • Ok. Jetzt wo man den Blobel Bau im Zusammenspiel mit den Nachbargebäuden bewerten kann, bin ich auch nicht mehr so überzeugt. Muss mich leider der oben geäußerten Meinung anschließen, dass der versetzte Aufbau die potenziell harmonische Wirkung mit dem klassischen Eckgebäude auf der anderen Seite zerstört.


    Alles unter dem Aufsatz finde ich aber gelungen (leider passt der gedrungene Mittelbau nicht dazu).

  • Links die Riesen, rechts die Hobbits - bei Blobel zu hohe Geschosse, beim Nachbarbau zu niedrige, das Zusammenspiel funktioniert nicht. War absehbar, und wäre durch die Stadt verhinderbar gewesen.


    Aber, wie oben schon geschrieben - 100mal besser als das "Gewandhaus".

  • Wie zu erwarten dürfte die Blobel-Bude einfach nur schlecht werden. Durch die Umplanungen sind die Proportionen absolut verdorben, der Bau wirkt überstreckt. Vom Dach und dem nicht vorhandenen Übergang zur Anschlussbebauung braucht man gar nicht reden. Hier kann auch die noch kommende Fassade nichts mehr verbessern. Furchtbar!

  • Heute gibt es einen Artikel mit der Überschrift "Blobels Dresden" (leider habe ich keinen passenden Link gefunden) in der SZ. Es ist ein Gespräch mit dem Architekten Michael Kaiser über Herrn Blobel.


    Interessant war (sinngemäß) die folgende Passage:


    Im Moment läuft der Innenausbau, da das Gerüst wegen der Flächengestaltung vor dem QVI abgebaut werden musste.
    Dieses kommt aber in ca. 2-3 Monaten wieder dran, dann wird die Fassade komplettiert. Damit ist auch diese Aussage hinfällig (s. Strang QVI Patrizia, Post 2.620):


    Benjamin89 schrieb: Das Gebäude von Blobel soll auch weiß bleiben. Die Semperische Ladenfront soll wohl auch weg fallen, aber dem geht man nochmal nach um etwas zu bewirken. Also werden keine Gerüste mehr aufgebaut.


    Der Bau erhält wie geplant seine beigefarbene Gestaltung, architektonische Details werden wohl in "zarten Grautönen" gestaltet. Die Eröffnung ist für das 4.Quartal 2018 geplant.